Petition: Esel in China erschlagen

Achtung: grausame Bilder
Online Version

 

 Esel in verdreckten Ställen

 

Die Grausamkeiten dieser Augenzeugen-Aufnahmen von PETA Asia schockieren: Auf chinesischen Farmen schlagen Arbeiter Eseln mit einem Vorschlaghammer auf den Kopf. Einige der Tiere sind zu diesem Zeitpunkt erst 5 Monate alt. Danach wird ihnen die Kehle durchgeschnitten und man lässt sie zum Sterben liegen. Manche Tiere müssen vor diesem schmerzvollen Tod noch eine lange Fahrt zum Schlachthof über sich ergehen lassen. Gemeinsam müssen wir das stoppen!

   ICH MÖCHTE UNTERSCHREIBEN   

 

 Esel der aufgeschnitten wird

Die sanftmütigen Esel werden aus einem bestimmten Grund getötet: Ihre Haut wird an führende chinesische Pharmaunternehmen verkauft. Sie wird zu Gelatine verkocht, um daraus „Ejiao” herzustellen – eine traditionelle chinesische „Medizin“, die angeblich die Blutzirkulation verbessern soll.

Der Markt für Ejiao wächst derzeit schnell, und man findet das grausame Produkt in Nahrungsmitteln und Getränken, in Snacks wie Süßigkeiten und selbst in Schönheitsprodukten. Esel werden mittlerweile sogar aus anderen asiatischen Ländern, aus dem Nahen Osten, aus Afrika oder Südamerika nach China importiert, damit die Nachfrage dort gestillt werden kann. Pakistan sowie 10 afrikanische Länder haben durch China finanzierte Schlachthöfe bereits geschlossen und Bestimmungen gegen den Export von Eselhaut nach China umgesetzt. Andere Länder, z.B. Australien, denken jedoch nun darüber nach, ob sie einen Lebendexporthandel zulassen sollen. Bitten Sie Australiens Premier, diesen Plan zu verwerfen!

   Australien – bitte exportiert keine Esel!   

Was Sie tun können
Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass Esel so schrecklich in dieser grausamen Industrie leiden. Viele wissen nicht einmal, dass diese Industrie überhaupt existiert. Bitte teilen Sie unsere Informationen und das Video mit anderen und unterschreiben Sie die Petition an den Premierminister von Australien, Malcolm Turnbull, um den Export von lebenden Eseln nach China zu verbieten. Wie bereits erwähnt, denkt Australien darüber nach, den Lebendexporthandel zuzulassen. Australien soll die grausame Ejiao-Industrie nicht unterstützen.

>>> Petition: Bitten Sie den Premierminister von Australien, Malcolm Turnbull, den Export von lebenden Eseln nach China ohne Aufschub zu verbieten.

Vielen Dank für alles, was Sie für die Tiere tun!

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid E. Newkirk

Ingrid E. Newkirk
Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

PS: Viele wissen nicht einmal, dass diese Industrie überhaupt existiert. Bitte teilen Sie unsere Informationen und das Video mit anderen:

 

Falls Ihnen unser Angebot nicht zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet wurden, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen.
Profil aktualisieren
Suchen und Helfen
Shoppen und Helfen

 

PETA auf Facebook | PETA auf Twitter | PETA auf Instagram
PETA Deutschland e.V. Friolzheimer Str. 3a, 70499 Stuttgart, DE

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: