Uni Zürich quält Katzen 🐱

! ! ! ETAPPENSIEG ! ! !

Die Universität Zürich hat uns mitgeteilt, dass sie mit sofortiger Wirkung keine Katzen mehr von Liberty Research beziehen wird. Im September hatten wir Sie per E-Mail über die grausamen Versuche an Katzen informiert (siehe unten stehende E-Mail). Weitere Infos zum Etappensieg finden Sie hier: https://www.veganblog.de/tierversuche/uni-zuerich-schluss-vertragslabor/

Diesen Erfolg haben wir gemeinsam mit Ihnen – unseren Petitionsteilnehmern und Spendern – erreicht. Vielen Dank, dass Sie dazu beitragen, das Leben der Tiere zu verbessern!

Trotzdem leiden und sterben nach wie vor täglich Millionen von Tieren in Tierversuchen. Bitte helfen Sie weiterhin mit, damit wir Tierversuche gemeinsam Stück für Stück abschaffen können!

 

 
 

 

Helfen Sie und lassen Sie Ihre Spende verdoppeln
Online Version

 

 Uni Zürich
                                                    quält Katzen

 

Dokumente beweisen, dass die Universität Zürich Katzen von dem Tierversuchslabor „Liberty Research“ gekauft hat, um sie in grausamen Experimenten zu quälen. Auch Auftraggeber wie der deutsche Pharmariese Bayer, Novartis oder Merck zahlen für solche Tierquälereien. Mit unserer weltweiten Kampagne gegen Tierversuche möchten wir nun dagegen vorgehen.

 Katzen im Versuchslabor

Diese von Liberty Research gezüchteten Katzen könnten an die Universität Zürich verkauft worden sein, um sie dort in Tierversuchen zu misshandeln. Tierversuchslabore erwirtschaften einen milliardenschweren Umsatz mit der Zucht von „Labortieren“ und ihrer Quälerei in Tierversuchen.

 Gequälter und misshandelter Hund

Diese Aufnahme aus dem Labor könnte aus einem Horrorfilm stammen. In einem Versuch haben Mitarbeiter von Liberty Research Löcher in den Schädel von 30 Beagle-Hunden gebohrt, um ihnen das Staupe-Virus direkt ins Gehirn zu injizieren. Dass Hunde in einem solchen Experiment leiden müssen, ist eine Schande – und es ist wissenschaftlich betrachtet völlig sinnlos, da bereits seit Jahrzehnten eine Staupe-Impfung eingesetzt wird, um die Krankheit zu verhindern.

 JA, MEINE SPENDE VERDOPPELN LASSEN 

HELFEN SIE MIT, DASS WIR VERSTÄRKT GEGEN TIERVERSUCHE AKTIV WERDEN KÖNNEN: Am Montag hat unsere weltweite Kampagne gegen Tierversuche begonnen, mit der wir unseren Einsatz gegen diese grausame Industrie verstärken wollen. Mit Ihrer Spende können wir unter anderem weitere Tierquälerei in Versuchslaboren aufdecken, die tierversuchsfreie Forschung fördern und Kampagnen gegen Unternehmen führen, die Tierversuche durchführen. Bitte nutzen Sie deshalb heute die Chance, um Ihre Spende zu verdoppeln.

 PETAs Aktionen gegen Tierversuche

 

   JETZT MITHELFEN   

Bitte machen Sie bis zum 31. Oktober mit bei unserer weltweiten PETA-Challenge gegen Tierversuche. Gemeinsam werden wir eine bessere Zukunft für Tiere schaffen.

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung.

Ingrid E.
                                                    Newkirk
Ingrid E. Newkirk
Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

PS: Wenn jeder, der diese E-Mail liest, nur 10 Euro spendet, haben wir unser Spendenziel von 500.000 Euro bereits erreicht! Bitte teilen Sie diese Aktion auch mit Ihren Freunden:

 
 

 

Falls Ihnen unser Angebot nicht zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet wurden, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen.
Profil aktualisieren
Suchen und Helfen
Shoppen und Helfen

 

PETA auf Facebook | PETA auf Twitter | PETA auf Instagram
PETA Deutschland e.V. Friolzheimer Str. 3a, 70499 Stuttgart, DE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: