Shut Down Farm Accused Of Incredible Animal Cruelty

 
Shut Down Farm Accused Of Incredible Animal Cruelty
A total of 46 horses were rescued from a farm accused of severe animal cruelty and neglect. However, more animals remain on this farm and could be in grave danger. Sign this petition to demand the farm be shut down and its animals rescued ASAP.

 

Please Help Us Do More by Upgrading:

Upgrade to
                                                      save time and
                                                      support our work!

And receive these perks:

• Sign hundreds of petitions with “one-click” • Ad-free browsing and voting • Help us protect the environment, animals and more!

UPGRADE NOW!

 

Please also help with these causes:

 

Stop Forcing Elephants to Give Rides

 

Stop Hiding Jeff Sessions‘ Contact with Russia

 

Shop our Store and Feed Shelter Animals:

Shop and feed
                                                      shelter animals

 

And please also help with these causes:

 

Person Feeding Neighborhood Pets Glass-Filled Meat Must be Stopped

 

Don’t Allow Mine to Dump Toxic Waste Into Water

 

TWITTER
FACEBOOK

Pets stolen and killed by… animal control workers?

 

Demand Justice for Stolen Pets Killed by Animal Control Workers!

Sign Now
When volunteers arrived at the local animal control center in Almaty, Kazakhstan recently, they thought it would be an ordinary Monday. Instead, they were met with the sounds of weak crying and panting coming from inside the trunk of an employee’s parked car. They called the police, who forced the employee to open the trunk. But by that time, the dog trapped inside had already died from suffocation and heat stroke.

The dog, Umka, belonged to 19-year-old Asem, who became alarmed when her pet went missing. After Umka disappeared, she spent the night searching for her on social media and dog-related websites. It was only after seeing pictures posted on Instagram that she discovered her dog had been found in a car, murdered.

This is not the only case of a pet being abducted and killed by the area’s animal control workers. When Care2 member Kira learned what was happening in her home country, she started a petition demanding justice. Sign her petition now!

Right now, locals believe that the animal control workers are stealing purebred dogs from people’s backyards, and selling them. The government-sponsored control center is notorious for using inhumane ways to catch the dogs, like fishing line that tears through the animals‘ skin and sometimes even breaks their necks. Captured dogs are frequently held in tiny cages without any air conditioning, water or food. The center also sometimes euthanizes the animals, and when they do, it is without anesthesia, and the deaths are slow and painful.

Kira wants us to help spread the message about the abduction and murder of pets in Almaty, Kazakhstan so the animal control center will take these allegations seriously, and hold all workers who abuse animals responsible.

Sign Kira’s petition and help save the lives of other dogs and family pets!

Thank you for all that you do,

  Miranda B. The Care2 Petitions Team

 

Thank you for signing Justice for Pets Stolen and Killed by Almaty Animal Control Center, Kazakhstan!

thank you for signing this urgent petition:

Justice for Pets Stolen and Killed by Almaty Animal Control Center, Kazakhstan!

now you can help even more by sharing:

Post to Facebook Post to Twitter Email Your Friends Post to Tumblr

You signed up to receive updates on this petition. You can change your preferences, here.

With your help, we will succeed! Want to make a difference on other important petitions?

sign now

Make a difference - Start a Petition

The link to this petition is: http://www.thepetitionsite.com/521/808/368/animal-abusers-from-animal-control-must-be-punished-by-law/ You can use this link to remove your signature If you don’t want any more ‚thank you for signing‘ emails, it’s easy to edit your email preferences or unsubscribe

 

Care2.com, Inc. 275 Shoreline Drive, Suite 300 Redwood City, CA 94065 http://www.care2.com

Was für eine Woche

Change.org
Ihre Kampagne der letzten Woche

PETITION IM BLICKPUNKT

Rückfall bei Tierschutz in Österreich!

8 NEUE KOMMENTARE
Alle Kommentare anzeigen »

Dies ist ein automatisch erstellte E-Mail. Der oben stehende Petitionstext wurde nicht von Change.org erstellt und die Person (oder Organisation), die die Petition erstellt hat, steht nicht mit Change.org in Verbindung. Change.org ist nicht für den Inhalt der Petition verantwortlich.

Abmelden · E-Mail-Einstellungen verwalten · Datenschutzrichtlinie
Diese E-Mail wurde von Change.org an brigitte.martzak@teamomega.org gesendet, weil Sie als Change.org-Nutzer/in schon registriert sind. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Kontaktieren Sie uns über unseren Hilfe-Center.
Change.org · 548 Market St #29993, San Francisco, CA 94104-5401, USA

 

Kitten Found Under 40 Pounds of Garbage in Trash Can Deserves Justice

Kitten Found Under 40 Pounds of Garbage in Trash Can Deserves Justice

 

An 8-week-old kitten was abandoned in a trash can. She was found under 40 pounds of garbage and could have suffocated or been crushed by the trash compactor. Demand justice for this innocent kitten.
Please Support our Work and Save Time:

 

 Help us do
                                                      More!
Please also help with these causes:

Dogs Allegedly Killed by Kennel Owner Deserve Justice

Stop Throwing Live Turkeys Out of Airplanes

 

Spin the Meal Wheel to Feed Shelter Animals:
 Try the Meal
                                                      Wheel!

 

And please also help with these causes:

Stop Illegal Sale of Animals at Swap Meet

Save the Emperor Penguin From Extinction

Our Store Also Feeds Shelter Animals With Every Purchase:

 

 Shop and feed
                                                      shelter animals
TWITTER
FACEBOOK

Es ist soweit

Der Countdown läuft: Bayer und Monsanto haben bei der EU offiziell die Genehmigung für ihre Fusion beantragt. Wir haben jetzt weniger als vier Wochen, um die Fusion zu stoppen.

Bitte spenden Sie, damit wir die Horrorfusion zwischen Bayer und Monsanto verhindern können.

Jetzt €1 spenden

Brigitte, es ist soweit: Bayer und Monsanto haben gerade offiziell die Genehmigung für ihre Fusion bei der EU beantragt. Und schon am 7. August könnten die europäischen Wettbewerbshüter ihr OK geben.

Wir haben weniger als einen Monat Zeit, die EU zu überzeugen, den Deal nicht einfach durchzuwinken.

Wir werden in den nächsten Wochen alles daran setzen, die Horrorfusion zu stoppen. Wir werden Anzeigen schalten, Protestaktionen durchführen und eine europaweite Meinungsumfrage in Auftrag geben, um zu beweisen, dass die Bürger/innen Europas diesen Deal ablehnen.

Wir haben nur noch bis zum 7. August Zeit, um die Bayer-Monsanto Fusion zu stoppen. Können Sie uns mit einer Spende von €1 dabei helfen, die Horrorfusion zu verhindern?

Wenn Bayer und Monsanto mit ihrem Plan durchkommen, bedeutet das: mehr Bienenkiller-Pestizide auf unseren Feldern, mehr giftiges Glyphosat in unserem Essen und ein einziger Megakonzern, der unsere Nahrungsmittelversorgung in der Hand hat.

Wir können diese Fusion verhindern — und unser Protest nimmt immer mehr Fahrt auf: Wir haben ein Rechtsgutachten, das die Fusion für illegal erklärt und von einflussreichen Medien wie Bloomberg und der Financial Times aufgegriffen wurde. Wir haben mit Protestaktionen wie bei Bayers Hauptversammlung für Aufsehen gesorgt. Und wir haben die Unterstützung von Stars wie dem US-Schauspieler Mark Ruffalo, die unsere Botschaft verbreiten.

Und jetzt, da Bayer und Monsanto offiziell einen Antrag bei der EU gestellt haben, können wir neue Taktiken anwenden: Wir können uns direkt an Politiker und Behörden in Brüssel wenden, Meinungsumfragen durchführen und vor Ort Demonstrationen organisieren.

Wir wissen, wie man solche Fusionen stoppt — das haben wir bewiesen, z.B. als wir die Übernahme von Time Warner durch Comcast verhindert haben. Aber wenn wir diesen Erfolg wiederholen wollen, müssen wir jetzt schnell handeln.

Bitte unterstützen Sie mit €1 unsere Kampagne, um die Horrorfusion von Bayer und Monsanto zu verhindern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Anne und das Team von SumOfUs

********** Mehr Informationen:

Bayer stellt EU-Antrag, Wirtschaftswoche, 30. Juni 2017

 

SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Hier können Sie monatlich spenden

 

 

 

Uns geht es nicht gut!

Uns geht es
                                                    nicht gut

Enthüllungen von PETA in zehn Schweinemastbetrieben, von denen sieben an der sogenannten „Initiative Tierwohl“ teilnehmen, zeigen grauenvolles Leid. PETA hat bei den zuständigen Staatsanwaltschaften Strafanzeige erstattet, denn in diesen zehn überprüften Betrieben wurden nach Auffassung der PETA-Experten nicht einmal die derzeit geltenden tierschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten – ganz zu schweigen von mehr Tierwohl!

Sauen werden als reine Ferkelgebärmaschinen behandelt und immer wieder künstlich besamt. Während der Geburt, der Ferkelaufzucht und während der Besamung werden sie in sogenannten Kastenständen gehalten. Diese Metallkäfige sind so klein, dass sich die Tiere nicht einmal umdrehen können. Die Ferkel werden der Mutter nach ca. drei Wochen weggenommen; auf sie wartet ein kurzes, erbärmliches Leben.

Bitte lassen Sie uns eine Spende zukommen und helfen Sie uns, Tierquälerei aufzudecken und die Achtung gegenüber Schweinen und anderen Tieren zu fördern.

  JETZT HELFEN  

 

 Wir sind doch keine Maschinen

Wie die Enthüllung von PETA zeigt, werden kranke und verletzte Schweine nicht oder nur unzureichend tierärztlich behandelt. Aufgrund der extremen Enge und Langeweile verletzen sich die Tiere in Rangkämpfen. Bedingt durch das Leben auf Betonböden leiden die Schweine an Gelenkschmerzen. Sie sind außerdem gezwungen, in ihren eigenen Exkrementen zu leben. Durch den Kot und Urin entstehen hohe Ammoniakwerte in den Ställen. Auch deshalb sind in den Aufnahmen Schweine im sogenannten Hundesitz zu sehen – einer eigentlich untypischen Haltung, die Schweine oftmals einnehmen, wenn sie Atembeschwerden haben.

Wie in konventionellen Mastbetrieben wurden die toten Körper von Ferkeln und Schweinen auch hier in den „Kadavergruben“ gefunden. Das zeigt, dass der Wert eines Schweines auch in diesen „Tierwohl“-Betrieben nur nach dem Kilopreis seines Fleisches bemessen wird und dass den Betriebsinhabern eine tierärztliche oder wirklich artgerechte Behandlung der Tiere nicht allzu wichtig sein kann.

Ihre heutige Spende hilft uns, wegen der Verstöße gegen die derzeit geltenden minimalen Standards auf Strafverfolgung zu drängen und uns gegen Gütesiegel einzusetzen, die den Verbraucher in die Irre führen und den Tieren keinen Schutz bieten. Außerdem helfen Sie uns, immer mehr Menschen dazu zu bewegen, den Konsum tierischer Produkte zu reduzieren oder ganz einzustellen – denn das ist der wichtigste Schritt für ein Ende des Tierleids.

  JA, ICH MÖCHTE MITHELFEN  

Bitte unterstützen Sie uns beim Kampf gegen die industrielle Tierquälerei. Vielen Dank, dass Sie sich heute für die Schweine und andere Tiere einsetzen. Dr. sc. agr. Edmund Haferbeck Rechts- und Wissenschaftsabteilung PETA Deutschland e.V.

PS: Ihre Spende leistet einen wichtigen Beitrag zu unserer Kampagne für die Schweine, denn die Tiere leiden in Mastbetrieben, die sich mit irreführenden Angaben zu angeblichem Tierwohl schmücken. Gemeinsam können wir diesen Schweinen helfen und die Achtung gegenüber allen Tieren fördern.

Neues Tierschutzgesetz: Novelle für WTV-Präsidentin “Pfusch”

Die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins (WTV), Madeleine Petrovic, übt scharfe Kritik am neuen Tierschutzgesetz.

Unter anderem, um dem illegalen Hundeschmuggel das Handwerk zu legen, sieht das neue Tierschutzgesetz Beschränkungen für das Inserieren beziehungsweise Vermitteln von Tieren über das Internet vor. Doch Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins (WTV), ortet bei der Novelle einen “Pfusch”, der die Arbeit kleiner Tierschutzvereine ohne Heime unmöglich machen würde.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet die Gesetzesänderung laut WTV: Vereine, die kein Tierheim in Österreich betreiben, dürfen ihre Schützlinge nicht mehr im Internet anbieten. Die Tierschutzorganisationen benötigen eine Betriebsstätte und ausreichend qualifiziertes Personal, um weiterhin inserieren zu dürfen.

Madeleine Petrovic: “Pfusch und Lobbying”

Dieser “unfassbare gesetzliche Pallawatsch” beträfe Hunderte private Tierschutzvereine und Pflegestellen in Österreich, die nun um ihre Existenz bangen müssten. Der Wiener Tierschutzverein (WTV) habe bereits vor längerer Zeit beim Ministerium mit der Bitte um sofortige Änderung interveniert. “Die Antworten fielen leider unbefriedigend aus und waren derart unterschiedlich, dass es kein Wunder ist, dass die kleinen Vereine hier nicht mehr durchblicken”, sagte Petrovic.

Dabei sei das Parlament selbst davon ausgegangen, dass anerkannte, kleine Tierschutzvereine von dem Verbot des Online-Handels ausgenommen sind und weiter inserieren dürfen. “Aber durch Pfusch und Lobbying für die Landwirtschaft sowie durch die vielen Ausnahmen in der Novelle, die in letzter Sekunde noch hineingezwängt wurden, sind schlicht legistische Fehler passiert”, meint die Ex-Politikerin.

WTV-Präsidentin übt scharfe Kritik

So würde jener Paragraf, welcher die Tätigkeit der Tierschutzvereine ohne Tierheim regelt, nicht auf jenen verweisen, der die Zulässigkeit des Online-Handels ermöglicht. Als Folge werde das Kleinanzeigenportal willhaben.at, für viele Vereine das wichtigste Tool zur Tiervermittlung, keine privaten Tierinserate mehr zulassen.

Die besorgten Vereine, die sich hilfesuchend an das Gesundheitsministerium wenden, würden dort die Antwort erhalten, sie sollen sich doch bezüglich ihrer geretteten Schützlinge am besten an Tierheime wenden und diese dort unterbringen. Für Petrovic ein Akt der völligen Unvernunft, stoßen doch die meisten Tierheime bereits selbst an ihre Kapazitätsgrenzen.

Zweiter Wolfsnachwuchs in Allentsteig: Sechs Jungwölfe gesichtet

Bei den Wölfen am Truppenübungsplatz Allentsteig hat es zum zweiten Mal Nachwuchs gegeben. Zu den bereits ansässigen zwei erwachsenen Tieren und drei noch verbliebenen Jungwölfen aus dem Vorjahr stoßen nun sechs weitere Jungwölfe hinzu, berichtete der WWF am Dienstag unter Verweis auf das Bundesheer.

Das Rudel umfasse somit elf Tiere. “Das ist nicht nur für den heimischen Artenschutz ein großer Gewinn, auch die Populationen der Nachbarländer werden langfristig davon profitieren. Denn Österreich spielt eine wichtige Rolle als Schnittstelle der europäischen Wolfspopulationen”, betonte WWF-Artenschutzexperte Christian Pichler. Der Wolf sei im Begriff, sich nach über 100 Jahren Abwesenheit hierzulande wieder dauerhaft anzusiedeln.

Sechs Jungwölfe am Truppenübungsplatz Allentsteig

“Der Mensch muss wieder lernen, sich den Platz mit dem Wolf zu teilen. Trotzdem muss man die Sorgen der betroffenen Interessensgruppen wie Jäger, Forstleute und Bauern ernst nehmen und gemeinsam Lösungen für ein konfliktfreies Zusammenleben erarbeiten”, so Pichler. “Die Wölfe fühlen sich bei uns sichtlich wohl”, stellte Ministerialrat Ottokar Jindrich, Leiter des Referats für Umweltschutz, Ökologie und Nachhaltigkeit beim Bundesheer, fest.

(APA/Red)

Zweiter Wolfsnachwuchs in Allentsteig: Sechs Jungwölfe gesichtet

Bei den Wölfen am Truppenübungsplatz Allentsteig hat es zum zweiten Mal Nachwuchs gegeben. Zu den bereits ansässigen zwei erwachsenen Tieren und drei noch verbliebenen Jungwölfen aus dem Vorjahr stoßen nun sechs weitere Jungwölfe hinzu, berichtete der WWF am Dienstag unter Verweis auf das Bundesheer.

Das Rudel umfasse somit elf Tiere. “Das ist nicht nur für den heimischen Artenschutz ein großer Gewinn, auch die Populationen der Nachbarländer werden langfristig davon profitieren. Denn Österreich spielt eine wichtige Rolle als Schnittstelle der europäischen Wolfspopulationen”, betonte WWF-Artenschutzexperte Christian Pichler. Der Wolf sei im Begriff, sich nach über 100 Jahren Abwesenheit hierzulande wieder dauerhaft anzusiedeln.

Sechs Jungwölfe am Truppenübungsplatz Allentsteig

“Der Mensch muss wieder lernen, sich den Platz mit dem Wolf zu teilen. Trotzdem muss man die Sorgen der betroffenen Interessensgruppen wie Jäger, Forstleute und Bauern ernst nehmen und gemeinsam Lösungen für ein konfliktfreies Zusammenleben erarbeiten”, so Pichler. “Die Wölfe fühlen sich bei uns sichtlich wohl”, stellte Ministerialrat Ottokar Jindrich, Leiter des Referats für Umweltschutz, Ökologie und Nachhaltigkeit beim Bundesheer, fest.

(APA/Red)