PETA UK E-News: Man Is Gored to Death During Spanish Bull-Running Event

PETA UK Monthly E-news E-News

 

Read more

Man Is Gored to Death During Spanish Bull-Running Event

The only way to prevent more deaths, of humans and bulls, is to ban these cruel events.

Take Action

 

 Read more

Gucci Is Finally Banning Fur

The ban will take effect starting with its spring/summer 2018 collection. The decision follows more than 20 years of PETA protests urging the fashion house to drop cruelly obtained pelts.

Read More

 

 See the video

Help Stop Plans for This Intensive Pig Farm in Northamptonshire

Plans for a farm near Kettering could mean 3,500 pigs a year will be sent to slaughter.

Take Action

 

 PETA UK

Wagamama Launches New Vegan Menu

Popular chain restaurant Wagamama has just released an impressive new vegan menu to meet the growing demand for plant-based food.

Read More

 

 Join the campaign

The Cruelty is Extreme – We Need Your Help to Stop It

Right now, in laboratories in the UK and around the world, cats, dogs, mice, rabbits, and other animals are being cut open, infected with diseases, poisoned, and killed in cruel and deadly experiments.

PLEASE DONATE

 

Join the campaignv

With Second Day of Action, Pressure Mounts on Thomas Cook to Drop SeaWorld

Almost 80 demonstrations, nearly twice as many as on our previous day of action, took place outside Thomas Cook stores across the UK.

See the Pictures

 

 Learn more

Great Vegan Bake-Off 2017 – Finalists

At long last, we have narrowed down the delectable entries and can reveal our finalists. Help us decide who we should choose as the Great Vegan Bake-Off winner.

Vote Now

 Watch

WATCH

Why do people abuse animals in the food industry?

Subscribe to PETA on YouTube

If you received this message from a friend, you can sign up for PETA E-News here.

Please do not respond to this e-mail. Instead, click here to contact PETA.

People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) Foundation – a charitable company limited by guarantee, with its registered office at Cannon Place, 78 Cannon Street, London, EC4N 6AF. Registered in England and Wales as charity number 1056453, company number 3135903.

To stop receiving e-mails from PETA, click here to remove your address from our lists. This e-mail was sent by the People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) Foundation, PO Box 70315, London N1P 2RG.

Das letzte Jahrzehnt der Elefanten?!

 

Liebe Freundinnen und Freunde, afrikanischen Elefanten bleiben nur noch etwas mehr als zehn Jahre, bis sie ausgerottet sind. Zehn Jahre!! Für den Handel mit lächerlichem Elfenbeinschmuck vernichten wir diese majestätischen Tiere! Doch jetzt haben wir die Chance, einen großen Elfenbeinmarkt zu schließen: in Europa. Experten haben nämlich festgestellt, dass Europas Handel mit „antikem“ Elfenbein die Wilderei auf Elefanten fördert, weil er als Deckmantel für illegales Elfenbein dient. Daraufhin hat die EU eine öffentliche Anhörung gestartet und Beweise gefordert. Wenn sie diese kriegt, ist ein vollständiges Elfenbeinverbot möglich. Und das Avaaz-Team hat einen Weg gefunden, die Beweise zu liefern 🙂 Unsere Gemeinschaft tut sich mit der Oxford University und Wildtierforschern zusammen, um Elfenbein aus ganz Europa zu beschaffen und mit der Radiokarbonmethode sein Alter zu ermitteln. Dies könnte die handfesten Beweise liefern, die wir für ein Elfenbeinverbot brauchen. Die Anhörung endet in wenigen Wochen. Wenn 50.000 von uns jetzt spenden, können wir heute loslegen. Spenden Sie mit einem Klick einen beliebigen Betrag — sorgen wir dafür, dass dies nicht das letzte Jahrzehnt der Elefanten ist.

ICH SPENDE 2€

 

ICH SPENDE 3€

 

ICH SPENDE 4€

 

ICH SPENDE 5€

 

ICH SPENDE 6€

 

ANDERER BETRAG

 

Jeden Tag töten Wilderer 100 Elefanten. Sie schießen aus Hubschraubern auf sie oder hacken ihnen bei lebendigem Leib die Gesichter ab. Es ist unfassbar grausam. Das Schlimmste jedoch: Die Elefanten verstehen ganz genau, was ihnen widerfährt. Sie weinen stundenlang, wenn ein Familienmitglied stirbt. Nur ein weltweites Verbot dieses blutigen Geschäfts kann sie retten — und nie hat es dafür so starke Impulse gegeben. Die USA und China haben Elfenbeinverbote verhängt. Hong Kong will den Handel voraussichtlich bis 2021 schrittweise einstellen. Und die EU hat Exporte von unverarbeiteten Stoßzähnen gerade zeitweilig verboten. Nun werden weitere Maßnahmen in Betracht gezogen. Unsere Beweise könnten die Trumpfkarte sein! Doch das ist nicht günstig. Womöglich ist Avaaz das einzige auf Crowdsourcing beruhende Finanzierungsmodell der Welt, das in kürzester Zeit genug Spenden sammeln kann, um eine groß angelegte wissenschaftliche Studie durchzuführen, die von Bürgern gestützt wird und als Druckmittel für die EU dient, während sie ein Verbot erwägt. Diese Arbeit ist bahnbrechend — und die EU bittet gerade darum. Doch niemand anderes ist bereit, ein so ehrgeiziges Projekt anzupacken. Steuern Sie einen beliebigen Betrag dazu bei:

ICH SPENDE 2€

 

ICH SPENDE 3€

 

ICH SPENDE 4€

 

ICH SPENDE 5€

 

ICH SPENDE 6€

 

ANDERER BETRAG

 

In Afrika lebten einst 25 Millionen Elefanten. Nun könnten wir diese gesamte Tierart in einem Jahrzehnt ausrotten! Daran zeigt sich, wie sehr wir unsere Verbindung zur Natur verloren haben. Sorgen wir jetzt für einen Weg aus der Krise und retten wir die Elefanten vor dem Abgrund. Voller Hoffnung Alice, Danny, Oli, Spyro, Marigona, Allison und das ganze Avaaz-Team. Weitere Informationen: Kernwaffen-Effekt gegen Elefanten-Wilderei (Ntv) http://www.n-tv.de/wissen/Kernwaffen-Effekt-gegen-Elefanten-Wilderei-article19026701.html Das schmutzige Geschäft mit dem weißen Gold (Tagesschau) https://www.tagesschau.de/ausland/elfenbein-101.html Und auf Englisch: In Fighting Illegal Ivory, EU Lags Behind (National Geographic) http://news.nationalgeographic.com/2016/06/ivory-trafficking-european-union-china-hong-kong-elephants-poaching/ Elephants on the path to extinction – the facts (The Guardian) https://www.theguardian.com/environment/2016/aug/12/elephants-on-the-path-to-extinction-the-facts/ 100,000 Elephants Killed by Poachers in Just Three Years, Landmark Analysis Finds (National Geographic) http://news.nationalgeographic.com/news/2014/08/140818-elephants-africa-poaching-cites-census/

He stabbed the kangaroo while his friend laughed

 

Demand Justice for Brutally Murdered Kangaroo

Sign Now

„Just face it, that’s your fate. Let me finish this as quickly as I can.“ This sounds like an act of mercy, but they’re actually the words uttered in a video of a man brutally murdering a kangaroo. In August, a horrific video emerged from Australia. A man is seen approaching an injured kangaroo, and instead of helping the animal he grabs the kangaroo by the tail and stabs the poor animal multiple times, while the person recording laughs in the background.This isn’t just cruel — it’s illegal. In Victoria, Australia, native wildlife are protected under the Wildlife Act of 1975. The culprit has been arrested, but we need to put pressure on authorities to follow through with convicting this man for his horrific crime.Speak up against animal cruelty. Sign your name and demand justice for the murdered kangaroo! Thank you for making a difference,

  Angie L. The Care2 Petitions Team

 

Weihnachten für Tiere

   

Im Heurigen Jahr wird unser Presseportal app-online.eu mit einem ganz speziellen Projekt und einem Stand am Weihnachtsmarkt im Türkenschanzpark vertreten sein.

Zusammen mit Brigitte Martzak und ihrem Projekt „Animal Protection“ sind
wir auf der Suche nach Plüschtieren, Vintage Weihnachtsschmuck, Keramiken, Spielzeug, weihnachtlichem Kunsthandwerk, Malereien, Grafiken, Zeichnungen etc. die zwischen 16.11. bis 24.12. 2017 an unserem Stand gegen eine Spende erstanden werden können. Zahlreiche Prominente haben sich schon bereit erklärt, diese Aktion mit ihren Sachspenden und persönlichen Widmungen zur unterstützen. Im Namen der Tiere freuen wir uns auch auf Ihre Mithilfe. Weihnachten ist das Fest der Liebe. So wollen wir auch die Tiere bei diesem Fest nicht vergessen, sondern mit unseren Spenden einen liebevollen Beitrag zu ihrem Schutz und Wohlergehen leisten. Der Reinerlös dieser Aktion kommt dem österreichischen Tierschutz zugute. Jeder Sachspender erhält ein Weihnachtszertifikat als kleines „Danke Schön“ und wird auf Wunsch auch namentlich auf all unseren Portalen genannt. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns persönlich am Stand für ein Erinnerungsfoto besuchen kommen und sich selbst vom Erfolg der Aktion überzeugen können. Das Redaktionsteam von www.app-online.eu  www.animalprotection.org  

Weihnachten für Tiere

   

Im Heurigen Jahr wird unser Presseportal app-online.eu mit einem ganz speziellen Projekt und einem Stand am Weihnachtsmarkt im Türkenschanzpark vertreten sein.

Zusammen mit Brigitte Martzak und ihrem Projekt „Animal Protection“ sind
wir auf der Suche nach Plüschtieren, Vintage Weihnachtsschmuck, Keramiken, Spielzeug, weihnachtlichem Kunsthandwerk, Malereien, Grafiken, Zeichnungen etc. die zwischen 16.11. bis 24.12. 2017 an unserem Stand gegen eine Spende erstanden werden können. Zahlreiche Prominente haben sich schon bereit erklärt, diese Aktion mit ihren Sachspenden und persönlichen Widmungen zur unterstützen. Im Namen der Tiere freuen wir uns auch auf Ihre Mithilfe. Weihnachten ist das Fest der Liebe. So wollen wir auch die Tiere bei diesem Fest nicht vergessen, sondern mit unseren Spenden einen liebevollen Beitrag zu ihrem Schutz und Wohlergehen leisten. Der Reinerlös dieser Aktion kommt dem österreichischen Tierschutz zugute. Jeder Sachspender erhält ein Weihnachtszertifikat als kleines „Danke Schön“ und wird auf Wunsch auch namentlich auf all unseren Portalen genannt. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns persönlich am Stand für ein Erinnerungsfoto besuchen kommen und sich selbst vom Erfolg der Aktion überzeugen können. Das Redaktionsteam von www.app-online.eu  www.animalprotection.org  

These Cute Wombats Need Our Help

 
 

Help Save the Northern Hairy-Nosed Wombat

Sign Now

 

Last month, the world celebrated with news that a new northern hairy-nosed wombat had been born in Queensland, Australia. News of any newborn animal always brings smiles, but this particular headline was special. That’s because the marsupial is one of the rarest animals in the world, with numbers estimated around 250.But the new addition to may not be enough to help the species if the federal government doesn’t get a handle on the uncontrolled land clearings in the state that threaten the wombat’s survival.

In 2013, the Queensland government saw fit to weaken land protection laws opening up the floodgates to land clearing. Since that time, nearly 300,000 hectares of of bush have been toppled per year — more than three times the rate prior to the new regulations. Now, almost 10% of the wombat’s habitat has been or is set to be cleared in the near future.

This is one of Australia’s iconic marsupials, and it will take all of us to help make sure they don’t disappear.

Australia needs to take control of the land clearing that threatens to destroy even more of the northern hairy-nosed wombats habitat and damage other parts of the state’s rich biodiversity before it is too late. With only 250 animals left there is no room for error nor time for dragging feet.

Sign the petition and ask the minister for energy and the environment, Josh Frydenberg, to crack down on the uncontrolled land clearings that are destroying Australia’s natural heritage.

Thank you for making a difference,

  Andrew M. The Care2 Petitions Team

The Sad Story of Seeni the Elephant

 
 

Help Seeni the Elephant

Sign Now

 

Seeni the elephant lost her mother and family in the terrible elephant culls of South Africa twenty years ago. It was a time when elephants were considered a threat to the well being of other wildlife and so they were killed mercilessly, to decrease their populations.

But these slaughters left Seeni and other elephants like her without the care of their mother. And because of that, she never learned how to take care of the baby elephants she would one day give birth to. But even though the Pittsburgh Zoo knew Seeni wouldn’t know how to care for her young, they bred her anyways.

Her baby lived three months before the zoo had to euthanize her.

Seeni had given birth once before, when she was held captive in a Botswanan „nature reserve“ where she was used as a riding elephant for tourists. Her first born didn’t even last a month.

Activists believe Seeni has dealt with too much trauma and lacks the necessary mothering skills and that she should never be bred again. Doing so could have terrible consequences for her to-be-offspring and on Seeni herself.

Tell the Pittsburgh Zoo to do the right thing. Tell them to take Seeni out of their elephant breeding program and instead send her to a certified sanctuary where she can live out the rest of her days in peace.

Thank you for making a difference,

  Andrew M. The Care2 Petitions Team

Österreich vs. Monsanto

Europa könnte die Lizenz für Monsantos tödliches Pestizid Glyphosat erneuern. Doch in 48 Stunden könnte ein Ausschuss in Österreich mit Nein stimmen und Landwirtschaftsminister Rupprechter zwingen, den Vorschlag abzulehnen. Eine Mehrheit von SPÖ, Grünen und FPÖ kann es möglich machen — senden wir ihnen dringende Nachrichten für ein Verbot von Monsantos Gift.

Nachricht senden

Liebe Avaazer in Österreich, Europa könnte die Lizenz für Monsantos tödliches Pestizid Glyphosat erneuern, obwohl UN-Wissenschaftler sagen, dass es wahrscheinlich Krebs verursacht! Doch in 48 Stunden könnte Österreich NEIN sagen, wenn wir die Abgeordneten zahlreich dazu aufrufen, unsere Gesundheit zu schützen. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter ist gegen ein Verbot, doch am Dienstag könnte ein Ausschuss des Parlaments der geplanten Lizenzerneuerung eine Abfuhr erteilen. Wenn das passiert, müsste Rupprechter dem Entschluss folgen.  Wir können es möglich machen — SPÖ, Grüne und FPÖ haben sich bereits gegen Glyphosat ausgesprochen und können eine Mehrheit bilden. Doch uns bleiben nur wenige Stunden — senden wir ihnen jetzt eine Nachrichtenflut für ein Verbot von Monsantos Gift. Hier klicken, um Ihre Nachricht zu schicken Für das umstrittenste Pflanzengift der Welt geht es jetzt ans Eingemachte. Momentan überlegen alle EU-Regierungen, ob sie unabhängigen wissenschaftlichen Befunden folgen und Glyphosat verbieten oder sich Monsantos lügenhafter Lobbyarbeit beugen und diese gefährliche Substanz auf unseren Feldern, Straßen und Spielplätzen erlauben — für weitere zehn Jahre!  Es ist eigentlich ein Selbstläufer. Vor allem weil sich Beweise häufen, dass die wissenschaftliche Einschätzung, die die Europäische Kommission benutzt hat, um eine Lizenzerneuerung für zehn Jahre vorzuschlagen, buchstäblich zu großen Teilen von Monsantos eigenen Vorlagen kopiert war! Wir haben jetzt die Chance, dieses Gift zu stoppen. Frankreich hat angekündigt, dass es den Vorschlag ablehnen wird. Und Deutschland, Italien und weitere wichtige Länder stehen unter massivem öffentlichen Druck. Wenn wir vor der Ausschusssitzung zahlreich Nachrichten senden, können wir dafür sorgen, dass Österreich die Lizenz jetzt ablehnt — und bei der EU-Entscheidung das Zünglein an der Waage sein. Hier klicken, um Ihre Nachricht zu schicken

Seit Jahren setzt sich unsere Gemeinschaft für eine Zukunft ein, in der Wissenschaft, Gesundheit und Bürgerrechte wichtiger sind als die Profite von Monsanto und Co. Jetzt haben wir die Gelegenheit, dieses Gift ein für alle Mal aus Feldern und Ladenregalen zu verbannen — nutzen wir sie. Voller Hoffnung Luis, Antonia, Lisa, Daniel, Alice, Julie und das ganze Avaaz-Team Weitere Informationen: Glyphosat – Kern tritt für Verbot auf nationaler sowie EU-Ebene ein (News. at) https://www.news.at/a/glyphosat-kern-tritt-fuer-verbot-auf-nationaler-sowie-eu-ebene-ein-8333766 Kern fordert Verbot von Glyphosat (Kurier) https://kurier.at/politik/inland/kern-fordert-verbot-von-glyphosat/288.408.262 Schrieb Monsanto Glyphosat-Studien teils selbst? (FAZ) http://plus.faz.net/unternehmen/2017-09-28/f4804b3f08afdcc35b62d2ce33bdae68/?GEPC=s3 Einstieg in den Ausstieg (Die Zeit) http://www.zeit.de/2017/40/glyphosat-frankreich-deutschland-verbot

So stoppen wir Glyphosat

In 24 Stunden entscheidet das Parlament, ob Österreich in Brüssel gegen die Wiederzulassung von Glyphosat stimmt. Rufen Sie die Abgeordneten jetzt zu einem Nein zu Glyphosat auf!
E-Mail schicken

Brigitte,

schon morgen fällt die Glyphosat-Entscheidung: verpflichtet das Parlament die österreichische Bundesregierung, in Brüssel gegen die Wiederzulassung zu stimmen?

Machen wir den Abgeordneten klar: sie müssen für ein österreichisches Nein sorgen, statt Monsanto und seine Interessen zu vertreten.

Hier klicken, um die Abgeordneten via E-Mail zu einem Nein zu Glyophosat aufzufordern.

Die EU-Kommission will Monsantos Lieblingsgift für weitere zehn Jahre zulassen — doch die EU-Mitgliedsländer können diesen Plan noch stoppen.

Bereits nächste Woche diskutieren Länder und Kommission den Glyphosat-Vorschlag in Brüssel, noch im Oktober könnten sie über die Zukunft von Glyphosat entscheiden.

Bis heute warten wir darauf, dass Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter eindeutig für ein Glyphosat-Verbot eintritt. Nun können unsere Parlamentarier/innen ihn verpflichten: wenn die Mehrheit des EU-Ausschusses es so will, muss der Minister gegen die Wiederzulassung der krebsgefährlichen Chemie-Keule stimmen.

Jetzt Nachricht an Abgeordnete schicken und für ein österreichisches Nein zu Glyophosat kämpfen.

Immer wieder zeigen Skandale, wie gefährlich viel Einfluss Monsanto und Co. auf Wissenschaft und Politik hat: Vor Kurzem kam heraus, dass das einflussreiche deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seinem Bericht zu Glyphosat seitenweise von Monsanto abgeschrieben — und das Ergebnis als unabhängige Bewertung ausgegeben hat.

Wir müssen jetzt noch einmal alles geben, um der Industrie-Lobby Paroli zu bieten.

Diesen Herbst könnte uns endlich der Glyphosat-Ausstieg gelingen — wenn genug EU-Mitgliedsländer den Vorschlag der EU-Kommission zur Wiederzulassung von Monsantos Lieblingsgift ablehnen.

Nutzen wir unsere Chance auf eine glyphosatfreie Zukunft!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Wiebke und das Team von SumOfUs

 

********** Mehr Informationen:

Einstieg in den Ausstieg, Zeit Online, 27. September 2017. Rupprechter: Bedingtes Nein zu Glyphosat-Wiederzulassung, Der Standard, 20. September 2017. Die Gefährlichkeit bestimmt Monsanto, Frankfurter Rundschau, 19. September 2017. EU-Kommission schlägt Zulassung für weitere zehn Jahre vor, Spiegel Online, 20. Juli 2017.

 

SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Hier können Sie monatlich spenden

 

Diese Email wurde an brigitte.martzak@teamomega.org verschickt. | Newsletter abbestellen (Unsubscribe)

 

Todesstoß für den Amazonas?

Brasiliens Präsident verkauft riesige Waldschutzgebiete am Amazonas an korrupte Geschäftsleute — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten. Doch wir können das gemeinsam stoppen, wenn wir für einen weltweiten Skandal sorgen, der seiner ohnehin schon sinkenden Beliebtheit im eigenen Land einen heftigen Schlag versetzt. 900.000 Brasilianer sind bereits dabei — schaffen wir die größte Kampagne aller Zeiten zur Rettung des Amazonaswaldes!

unterzeichnen

Liebe Freundinnen und Freunde, in Brasilien herrscht Alarmstufe rot! Der Staatschef will riesige Waldschutzgebiete am Amazonas an korrupte Geschäftsleute verkaufen — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten. Das letzte Waldstück war halb so groß wie Deutschland! Doch wir können ihn stoppen. Er steckt bereits in der Krise: Seine Beliebtheitswerte sind im Keller und in den Medien gerät er ständig wegen Korruption und Angriffen auf die Natur unter Beschuss. Diese Woche reist er zur UN-Generalversammlung und hofft auf positive weltweite Berichterstattung. Machen wir ihm mit zwei Millionen Unterschriften und einer medienwirksamen Aktion in New York einen Strich durch die Rechnung. Dann kann er nur noch eines tun, um seine politische Karriere zu retten: aufhören, den Amazonaswald zu vernichten. Brasiliens Angriff auf den Amazonas stoppen! Der Amazonas-Regenwald ist ein lebendes Wunder. Er beherbergt zehn Prozent aller auf der Welt lebenden Arten und erzeugt über 20 Prozent unseres Sauerstoffs. Ohne ihn können wir den Klimawandel nicht aufhalten. Doch dieses unentbehrliche Ökosystem und die indigenen Völker, die dort zuhause sind, zahlen nun den Preis für ein schmutziges politisches Spiel. Präsident Temer verscherbelt Waldstücke für Holzfällerei und Landwirtschaft — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten von einflussreichen Geschäftsleuten und Kongressmitgliedern. Er braucht ihren Schutz, weil seine Beliebtheit auf dem Tiefpunkt ist und wegen Korruption gegen ihn ermittelt wird. Wissenschaftlern zufolge könnten Schritte wie dieser das ganze Amazonas-Gebiet in die Krise stürzen — sie warnen vor einem Zusammenbruch des gesamten Waldökosystems. In wenigen Tagen eröffnet Brasilien eine Sitzung von Führungspersonen der UNO und steht somit im Rampenlicht. Wir werden in New York alles daran setzen, überall wo Präsident Temer erscheint den Schutz des Amazonaswaldes zu DEM Thema zu machen. Über 900.000 Brasilianer sind schon dabei — unterstützen wir ihre riesige Kampagne: Brasiliens Angriff auf den Amazonas stoppen!

Es wäre nicht das erste Mal, dass brasilianische Avaazer Wunder vollbringen: Wir haben dazu beigetragen, die erste weitreichende Reform gegen Korruption durchzusetzen und einen der „unantastbarsten“ Politiker zu Fall zu bringen, der sich seiner öffentlichen Verantwortung entziehen wollte. Jetzt haben wir eine der größten nationalen Kampagnen gestartet, die wir je gesehen haben — tragen wir sie also in alle Welt, um den Amazonaswald zu retten! Mit Hoffnung und Entschlossenheit Diego, Laura, Flora, Nana und Carol mit dem Rest des Avaaz-Teams Weitere Informationen: Angriff auf den Amazonas (Taz) http://www.taz.de/!5436261/ Brasilien – Im Zweifel für die Wirtschaft (Süddeutsche Zeitung) http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/brasilien-im-zweifel-fuer-die-wirtschaft-1.3647704 Gericht stoppt Temers Plan für Bergbau im Schutzgebiet (Spiegel Online) http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brasilien-gericht-stoppt-plan-von-michel-temer-fuer-bergba… Und auf Englisch: Brazil abolishes huge Amazon reserve in ‚biggest attack‘ in 50 years (The Guardian) https://www.theguardian.com/environment/2017/aug/24/brazil-abolishes-huge-amazon-reserve-in-biggest-attack-in-50-years Activists decry Temer’s Amazon deforestation bill (Al Jazeera) http://www.aljazeera.com/news/2017/07/activists-decry-temer-amazon-deforestation-bill-170722042156015.html