Zauberhaftes Video!

Da geht einem doch das Herz auf!

So sollte es immer und überall sein.

SH

Für dich nur ein Klick, für einen Vierbeiner Nahrung und Hilfe!

Große Spendenaktion für den Tierschutz! Unterstütze den „Hundehilfe-NRW e.V. “! Nur ein Klick und die Vierbeiner sagen DANKE!

Die Hundehilfe-NRW e.V. hat es sich zum Ziel gemacht, Hunden aus kroatischen Tötungsstationen zu helfen, indem wir hier vor Ort in Deutschland für die Fellnasen Adoptanten finden und den Hunden ein schönes Leben ermöglichen.

Des Weiteren helfen wir auch hier vor Ort in Deutschland, bei Hunden und Katzen aus schlechter Haltung oder bei Abgabe von Tieren aus anderen Gründen (z.B. schwere Erkrankung, Geldmangel etc.).

Ein weiteres Projekt von uns ist die Tiertafel Duisburg. Hierbei unterstützen wir Bedürftige Duisburger mit Hunde- und Katzennahrung. Es ist zwar keine Vollverpflegung, aber wir tun unser Möglichstes, dass die Tiere gut versorgt sind. Die Ausgabe findet monatlich statt.

Gerade auch hierbei, aber genauso für unsere Kooperationspartner in Kroatien, sind wir auf Spenden angewiesen und würden uns tierisch freuen, wenn Ihr uns und unsere Projekte unterstützen würdet.

Ab dem 27.3.2017 haben alle Besucher der Plattform www.tiervision.de die Möglichkeit für ihren Lieblingsverein abzustimmen. Die Abstimmung läuft bis zum 01.05.2017 um 10:00 Uhr.

Wer gewinnt?
Die 15 Vereine mit den meisten Stimmen gehören automatisch zu den Gewinnern.

Weitere 5 Vereine wählt unsere Jury (bestehend aus der TV-Moderatorin Dr. Claudia Ludwig, Dr. Gerd Großheider von der Produktentwicklung der Firma H. von Gimborn sowie der Geschäftsführer von www.tierversicherung.biz Oliver Kirsch) aus.

Die Gewinner werden am 03.05.2017 bekannt gegeben und erhalten dann umgehend den Gewinn zugesandt.

Magst Du für den „Hundehilfe-NRW e.V. “ stimmen? Es ist nur ein Klick!

N6V5N_L_

Und genau von diesem Verein erreicht mich heute folgendes Facebook Posting, dass ich unseren Lesern nicht vorenthalten möchte.

Ihr Lieben! Heute möchte ich euch einmal zeigen was aus Hunden wird die ihr teilt. All diese Hunde hätten am 22.04. eingeschläfert werden sollen, doch stattdessen sind sie alle in einem neuen Zuhause oder einer PS aus der vielleicht auch eine ES werden könnte ^_^ das wollte ich euch nicht vorenthalten.

Ganz herzlichen Dank an Alle für das fleissige teilen unserer Tötungskandidaten!

Und hier die Fotos der geretteten Fellnasen. Jeder Tierfreund freut sich mit euch!!! Und die gesamte Redaktion freut sich natürlich ganz besonders.

 

Anklicken um

Und für den pfiffigen Salvador wird ganz dringend ein Platz gesucht. Er soll im Mai eingeschläfert werden. Daher bitte groß verteilen!!

Salvador ist ein aufmerksamer Schnauzer-Mischling (ca. 55cm, 23 kg und 2 Jahre alt). Der pfiffige Rüde mag es zu spielen, ist gut sozialisiert und liebt Menschen, auch die ganz Kleinen. Das schlaue Kerlchen ist kein Couchpotato sondern voller Energie und möchte auch kopfmäßig ausgelastet werden. Er mag ausgiebige Spaziergänge und danach darf gern gekuschelt werden. Denn welcher Hund genießt nicht die Aufmerksamkeit seiner Zweibeiner? Wer mag Salvador ein Kuschelkörbchen schenken und mit ihm durch dick und dünn gehen?

Die Hunde kommen in Duisburg, NRW an (nächster Trapo ist am 25.05.) oder können gegebenenfalls auf der Strecke bei München oder Frankfurt aussteigen.


Anklicken um


Mehr Infos unter www.hundehilfe-nrw.de oder gern per PN bei mir Ola Wo.

SH

Pferdekutschen gehören in KEINE Großstadt!!

Fiaker als immaterielles UNESCO-Kulturerbe? NEIN DANKE!

 Die Wiener Fiaker sollen zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe werden. Aus unserer Sicht absolut unpassend und ein Missbrauch der Institution UNESCO. Der Schutz von Kultur und sogenannten Traditionen darf nicht auf dem Rücken von Lebewesen passieren.

Mit dem Antrag an die UNESCO versucht das Fiakergewerbe unser 6-Punkte-Programm zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Tiere ad absurdum zu führen. Denn UNESCO-Kulturgüter genießen einen besonderen Schutz. Als Vertragsstaat hat Österreich sicherzustellen, dass Kulturgüter erhalten bleiben und sogar noch gefördert werden.

Langjährige Forderungen von VIER PFOTEN wie Verbesserungen hinsichtlich der Arbeitsbedindungen, wie etwa Zugang zu Wasser und Futter, Schattenplätze, ausreichend Auslauf, kürzere Arbeitstage und – besonders im Sommer absolut wichtig – hitzefrei ab 30 Grad, wären mit dem Titel „immaterielles UNESCO-Kulturerbe“ schwer bis gar nicht mehr umzusetzen.

Weil Tierschutz in Österreich im Verfassungsrang steht, ist dieser prioritär zu berücksichtigen. Somit ist es aus Sicht von VIER PFOTEN definitiv abzulehnen, die etwaige Beurteilung des Fiaker-Gewerbes als immaterielles UNESCO-Kulturebe zu unterstützen.

Darum fordern wir: DIE FIAKER DÜRFEN KEIN IMMATERIELLES UNESCO-KULTURERBE WERDEN!

 

 

Der Nervenkrimi von 4 Pfoten!

Die Rettung von Lula und Simba!

VIER PFOTEN Newsletter

Was waren das für nervenaufreibende Wochen. Ende März reiste ein VIER PFOTEN Nothilfe-Team in den Irak, um die letzten verbleibenden Tiere – Bärin Lula und Löwe Simba – aus dem Zoo von Mossul zu retten. Unser Team hatte für maximal vier Tage gepackt. Doch dann kam alles ganz anders. Bei unserem ersten Rettungsversuch der beiden Tiere verlief alles bestens. Bis wir am ersten Checkpoint aus der Stadt heraus aufgehalten wurden. Die Ernüchterung folgte: Die Tiere müssen wieder zurück in den Zoo, wir Mossul ohne sie verlassen.
Noch in der gleichen Nacht nahmen wir erste Verhandlungen mit zuständigen Behörden auf. Unser Ziel war klar: Lula und Simba müssen gerettet werden. Alles andere bedeutet ihren sicheren Tod. Zwei Tage nach unserem ersten Rettungsversuch die nächste Gelegenheit. Erneut schafften wir es, Lula und Simba bis zum ersten Checkpoint zu transportieren. Dann erneut: Stopp! Und das trotz aller für die Ausreise notwendigen Papiere. Lula und Simba mussten am Checkpoint bleiben. Unser Missionsleiter und Tierarzt Amir Khalil wachte die Nacht über bei Lula und Simba. Aus einer Nacht wurden insgesamt neun. Erst am zehnten Tag die große Erleichterung: Die irakischen Behörden ließen uns mit Lula und Simba ziehen. Wir hatten den längeren Atem bewiesen.
Heute sind Lula und Simba bereits zwei Wochen im New Hope Center – einem Wildtierauffangzentrum, das unserer Partnerorganisation “Princess Alia Foundation (PAF)”  gehört. Lula fühlte sich bereits kurz nach ihrer Ankunft in ihrem “Adaption Enclosure” – also einem kleineren Gehege zur Eingewöhnung sehr wohl. Simba brauchte zwei ganze Tage, um sich langsam an die neue Situation zu gewöhnen. Man kann es ihm nicht verdenken. Nach allem, was der Löwe in den vergangenen Monaten durchmachen musste. Sobald die beiden Tiere sich in Jordanien eingelebt haben, werden sie ihr endgültiges, riesiges Gehege in Al Ma’wa for Nature and Wildlife in der Nähe von Amman beziehen.Wir möchten uns an dieser Stelle bei Ihnen allen sehr herzlich für Ihre Unterstützung wärhend der Rettungsmission von Lula und Simba bedanken. Ohne Ihnen wäre dies nicht möglich gewesen! Simba und Lula können nun ein vollkommen neues Leben beginnen – fernab von Tod und Krieg!

Hilfe für die Seehunde auf Sylt!

Tierschützer dulden kein sinnloses Abschlachten mehr und rufen zum Widerstand auf!

Mit großer Freude berichten wir über den immer lauter werdenden Widerstand der Tierfreunde und Tierschützer! Bettina Jung hat gerade ein Update zur Petition “Robert Habeck: Töten Sie keine weitere Robbe auf Sylt” veröffentlicht.

Hier ist die Petition nochmals. Bitte zahlreich unterschreiben und verbreiten. Gemeinsam schaffen wir es!

SH

Hilfe für die Seehunde auf Sylt!

Tierschützer dulden kein sinnloses Abschlachten mehr und rufen zum Widerstand auf!

Mit großer Freude berichten wir über den immer lauter werdenden Widerstand der Tierfreunde und Tierschützer! Bettina Jung hat gerade ein Update zur Petition “Robert Habeck: Töten Sie keine weitere Robbe auf Sylt” veröffentlicht.

Hier ist die Petition nochmals. Bitte zahlreich unterschreiben und verbreiten. Gemeinsam schaffen wir es!

SH

Ein wunderschönes zu Herzen gehendes Video!!

Alle müssen einmal gehen, aber diese Videobotschaft ist etwas ganz besonderes und tröstet !

 

SH

Demo vor IDT Biologika Tierschützer protestieren gegen Pferdequal

Schluss mit der Pferdequal für die Pharmaindustrie !!!!

Dessau –

Tierschützer haben am Mittwoch in Dessau vor den Toren der IDT Biologika im Pharmapark Rodleben protestiert. Die international tätige Verbraucherorganisation SumOfUs und die deutsche Animal Welfare Foundation übergaben der Geschäftsleitung der IDT Biologika 214.000 Unterschriften der Online-Petition „Stoppen Sie das Geschäft mit der Pferdequal“.

Nach Informationen der Tierschützer bezieht das Dessauer Unternehmen das Hormon PMSG von Blutfarmen in Südamerika. PMSG wird in der Ferkelproduktion eingesetzt: Es synchronisiert die Geburten, das gleichzeitige Zur-Welt-Kommen der Ferkel.
Für die Gewinnung des Hormons soll trächtigen Stuten unter qualvollen Bedingungen Blut abgenommen werden. Filmaufnahmen sollen belegen, wie trächtige Stuten in Stände geprügelt werden, um ihnen pro Woche auf einen Schlag zehn Liter Blut abzuzapfen – insgesamt elf Wochen hintereinander.
Das Unternehmen wollten sich zu den Vorwürfen nicht äußern. (mz) – Quelle: http://www.mz-web.de/26730240 ©2017

wir hatten mehr als 200.000 Unterschriften von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen dabei, als wir am Mittwoch vor die Tore des Pharmakonzerns IDT Biologika gezogen sind.

Unsere Forderung: Schluss mit der Pferdequal für die Pharmaindustrie!

Die Tierschützer wollen mit der Geschäftsführung des Unternehmens sprechen.
Foto:Lutz Sebastian

– Quelle: http://www.mz-web.de/26730240 ©2017

 

SumOfUs

Die Geschäftsführer von IDT Biologika verweigerten den Dialog und schickten einen privaten Wachschutz vor. Doch das Abschotten half nichts: Im Vorfeld war unser Kommen im Radio angekündigt worden. Der Protest vor Ort wurde von Journalistinnen und Fotografen begleitet.

Langsam dürfte es der Geschäftsleitung von IDT Biologika dämmern: Dieser Skandal lässt sich nicht aussitzen — der gemeinsame Protest von Menschen auf der ganzen Welt erreicht immer mehr Politiker/innen, Journalist/innen und Organisationen.

Wir haben längst unter Beweis gestellt, dass wir auch unbezwingbar scheinende Pharmariesen bewegen können: Gemeinsam mit unseren Partnern von der Animal Welfare Foundation hat die SumOfUs-Gemeinschaft den Konzern Merck Sharp & Dohme (MSD) zum Umdenken gebracht. Hunderttausende hatten eine Petition unterschrieben, die Kampagne in den sozialen Medien geteilt und direkt auf der Facebook-Seite des Konzerns gegen die Pferdequal protestiert.

Gemeinsam stemmen wir uns gegen ein blutiges, aber lukratives Geschäft der Pharmaindustrie. Das ist eine gewaltige Aufgabe. Aber wir sind auf dem besten Weg, sie zu meistern.

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern — ohne euch wäre unsere Arbeit nicht möglich.

Wir fordern ein Ende der industriellen Massentierhaltung!

Neuigkeit zur Petition

Vortrag – AACHEN gegen Massentierhaltung!

Prof. Dr. Klaus Buchner MdEP (ÖDP)

Munich, Deutschland

19. Apr. 2017 — Vortrag Aachen – Klaus graust’s vor industrieller Tierhaltung und multiresistenten Keimen

ÖDP-Europaabgeordneter Prof. Dr. Klaus Buchner
21.04.2017 um 19 Uhr im Forum M der Mayrischen Buchhandlung
Buchkremerstraße 1-7, 52062 Aachen

Die industrielle Massentierhaltung ist durch den massiven Einsatz von Antibiotika eine Brutstätte für multiresistente Keime. Diese Keime, bei welchen Antibiotika nicht mehr wirken, gelangen über viele Wege zum Menschen. Eine tödliche Gefahr und eine Rückkehr ins medizinische Mittelalter, wenn nicht schnellstens Maßnahmen getroffen werden.

Der Vortrag behandelt die schwerwiegenden Folgen der industriellen Massentierhaltung und die möglichen und dringend notwendigen Alternativen.

Mehr Informationen zur Kampagne des ÖDP-Europa-Abgeordneten
Prof. Dr. Klaus Buchner finden Sie unter www.klaus-grausts.eu

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Pressesprecher
Claude Kohnen unter der Telefonnummer: 0176/45 63 78 45

http://klaus-buchner.eu/2017/03/08/vortrag-aachen-klaus-grausts-vor-industrieller-tierhaltung-und-multiresistenten-keimen/

Jetzt diese Petition unterzeichnen und teilen

77.229 Unterstützer/innen auf Change.org



Blaue Farbe rettete Hummer in Frankreich vor Kochtopf

Seine leuchtend blaue Farbe hat einen Hummer in Frankreich vor dem Kochtopf bewahrt. Das Schalentier mit der ungewöhnlichen Färbung ist seit Mittwoch im Aquarium Oceanopolis im westfranzösischen Brest zu bewundern.

Es war in der vergangenen Woche einem bretonischen Fischer ins Netz gegangen.

Gendefekt rettete Hummer

“Wissenschafter schätzen, dass nur einer von zwei bis drei Millionen Hummern eine solche Farbe hat”, erklärte das Aquarium. Verantwortlich dafür sei ein Gendefekt: Er führe dazu, dass überwiegend blaue Farbpigmente entstünden und kaum orange-rote. Normalerweise hätten Hummer einen Farbton zwischen Braun und Dunkelblau. Beim Kochen blieben dann nur die orange-roten Farbpigmente übrig.

(APA/ag.)