Category Archives: Tiergeschichte

Stop Animal Torturers from Getting Pets on Craigslist

If you are having trouble reading this message, please click here to view it in your browser

Image

 

Image

 

Free to A ‚Good Home?‘
In the haunting case of “Puppy Doe,” a sadistic man acquired a pit bull though a “free to good home” ad on Craigslist.

 

The next time anyone saw the puppy, she was near death on the streets — starved, beaten and stabbed in both eyes, with her nose burned and her tongue sliced in two.

 

Puppy Doe did not survive the brutality; and Craigslist did not stop allowing pets to be offered on the site, for free or for a “homing fee.” Since this case, dogs obtained on Craigslist have been decapitated, burned alive and used as target practice.

TAKE ACTION

 

Sign this petition to urge Craigslist CEO Jim Buckmaster to cease all animal trade on his website at once — before any more dogs, cats, rabbits or other creatures are tortured and killed.

 

 

Lady Freethinker will continue fighting to save dogs and other animals from cruelty. Will you please donate to help us continue this work?

 

Thank you for adding your voice to help stop animal cruelty.
Image

 

Lady Freethinker is a registered 501(c)(3) nonprofit media organization dedicated to creating a free and compassionate world for all species. Your donation is tax deductible to the fullest extent allowed by law.

Offener Brief zum Schweigen des EKD Vorsitzenden

Change.org

 

Karl-H. W. Greve hat gerade ein Update zur Petition #EKD – #Tierquälerei jetzt anprangern! veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Offener Brief zum Schweigen

des EKD Vorsitzenden

 

Offener Brief an den EKD Vorsitzenden Prof. Bedford-Strohm Sehr geehrter Herr Prof. Bedford-Strohm, auch nachdem Sie von der Arbeitsgemeinschaft für artgerechte Nutztierhaltung e.V. eindringlich gebeten wurden endlich auf meine Petition www.change.org/p/ekd-tierquälerei-jetzt-anprangern zu reagieren, schweigen Sie sich weiterhin aus. Mit dieser Haltung demonstrieren Sie nach meiner Auffassung…

Vollständiges Update lesen

Stop the mass slaughter of ravens in Scotland!

Mass culling of ravens is set to go ahead in Scotland. We must say NO to the slaughter of this protected species.

 

 

Sign Now

 

 

 

Ravens are beautiful, intelligent and sociable birds. After being common in Scotland in the 19th century, they were driven to the brink of extinction as a result of persecution by gamekeepers and farmers. They’re now a protected species.

So why has Scottish Natural Heritage (SNH) now given gamekeepers a licence to kill 300 ravens?

Raptor Persecution Scotland say, „gamekeepers have long wanted ravens to be added to the General Licence because they are seen as a perceived threat to grouse stocks. Ravens are [also] routinely demonised in the press. However, this latest licence authorising a multi-year mass culling of ravens over a large area for spurious reasons (and apparently very little, if any, scientific justification) is unprecedented. That it also happens to be a well-known raptor persecution hotspot just adds to the lunacy of this situation.“

Please sign the Care2 petition to urge SNH to withdraw the licence.

Thank you,

  Beth G.
The Care2 Petitions Team

 

 

P.S. Well-known conservationist Chris Packham has written to SNH to urge them to reverse their decision. Will you take action too and sign the petition?

 

 

 

 

 

Justin Trudeau

 
 
Tomorrow, Canadian Indigenous leaders are heading to the Kinder Morgan annual shareholder meeting to stop a massive pipeline through their land. Canada’s Prime Minister Justin Trudeau has the power to side with First Nations peoples and stop this project.

Let’s tell Prime Minister Trudeau the whole world is watching.

 Sign the Petition 

Tomorrow, a brave group of Canadian Indigenous leaders are heading to a pipeline company’s annual shareholder meeting to stop a dangerous multi-billion dollar tar sands and tanker project from being built.

Kinder Morgan’s Trans Mountain pipeline threatens the climate, water, Indigenous rights, and local communities — yet the Canadian government led by Prime Minister Justin Trudeau has said it is literally willing to do just about anything to get this project builtincluding offering the company a multi-billion dollar bailout. 

Right now, we need to send a global message to Canada’s Prime Minister that he can’t trample Indigenous rights, human rights and our climate without a fight. Prime Minister Trudeau has the power to side with First Nations and stop this project. And he is highly vulnerable to public pressure. That means that if we can raise international outrage now, we could help stop this project.

We’re heading to Kinder Morgan’s AGM tomorrow. Will you please tell Canadian Prime Minister Justin Trudeau to stop Kinder Morgan’s Trans Mountain pipeline?

Kinder Morgan got permission from the Canadian government to drill through a mountain, cross countless streams, put at-risk species in danger all in the name of corporate profit. And in the past couple of months, nearly 200 people have been arrested crossing police lines on Burnaby Mountain on Canada’s West Coast, including Indigenous leaders, grandparents, faith leaders, and artists.

And now, some land defenders and water protectors face criminal charges for their brave work protecting the land, water, and our climate.

Justin Trudeau was elected on a platform of action on climate and the recognition of the rights of Indigenous peoples, including the implementation of the UN Declaration on the Right of Indigenous Peoples (UNDRIP). Lining the pockets of reckless fossil fuel corporations was not in the party manifesto.

First Nations who have lived off the land since time immemorial have said the Kinder Morgan’s tar sands and tanker project cannot be built. And without their free, prior and informed consent, this project cannot go ahead. Those living along the project route know that it is not a question of if the pipeline will spill, but when.

There is no way that Kinder Morgan can mitigate the damage to the orca population off the coast of Vancouver if this project is built: they will literally go extinct. 

The need to stop this project goes beyond national borders, and is a question of climate justice. By 2100, there will be 200 million climate refugees because shortsighted governments keep approving projects like this one.

With the spotlight on this project right now just one day before the AGM, let’s remind Trudeau the whole world is watching.

Tell Canadian Prime Minister Justin Trudeau to stop Kinder Morgan’s Trans Mountain pipeline.

SumOfUs members around the world like you have supported the fight to stop Kinder Morgan for years. You’ve signed petitions, chipped in to fund Indigenous legal battles to stop this project, helped fund radio and billboard ads, petition deliveries, and you’ve helped get Indigenous leaders to meetings with investors. You’ve proven time and again that there is global solidarity to stop this project — and that people power works.

 Sign the Petition 

Thanks for all that you do,
Emma, Angus, Eoin, Amelia, and rest of the SumOfUs team

 

More information:

B.C. Indigenous leaders to speak at Kinder Morgan AGM in Houston, CBC News, May 7 2018.
Hundreds of anti-pipeline protesters gather to greet Trudeau in Vancouver, Global News, 05 April 2018.
Trudeau tells B.C. that pipeline wouldn’t get approval without environmental confidence, Vancouver Sun, 05 April 2018.

 

Jetzt gegen das sinnlose Töten unterzeichnen!

Das grausame Kükentöten muss aufhören! Um den Newsletter online zu lesen,
klicken Sie bitte hier .
 
Sie sind geboren, um zu sterben: Millionen männliche Küken von Legehennenrassen werden kurz nach dem Schlüpfen getötet –  aus rein wirtschaftlichen Gründen. Schon die letzte Große Koalition hatte das Ziel ausgegeben: Es soll Schluss sein mit der grausamen Praxis. Auch im neuen Koalitionsvertrag findet sich das Ziel. Doch die Bundesregierung musste nun sogar zugeben, dass 2017 eine Million Küken mehr (!) getötet wurden als noch im Jahr zuvor. Wir fordern: Die neue Bundesregierung muss endlich wirklich Schluss machen mit Kükentöten! Zudem muss auf lange Sicht die krankmachende Hochleistungszucht beendet werden!

 

Hier protestieren!

 

Hallo und guten Tag, Peter Herrmann,

etwa 45 Millionen (!) Küken, gerade aus dem Ei geschlüpft, werden auf grausame Weise getötet – Jahr für Jahr, allein in Deutschland. Eine unfassbare Zahl. In der Regel werden die kleinen Tiere mit Kohlendioxid vergast.

Die Praxis des Kükentötens ist Standard in der Eierproduktion – bei konventionellen Betrieben ebenso wie bei ökologischen Eiererzeugern. Denn „moderne“ Legehennen sind auf maximale Legeleistung gezüchtet – sie setzen aber viel zu wenig Fleisch an, als dass die männlichen Küken wirtschaftlich aufgezogen werden könnten. Deshalb werden Sie einfach aussortiert: Geboren, um zu sterben. Mit Tierschutz hat all dies nichts zu tun.

Die gute Nachricht ist: Die Bundesregierung hat das Thema auf der Agenda. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Das Töten von Eintagsküken werden wir bis zur Mitte der Legislaturperiode beenden.“ Doch wir haben Grund zur Skepsis. Denn auch die letzte Große Koalition hat Ähnliches versprochen. Schon 2015 sagte Frau Klöckners Vorgänger Christian Schmidt: „Mein Ziel ist es, dass das Kükenschreddern 2017 aufhört.“ Immer wieder betonte er, er wolle das Kükentöten „schnellstmöglich“ beenden.

Aber was ist passiert? Gerade erst musste die Bundesregierung zugeben: 2017 wurden in Deutschland sogar noch einmal eine Million mehr Küken getötet als im Jahr zuvor! Und das Töten geht bis heute weiter. Deshalb fordern wir: Keine weiteren Ausflüchte, die Bundesregierung muss ihr Versprechen halten und Schluss machen mit dem millionenfachen Kükentod – diesmal wirklich! Unterzeichnen Sie hier unsere E-Mail-Aktion:

 

Schluss mit Kükentöten!

 

Ein Verbot des Kükentötens ist ein wichtiger, aber gleichzeitig nur ein kleiner Schritt. Denn dass wir überhaupt männliche Küken aussortieren, ist Ergebnis einer fatalen Hochleistungszucht. Legehennen-Rassen wurden – anders als Masthühner – dahingehend „optimiert“, dass sie immer mehr Eier legen. Sie setzen aber kaum noch Fleisch an – die Erzeugerbetriebe können die männlichen Küken daher nicht rentabel als Masthähnchen vermarkten.

Doch die vermeintlichen Zuchterfolge sind auch für die Legehennen ein riesiges Problem: Hohe Sterblichkeitsraten, Knochenbrüche und Brustbeinschäden infolge einer zu geringen Knochenfestigkeit, Eileiterentzündungen, eine große Anfälligkeit für Infektionskrankheiten – Legehennen leiden auch deshalb, weil sie darauf gezüchtet wurden, immer noch mehr Eier legen zu können.

Es reicht daher nicht aus, „nur“ das Kükentöten zu beenden. Wir müssen die Ursachen der Probleme in der Tierhaltung bekämpfen, nicht allein die Symptome. Das heißt: Auf lange Sicht muss die einseitige Hochleistungszucht beendet werden. Würden nur die gesundheitlich robusten Zweinutzungs-Hühner eingesetzt, müssten die Tiere unter weniger Krankheiten leiden und die Hahnenküken wären keine Ausschussware mehr! Helfen Sie mit und unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell an Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner:

 

Protestaktion an Ministerin Klöckner unterzeichnen!

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihr foodwatch-Team

P.S.: Wussten Sie, dass foodwatch keine staatlichen Fördergelder annimmt? foodwatch ist unabhängig und finanziert sich aus Förderbeiträgen und Spenden. Jede und jeder kann Fördermitglied werden! Seien auch Sie dabei und unterstützen Sie unsere Arbeit:

 

www.foodwatch.de/mitglied-werden

 

Weiterführende Informationen und Quellen:
Foto: Animal Equality
Stellungnahme der Bundesregierung
Christian Schmidt zum Kükentöten (zeit.de)
Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: aktuell@foodwatch.de
Info-Telefon: 030 – 28 09 39 95
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg
Geschäftsführer sind Dr. Thilo Bode und Martin Rücker.

 

Horse Forced Into Slave Labor Collapsed and Was Kicked in the Face

 

Join the
Action Team
Pledge to
Go Vegan
Donate
Now

 

 

 

Thousands worldwide have downloaded PETA’s podcast—have you? Listen Now!

 

 

Featured

Horse Kicked in Face After Collapsing—Act Now to Help Get This Horse Veterinary Care

An eyewitness captured shocking photos of a horse forced into slave labor in the Havasupai region of the Grand Canyon. After the animal collapsed under a heavy pack and was unable to stand, the wrangler reportedly kicked the downed horse in the face.

 

 

SEND A MESSAGE TO HELP THIS HORSE

 

 

It’s World Week for Animals in Laboratories—Help End Cruel Experiments on Animals!

There are simple ways in which we can all help end testing on animals. When you buy household products, always ensure that they’re cruelty-free by looking them up on PETA’s Cruelty-Free Company database. Plus, read and share how experimenters get away with murder in laboratories on a monumental scale and spread the word about these alternatives to testing on animals.

 

 

OTHER ACTIONS YOU CAN TAKE

 

 

Holes Drilled Into Cat’s Skull

Electrodes were attached to the brain of a cat named Robert—but PETA’s campaign against the University of Utah’s laboratory helped get him to a good home.

 

 

HELP SAVE MORE ANIMALS

 

 

Kelly Miller Circus Is Now Completely Animal-Free—Ask Carson & Barnes to Follow Suit

Earlier this year, the new owner of Kelly Miller Circus committed to not using wild animals. Now, he’s taken all animals out of the show—and reported great public support! Keep the pressure on other circuses by asking Carson & Barnes to end all animal acts, too.

 

 

CONTACT CARSON & BARNES NOW

 

 

Polar Bear Languishing Under Sweltering Sun at Mexican Roadside Zoo

For over a quarter of a century, Yupik the polar bear has languished in a barren enclosure at Morelia Zoo. She sustained dental trauma from chewing on the metal bars of her cage that led to a serious infection after not being treated for years.

 

 

ACT NOW FOR YUPIK

 

 

Billions of Dollars Are Funding Pointless Experiments on Dogs, Cats, Primates, and Others

PETA’s always had its eye on the National Institutes of Health (NIH)—now, you can, too. Just „like“ PETA’s Facebook page dedicated to exposing cruel experiments conducted and/or funded by NIH—a multibillion-dollar experimentation agency. Then, share the posts on your own Facebook page, because the more people who know about these cruel experiments, the faster NIH will see that the public simply doesn’t support painful, irrelevant (or any) tests on animals.

 

 

‚LIKE‘ THE PAGE ON FACEBOOK

 

 

Snakes, Lizards, and Others Barbarically Killed and Often Skinned Alive for Accessories

Behind every ostrich-, crocodile-, and alligator-skin accessory is a short, miserable life of deprivation and a violent death, yet American Express encourages its cardholders to redeem points for items made from exotic-animal skins.

 

 

CONTACT AMERICAN EXPRESS

 

 

USDA Tries to Protect Antibody Producer From ‚Embarrassment,‘ PETA Fights Back

Antibody producer Pi Bioscientific was cited for failing to provide dozens of goats who suffered from emaciation, diarrhea, lameness, overgrown hooves, and/or upper respiratory disease with adequate care. Yet the USDA refused to hand over any photos—or even acknowledge that they exist—because doing so might cause „embarrassment.“

 

 

TELL THE USDA TO DO ITS JOB

 

 

New Video Reveals Animals Are Still Beaten, Jabbed, and Whipped in Petra, Jordan

New eyewitness video footage reveals that animals exploited for Petra’s tourism industry are still being hit in order to keep them moving under the hot desert sun. Authorities promised to take action after seeing footage of similar abuse from 2017, but when an eyewitness returned in 2018, nothing had changed.

 

 

KEEP PRESSURE ON THE AUTHORITIES

 

 

Urgent Action Needed

 

·         Donkeys‘ Heads Are Bashed In for This Cruel Item

·         Monkeys Denied Water in Ridiculous Experiment

·         Urge Levi’s to Use Vegan Leather

·         Tell Yale University to Stop Tormenting Birds

 

The PETA
                                                    Podcast
This Week’s Episode:

Episode #13: Hedgehogs, Pigs, and Rats: Cruelty Investigation’s Greatest Hits

Listen Now

TOP PICKS FROM PETA CATALOG

 

EquALLity Unisex T-Shirt

 

Decalf Your Coffee Mug

 

Vegan Key Chain

 

 

 

 

 

This e-mail was sent to: office@teamomega.org

Manage Your E-Mail Subscriptions | Unsubscribe From All E-Mail

Please do not respond to this e-mail Instead, click here to contact PETA.

 

 

This e-mail was sent by
PETA, 501 Front St., Norfolk, VA 23510 USA.

Rabbit Image: ©iStock.com / jt1971

Justice for Elephant Starved, Beaten and Killed

Justice for Elephant Starved, Beaten and Killed

 

Lamxi the elephant was malnourished and beaten for 30 years of her life. When she was no longer useful to her abusers, they apparently left her alone to die in a small brick shed. Demand that these people are found and prosecuted for their heinous crime against this beautiful elephant.
Now We Need Your Help:

 

We’ll get right to the point – We need your help. Without the financial support of our Premium Members, we could not afford to continue our work. Over the years, we’ve helped animals, saved the environment, and fought for justice. However, without your support, we will have to close our doors. Don’t let that happen. Please upgrade to a Premium Membership right now to ensure we can continue our essential work protecting animals, the environment, and more.

 

Of course, all Premium Members gain immediate access to our incredible Premium Perks, which include:

 

• Feed shelter animals by spinning the Meal Wheel.

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals with the Educational Series quizzes.
• Ad-free browsing.

• Vote on which petitions are displayed to millions of people.

 

If you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund if you are unhappy with your membership and let us know within 7 days. Please support our work and upgrade now!

 

Please also help with these causes:

 

Stop Funding Environmentally Damaging Oil Pipelines

 

Justice for Asifa: Demand Punishment for Child’s Rape and Murder

 

Stop Hunters From Slaughtering Thousands of Baby Seals

 

Don’t Penalize Teachers Asking For Better Treatment

 

 

 

Learn About Dolphins and Feed Shelter Animals:
The ForceChange Educational Series is part of our efforts to educate the public about important issues. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz but only Premium Members will feed shelter animals. Premium Membership dues support the continued work of our organization.
TWITTER
FACEBOOK

Krötenwanderung am Höhepunkt! Zieseldemos im Bezirk Krems!

 

Krötenwanderung am Höhepunkt!

Zieseldemos im Bezirk Krems!

 

Die Krötenwanderung hat ihren Höhepunkt erreicht! Seit 9 Tagen sind wir an ‚unseren‘ beiden Strecken in Niederösterreich (Scheibenhof bei Krems sowie Haitzendorf/Krems) im Dauereinsatz! Weit mehr als 4000 Kröten haben wir bisher sicher über die Straßen gebracht – und nun setzt langsam auch die Rückwanderung ein! Wer noch mithelfen möchte, bitte meldet Euch unter info@respektiere.at und rettet Leben, jeden Abend auf direkteste Art und Weise!

 

An dieser Stelle gilt ein ganz besonderer Dank den Straßenmeistereien Langenlois und Krems, welche uns nach den jahrelangen Interventionen bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft mit dem Aufstellen von perfekten Krötenzäunen eine unfassbar wichtige Unterstützung geleistet haben!!! Ein Fakt übrigens, welcher uns einmal mehr beweist, wie wichtig es ist niemals nach- oder gar aufzugeben – oft in der Vergangenheit hatten wir überlegt, einfach mit den zur Verfügung stehenden Mitteln weiterzuarbeiten, weil die Verhandlungen mit der Zuständigkeit zwischendurch immer wieder derart zäh verliefen, dass Stillstand schon als Fortschritt angesehen werden musste. Letztendlich aber, nach einer letztjährigen großen Sitzung mit allen beteiligten Parteien und einer anschließenden Begehung der beiden Wanderstrecken – wo sämtliche involvierte Parteien an einem Stang zogen und dadurch ein äußerst fruchtbarer Konsens schafften – wurde uns (nicht uns, vielmehr den Kröten; nebenbei, das Aufstellen von Schutzzäunen ist zum einen ein Akt der Menschlichkeit, das mindeste, was für für die Amphibien tun können, und zum anderen auch in den EU-Gesetzen als Verpflichtung wiedergegeben, das sollte nicht vergessen werden!!!) die Unterstützung endlich, endlich, endlich zugesagt! Wie viele Leben gut aufgestellte Krötenzäune retten, wir brauchen darüber wohl keinen Gedanken verlieren; sicher ist, egal wie bemüht man ungeschützte Wanderstrecken entlanggeht, ist es unvermeidbar, dass viele Kröten hinter oder vor den RetterInnen auf die Straße springen und vom nächsten Fahrzeug erfasst werden!  

 

 

   
   

 

 

Wenn Ihr von ungeschützten Krötenwanderungen in Eurer Nähe wisst, bitte macht Euch auf und helft den wunderbaren Tieren! Wir sind gerne mit Rat und Tat an Eurer Seite!!!

 

Auch die Ziesel sind erwacht! Ziesel, wer von den kleinen Nagern noch nie etwas gehört hat, sind eine aussterbende Tierart, welche noch in den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts so stark verbreitet war, dass manche Gemeinden sogenannte ‚Schweifprämien‘ bezahlten, also Bares für jeden vorgelegten Zieselschweif…

Heute ist die Situation eine gänzlich andere; Ziesel stehen längst auf der ‚Roten Liste‘ und ihr Sterben geht ungebremst weiter – auch darum, weil die letzten Vorkommengebiete in Niederösterreich und im Burgenland immer mehr zu isolierten Inseln werden, wo ein ‚Blutaustausch‘ zunehmend schwieriger wird. Das zweite Hauptproblem: Ziesel haben bei der lokalen Bevölkerung einen schlechten Ruf, weil sie angeblich Weinreben oder gar -stöcke anknabbern (Weingärten sind ein bevorzugtes Aufenthaltsgebiet der putzigen Tierchen); wahre Horrorgeschichten werden erzählt, wo ganze Weinkeller aufgrund von Unterminierung durch Zieselbauten eingebrochen sind, von massivsten Ernteausfällen in verschiedenen Bereichen ist oft die Rede, und sogar vollkommen aus der Luft gegriffene Geschichten wie ‚Urinieren auf die Weintrauben, worauf diese absterben‘ machen die Runde. Eines haben die Schilderungen allerdings allesamt gemein – die Betroffenen sind stets ‚Bekannten von Bekannten‘, denn tatsächlich ist der von den Zieseln angerichtete Schaden ein übersehbarer; nebenbei, passiert einmal wirklich etwas, so ist die Schadenssumme meist gedeckt, weil die Nager eben unter Schutz stehen und Geschädigte aus öffentlicher Hand entschädigt werden. Was aber viele, viele Menschen nicht davon abhält, ihnen dennoch im Geheimen nachzustellen, sie zu vergiften, die Baue zu überschwemmen, sie brutal zu erschlagen oder zu überfahren, wo immer sich die Möglichkeit bietet. Ja, besucht man einen lokalen Heurigen oder ein Gasthaus und schneidet das Thema an, wird ‚Mensch‘ sehr schnell bewusst, das Töten von Zieseln wird nicht einmal als Kavaliersdelikt gesehen, sondern vielmehr als Notwendigkeit, wo die Täter dann oft voller Stolz von teils absurden Tötungsmaßnahmen zu reden wissen…

 

Warum das so ist? Weil, was für eine erbärmliche Ansage, ‚es eben immer so war‘, weil schon der Vater vom Vater die Nager mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gejagt hat, weil schon hundert Jahre zurück massive Ernteausfälle heraufbeschworen worden waren, an welchen – egal wie sich die Sachlage auch immer darstellte – nur die Ziesel Schuld sein konnten… Außerdem: ‚Schaut doch mal, es gibt doch soooo viele davon‘, hören wir immer wieder; allerdings, liegt es an der Kleinkariertheit mancher Geister oder einfach nur an der Unfähigkeit, die Situation im Ganzen zu betrachten, dass ein gehäuftes Vorkommen nur mehr in isolierten vereinzelten Regionen stattfindet, das Ziesel schon in wenigen Jahren endgültig als ausgestorben gelten könnte, daran denkt man nicht!

Bisher hat es niemand geschafft, das Ziesel als Maskottchen, als lebender Beweis einer intakten Natur, als Tourismusmagnet, in den Köpfen der Bevölkerung zu etablieren. Warum eigentlich? Die Tierchen sind extrem ansehlich, zeigen alsbald wenig Scheu, sind eine derartige Seltenheit in Europa geworden, dass jede Region, wo sie noch vorkommen, größten Stolz zeigen müsste und sie als Aushängeschild positionieren könnte. Genau in diesem Punkt gibt es große Reserven, und genau hier sind wir gefordert, ein Umdenken zu schaffen! Tierrechtsarbeit in Reinkultur also!

 


Seit 2012 kämpfen wir vor Ort für die kleinen Nager; viel haben wir geschafft, das Thema ist in allen Medien ein präsentes (nicht zuletzt durch unsere Kundgebungen, wie zum Beispiel das Auslegen toter Tiere vor der Landesregierung in St. Pölten). Im Kremser Raum dürfen wir seit Jahren entsprechende Infoschilder aufstellen, und auch die Behörde hat an den Straßenrändern nicht zu übersehende Hinweistafeln errichtet.

 

Dieser Tage konnte dann wieder Gevatter Tod am Straßenrand erblickt werden, ein Transparent mit der Aufschrift ‚Trotz Roter Liste – auf Niederösterreichs Straßen überrollt‘ vor sich haltend. Der Auftritt sollte die Menschen an eine Tatsache erinnern: Aussterben ist für immer…

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Breaking News – Polizeieinsatz bei Schächthof!

Am 20.08.2018 um 01:16 schrieb Verein RespekTiere:

View this email in your browser
Auf Facebook teilen

 

Breaking News – Polizeieinsatz bei Schächthof!

 

Breaking News! Was für ein Beginn der Einsatztage gegen das betäubungslose Schlachten!
Nächste Woche, von Dienstag bis zum Wochenende, findet das Islamische Opferfest statt. Aufgrund einer völlig missglückten Gesetzeslage, welche in Österreich die Religionsfreiheit in der Wertigkeit der Verfassung über den Tierschutz stellt, wird ein eigentlich unverrückbares Diktat – nämlich das Verbot des betäubungslosen Schlachtens – ins Absurde geführt; wenn nämlich ‚zwingende religiöse Geboten oder Verboten einer gesetzlich anerkannten Religionsgemeinschaft‘ anderswertiges Gebaren verlangen und der Gesetzgeber aus nicht nachvollziehbaren Gründen mit einer dementsprechenden Erlaubnis einen beschämenden Kniefall fabriziert.
RespekTiere kämpft seit vielen Jahren gegen diese Vorgabe. Tierquälerei, so meinen wir, ist auch dann noch Tierquälerei, wenn sie ihm Namen eines Gottes geschieht. Und wer mag allerernstes behaupten, dass das Durchschneiden einer Kehle bei völligem Bewusstsein etwas anderes als eine glasklare und in ihrer furchtbaren Dimension kaum zu übertreffende Grausamkeit gegenüber dem Mitgeschöpf sein kann???
Im laufenden Jahr sind wir einen Schritt weitergegangen – wir geben uns nun nicht mehr mit Protesten alleine vor dem Parlament oder an neutralen Orten zufrieden, jetzt möchten wir dorthin die ungeteilte Aufmerksamkeit lenken, wo das Schreckliche tatsächlich passiert – wir stehen in den kommenden Tagen direkt vor den extra für diesen Zweck zugelassenen Tötungsanstalten!

 

 

Mit viel Mühe konnten wir schon im Vorfeld diesbezügliche Adressen recherchieren; bereits am Samstag statteten wir dann ersten davon einen Besuch ab. Siehe da, schon der Beginn der nervenaufreibenden Feldarbeit brachte so einiges zutage, mündete in einen Polizei-Einsatz.
Wir werden später noch genaueres berichten; zuwenden möchten wir uns in dieser eröffnenden Stellungnahme einem Ort im niederösterreichischen Weinviertel, wo wir von einem mutigen Informanten erfahren hatten, dass dort um die 1000 Schafe an jenen vier Tagen getötet werden sollen!
Fährt man an der Hauptstraße an besagtem Hof vorbei, glaubt man zuerst sich in der Adresseingabe geirrt zu haben; nichts verrät dort die Bestimmung des unscheinbaren Gebäudes. Von außen, von vorne, reiht sich das Haus in das so schnörkellose, schlichte Erscheinungsbild ortstypischer Bauweise perfekt ein. Hausmauer an Hausmauer gereiht, ergibt sich die fast deprimierende Fassade der Gesamterscheinung, scharf geschnitten aus einem Simon-Polt-Krimi des kultigen Romanautors Alfred Komarek.
Fährt man jedoch die nächste Gasse links, danach wieder links, führt die kleine Gemeindestraße in den Rücken der Gebäudereihe, man überblickt das im österreichischen Dialekt ‚Hintaus‘ genannte, den jeweiligen Höfen zugehörige Gelände. Und hier offenbart sich die Tragik in all ihren Facetten – hunderte Schafe in Pferche gedrängt, sie alle warten auf den furchtbaren Tod durch die Hand des Schächtmeisters!

 

 

 

 

 

Bereits am Samstag stehen sie in Reih und Glied, unter gleisender Sonne! Viele von ihnen, auch das ist ein absoluter Wahnsinn, kommen direkt aus Rumänien – warum? Weil, so hören wir, Schafe dort wesentlich billiger sind als in Österreich! Man stelle sich vor, die bestimmt nicht schöne Verladung im Karpatenland, dann der endlose Transport über glühend heiße Autobahnen über viele, viele Stunden hinweg, das Ausladen, das Hineinpferchen in die Koralle, und dann das lange Warten: wahrscheinlich sind die meisten am Freitag angekommen, vielleicht sogar früher; Samstag, Sonntag, Montag. Am Dienstag beginnt das zumindest viertägige Schlachten – was bedeuten würden, die letzten der Todeskandidaten stehen bis zu 9 (!!!) Tage unter dem Feuerball, der fortwährend Temperaturen von rund 35 Grad – wohlgemerkt im Schatten – verursacht; manche davon noch dazu ungeschoren, mit dickem Pelz!
Auch heute, am Sonntag sind wir wieder vor Ort; das Bild unverändert! Für die meisten der Tiere gibt es keinen Schatten, Wasser wird nur in kleinen Maurerbottichen geboten. Einige der Wannen sind gut gefüllt, aber andere auch leer, manche schmutzig. Vorsichtig machen wir uns ein Bild von der Situation – die ist unverändert zum Gestern. So rufen wir den diensthabenden Amtstierarzt, Hilfe ist nun dringend geboten. Und dieser, wir bedanken uns allerherzlichst beim so engagierten Dr. Hofer-Kasztler, kommt samt Polizeibegleitung im Eiltempo zur Stätte des Geschehens!!!
Fazit: der Anruf war mehr als berechtigt, manche der Schafe nun am späteren Nachmittag bereits nahe des Kollapses; der beherzte Veterinär verordnet sofort eine Dusche für die Tiere, zusätzlich müssen schnellstmöglich Planen zum Schutz vor der brutalen Sonne angebracht werden! Eine Vorgabe, die, so erfahren wir später, in früheren Jahren erfüllt war, die Bauverordnung aber wieder gekippt hatte! Tierschutz geht über Bauverordnung, urteilt Dr. Hofer-Kasztler in seiner unbezahlbaren Menschlichkeit, und so werden die Schafe ab morgen zumindest im teilweisen Schatten stehen können!

 

 

 

 

 

Fotos: wo ist anhand dieser Bilder der Unterschied zur Unterbringung in jenen Ländern, über deren nicht vorhandene oder wenig ausgeprägte Tierschutzbestimmungen wir uns brüskieren???

 

Wir werden alsbald über sämtliche Geschehnisse an diesem so ereignisreichen Tag berichten; auch über jene von unserem nächsten Einsatzgebiet gut 50 Kilometer entfernt. Dort, am Rande einer neu erreichten Siedlung, sollen dem Vernehmen nach 460 ‚Kleintiere‘, Schafe, Ziegen und Kälber, zu den Opfertagen getötet werden. Auch hier sind bereits viele Leute vor Ort, wohl um letzte Vorbereitungen zu treffen. Durch unwegsamstes Gelände bahnen wir uns den Weg zu den unwürdigen Stallungen; dort, unter einem Wellblechdach wie in einem Dritte-Welt-Land, kauern die Totgeweihten, wohl bewusst der sich anbahnenden Tragödie. Wir schaffen es irgendwie einen Einblick in die Verschläge zu erhalten – und sind zutiefst schockiert. In absoluter Enge, dazu die gnadenlose Sonne, welche den ganzen Tag auf das Dach brennt und den Raum darunter in eine dampfende Saune verwandelt – wo, vergessen wir es nicht, die Eingesperrten im Pelzmantel ausharren müssen – vegetieren die Armen!
Zu dieser Anlage gibt es ebenfalls viele weitere Aspekte, die wir aber jetzt noch nicht verraten können – wir werden eingehend berichten!

Die Bilanz des Tages eins und des Tages zwei: es kann nur eine Antwort auf solche Zustände geben – ein absolutes Schächtverbot MUSS unser Ziel sein!!!

 

 

 

 

 

Wir dürfen gespannt sein was uns die kommende Woche erwartet; die Stunden werden gefüllt sein mit Anstrengung, Schweiß und leider auch tiefster Depression, so viel ist sicher; aber all das wird uns keine Sekunde davon abhalten lautstark zu verkünden: NEIN, ein betäubungsloses Schlachten, von wem und in wessen Namen auch immer ausgeführt, darf nie, nie, nie als ‚normal‘ in unserer Mitte akzeptiert werden. Alles andere als ein klares Veto ist ein bodenloser Verrat am Tierschutz, ein Verbrechen an all jenen, für welche wir die Stimme sein müssen!

 

Zu unserer Webseite
Online Spenden
Verein RespekTiere
Gitzenweg 3
A-5101 Bergheim

 

RespekTiere International e.V.
Nonner Str. 6b
D-83435 Bad Reichenhall

 

 

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.
www.respektiere.at

Alarmstufe Rot im Katzenasyl! Protest gegen die Fiaker in Wien!

Am 18.08.2018 um 19:40 schrieb Verein RespekTiere:

View this email in your browser
Auf Facebook teilen

 

Alarmstufe Rot im Katzenasyl in Bratislava! RespekTiere beim Protest gegen die Fiaker in Wien!

 

Dieser Tage waren wir dann auch schon wieder im respekTIERE IN NOT-Einsatz; der Weg führte uns dabei einmal mehr nach Bratislava, wo wir seit vielen Jahren das 1. Tierheim der Slowakei, die Katzenherberge der Frau Havranovra, unterstützen.
Dort haben sich die Ereignisse in den letzten Monaten dramatisch zugespitzt; eifrige Newsletter-LeserInnen wissen ja, die Stadt versucht seit mehreren Jahren Frau Havranovra warum auch immer aus der Herberge zu vertreiben. Mittel dazu gibt es genug; die Lebensbedingungen im Asyl sind im Prinzip unerträglich geworden, Geld wird seit langem keines zur Verfügung gestellt, der Strom ist gekappt, weder Tierarzt noch Futtermittel sind verfügbar – all das, obwohl die Stadt natürlich einem Tierschutzauftrag verpflichtet ist. Warum ein solches Verhalten an den Tag gelegt wird, darüber kann man nur spekulieren; ein Grund wäre, dass das Tierheim auf einem nach der Stadtausdehnung wohl sehr interessanten Grundstück gebaut ist, dessen Wert inzwischen über die Millionengrenze hinausgehen sollte.
Derartige Summe verraten aber nur die stark gestiegenen Grundstückspreise in der fünfreichsten Region der EU. Was sich hinter dem verfallenen Zaun abspielt, spottet sich stetig steigernd jeder Beschreibung. Das kleine Häuschen ist von den Elementen zernagt, durch die desaströsen Leitungen fließt kein Strom mehr, der Ofen ist kaputt, der Garten verwachsen. Selbst die Mauern bersten, das Dach zeigt sich in einem beängstigenden Zustand. Mittendrinnen lebt Frau Havranovra, mittlerweile schwer gezeichnet vom jahrelangen psychischen wie physischen Stress. Ihr Budget liegt bei Null, und ohne unsere Hilfe wäre der endgültige Abschied einer einstigen Institution längst beschlossene Sache.
Wie wir aber unter den jetzigen Bedingungen den unweigerlich kommenden Winter schaffen, wir wissen es noch nicht. Katzenfutter können wir besorgen, die Frage wird vielmehr sein, ob hinter den zerschlissenen Mauern überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Dasein für Tierschützerin und Katzen möglich sein wird, wenn Wind und Kälte wieder zuschlagen?

 

 

 

 

Fotos: Frau Havranovra kämpft – wie lange schafft sie den Spagat in der täglichen Realität noch? rechts unten: die völlig veraltetete elektrische Ausstattung ist nun ganz abgeschaltet – ‚Licht aus‘ im wahrsten Sinne des Wortes? So einfach machen wir es den Behören nicht! 

 

 

Rund 10 Katzen leben im Inneren des Häuschens, mit Zugang in ein kleineres Gehege in den hinteren Bereich des Gartens. Auch dieses stemmt sich tapfer gegen den Zerfall, aber aufzuhalten ist der längst nicht mehr. Bis vor kurzem haben wir noch investiert, nun aber können nur mehr Notlösungen vollbracht werden – jede Investition läuft in große Gefahr, schon sehr bald einer unnötigen Geldausgabe gleichzukommen; von Heute auf Morgen könnte nämlich ein Abrissbescheid erfolgen. Was die Stadt im Moment noch an einer solch aggressiven Vorgehensweise hindert, ist der mögliche öffentliche Aufschrei, wenn zuvor Frau Havranovra, dann unter Medienrummel, von Sicherheitskräften aus dem Haus getragen werden müsste; denn freiwillig verlässt sie ihr Lebenswerk niemals…
Das große Freigehege an der Vorderseite ist inzwischen offen, nachdem die Löcher immer mehr und immer größer wurden. Dort tummeln sich nun die freilebenden Schützlinge der Frau Havranovra, denn um die 20 zusätzlichen Tiere versorgt sie tagtäglich.
Was wir nun brauchen, ohne jede Frage, ist ein ‚Marshallplan‘, denn sonst ist die Katastrophe vorprogrammiert. Für den Moment haben wir zwar genug ‚Überlebensmittel‘ gebracht, eine endgültige Entscheidung zur weiteren Strategie muss dennoch schleunigst her. Dem Himmel sei Dank ist das Wetter stabil und wird es wohl auch noch einige Zeit bleiben; Anfang September gibt es eine neuerliche Verhandlung mit der Stadtzuständigkeit, danach MUSS so oder so ein Strich gezogen werden. Alles andere als eine schriftliche Verfügung wird dahinführen, dass Frau Havranovra, so drastisch muss es ausgedrückt werden, eines nicht mehr fernen Tages nur mehr tot aus dem Gebäude gebracht werden wird. Darüber sollten die PolitikerInnen schleunigst nachdenken, denn bewahrheitet sich die Prophezeiung erst, ist es zu spät Reue zu zeigen…
Jedenfalls, in Anbetracht der Dinge fahren wir schon sehr bald wieder nach Bratislava; wenn Sie Frau Havranovra direkt helfen möchten, wir würden uns sehr freuen in Ihrem Namen Unterstützung übergeben zu dürfen! Benötigt werden als Sachspenden natürlich Tiernahrung, Frau Havranovra selbst wäre mit Konserven und dergleichen wirklich geholfen, mit Hygiene- und Medizinartikel, und selbstredend mit finanziellen Mitteln, welche wir zuallererst in die neuerliche Stromversorgung sowie in Heizmaterial plus einen neuen Ofen für den Winter investieren werden!

 

 

 

 

Bild rechts unten: die Zeichen der Zeit nagen heftigst an der ersten Tierherberge der Slowakei. Es wird, so viel steht fest, ein harter Herbst, wo wir alles bewegen werden müssen, um das Asyl einmal mehr zu retten – der Ausgang solcher Bemühungen ist allerdings so ungewiss wie nie zuvor…

 

 

Wir bitten Sie einmal mehr von ganzem Herzen – bitte helfen Sie uns helfen! Wir müssen alle Kräfte aufbieten, um Frau Havranovra’s Katzenasyl doch noch vor dem Untergang zu bewahren. Sie wissen vielleicht, Bratislava ist eine unserer größten Herausforderungen, wo wir selbst schon im Parlament vorgesprochen haben; aber noch nie war die Bedrohung so groß wie nun, die Zukunft derart ungewiss. Ohne Ihre Hilfe sind uns die Hände gebunden, sind wir hilflos!!!

 

 

Die vom Verein gegen Tierfabriken ins Leben gerufen Allianz verschiedenster Tierschutzvereine, wo sich selbstredend dann auch RespekTiere eingegliedert hat, forderte diese Woche in einer spektakulären Aktion direkt in der Wiener Innenstadt – gleich gegenüber des Fiakerstandplatzes – die Stadtpolitik dazu auf, schnellstmögliche Maßnahmen zur Verbesserung des Loses der Kutschenpferde zu ergreifen. Die Anreise war eine weite, aber in diesem Falle eine besonders wichtige, denn je breiter das Bündnis aufgestellt ist, desto lauter wird der Ruf gehört!
Auch eine Petition wurde ins Leben gerufen, welche auf möglichst viele UnterstützerInnen hofft: https://www.wien.gv.at/petition/online/PetitionDetail.aspx?PetID=36f971fe909e458eb072b7814092c6d2

 

 

 

Die Zeitung ‚Österreich‘ schrieb zum Protest:
Tierschutz-Vereine, darunter der VGT fordern ein Fiakerverbot für die Wiener City – sie haben eine Petition initiiert.
Wien. Der Verband aus mehreren Tierschutzvereinen „Pro-Fiakerpferde“ hat eine Petition für ein Fiaker-Verbot in der Wiener Innenstadt gestartet. In dem Bündnis finden sich unter anderem der Verein Gegen Tierfabriken (VGT), dem Tierschutzverein Robin Hood, dem Verein RespekTiere, dem Wiener Tierschutzverein und der Österreichische Pferdeschutzverband.

Liste an Forderungen. Die Forderungen beinhalten eine Arbeitszeitverkürzung für die Tiere, Hitzefrei ab 30 Grad, verpflichtenden täglichen freien Auslauf auf eine Weide für die Pferde sowie strengere behördliche Kontrollen. Mittelfristig soll es zu einem Ende für den Fiakerbetrieb im 1. Bezirk kommen, fordert „Pro-Fiakerpferde“. Die Fiakerei könnte zu den Sehenswürdigkeiten in Wiens Grünflächen verlagert werden, wie Schlossgarten Schönbrunn, Lainzer Tiergarten und grüner Prater.

 

 

 

Fotos: www.vgt.at; www.robinhood-tierschutz.at

 

Zu unserer Webseite
Online Spenden
Verein RespekTiere
Gitzenweg 3
A-5101 Bergheim

 

RespekTiere International e.V.
Nonner Str. 6b
D-83435 Bad Reichenhall

 

 

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.
www.respektiere.at