Category Archives: Tier News

13 Katzenbabys, sieben Welpen: Wiener Polizei stoppt illegalen Tiertransport

Letzten Sonntag gegen 09.30 Uhr wurden Polizisten in Wien-Neubau auf ein verdächtiges Fahrzeug aufmerksam. Beim Vorbeifahren bemerkten sie mehrere Käfige in einem überhitzten Pkw – deren Inhalt zunächst unbekannt war.

Wiener Polizisten haben am Sonntagvormittag insgesamt 22 Hunde und Katzen aus einem illegalen Tiertransport befreit. Sieben Welpen und 13 Babykätzchen sowie jeweils ein Muttertier waren in ungesicherten Käfigen und Transportboxen ohne Wasser oder Futter eingesperrt.

Katzen und Hunde in schlechtem Zustand

Den Beamten von der Inspektion Stiftgasse kam der Pkw verdächtig vor: Im Vorbeifahren hatten sie die zahlreichen Käfige bemerkt. Daraufhin wurde der Wagen gestoppt und kontrolliert.

 “Die Tiere waren aufgrund der beengten Verhältnisse und der Hitze im Fahrzeug bereits in einem schlechten Zustand”, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer. Der 61-jährige Lenker gab an, dass er die Tiere aus Bulgarien mitgebracht habe. Er behauptete, Zielorte seien mehrere Tierheime in Österreich und Deutschland. Jetzt kümmern sich jedenfalls die Mitarbeiter des Wiener Tierquartiers um sie.

Illegaler Tiertransport: Vierbeiner kamen ins Tierquartier

“Der Mann konnte lediglich einen blauen EU-Petpass vorweisen und hatte weder Dokumente eines Veterinäramtsarztes noch Dokumente für eine legale Einfuhr der Tiere bei sich”, so die Sprecherin. Er wurde nach dem Tierschutz- und dem Kraftfahrgesetz angezeigt.

Die Polizisten versorgten die Vierbeiner an Ort und Stelle mit dringend benötigtem Wasser. Der 61-Jährige dürfte am Samstag in Bulgarien losgefahren sein, eine Nacht verbrachte er in der ungarischen Hauptstadt Budapest. “Aufgrund des Zustandes der Tiere und der Verschmutzung im Wagen gehen wir davon aus, dass sich die Hunde und Katzen wahrscheinlich die ganze Zeit in den Käfigen befunden haben”, sagte Steirer.

(apa/red)

ZUKUNFT FÜR STRASSENHUNDE

In vielen Ländern Europas ist der Hund wohl eher der größte Feind anstatt der beste Freund des Menschen. In Rumänien und Ungarn gibt es nach wie vor zahlreiche Straßenhunde, die ihr trauriges Leben entweder auf der Straße, oder in so genannten Public Shelters verbringen. Die einzige Chance für diese Hunde sind Tierschutzorganisationen oder private Tierschützer, die sich für die zum Teil schwer traumatisierten Streuner einsetzen.

Das STREUNERPARADIES ist ein kleines Team an Tierschützern und freiwilligen Helfern, die sich dazu entschlossen haben, Straßenhunde vor Misshandlung, Hunger und dem Tod zu retten. Seit der Gründung im September 2013 gab das Streunerparadies mehr als 1.000 Straßenhunden eine zweite Chance. Die Chance auf Liebe, Wärme und Geborgenheit… die Chance auf Leben. Der Verein betreut im Schnitt rund 200 Streuner in den eigenen Auffangstationen. Nach der Rettung werden alle Hunde medizinisch versorgt, gechipft, geimpft, kastriert und resozialisiert, ehe sie dazu bereit sind, vermittelt zu werden und ihr Glück in einer eigenen Familie zu finden. Außerdem unterstützt das Streunerparadies auch andere Tierschutzvereine und leistet Unterstützung direkt vor Ort in Rumänien und Ungarn mittels Futterspenden und medizinischer Betreuung. Denn Tierschutz kennt keine Grenzen.

UNTERSTÜTZEN SIE DAS STREUNERPARADIES DABEI, HUNDELEBEN ZU VERÄNDERN

Der Verein finanziert sich durch Spender und Unterstützer. Jeder Euro hilft bei der Umsetzung der Projekte und bei der artgerechten Versorgung der Hunde. Spenden Sie einen kleinen Beitrag und bewirken Sie Großes:

Raiffeisen Bank Königsdorf, IBAN: AT 21 3304 1000 0102 5998, Paypal: streunerparadies@aon.at

Sie sind vielleicht gerade jetzt auf der Suche nach einem treuen Gefährten? Dann könnte ein Streuner Ihr Leben für immer verändern. Alle vermittelbaren Hunde finden Sie auf der Website unter www.streunerparadies.at

Grausam! Orang Utan Bordelle in Indonesien

Es sind Bilder, die tief ins Mark gehen und jegliche Vorstellung von Perversion überschreiten.

 

Wenn das Martyrium der Orang-Utans so genau bekannt ist und sie sogar als gefährdete Art gelten, wieso wird nichts gegen die Bordelle unternommen? Schon vor Jahren  wurde die kleine Pony, ein Orang-Utan, aus einem Prostituiertendorf in Borneo gefunden. Sie lag auf einer Matratze, ihr Körper war rasiert und für Männer wurde sie als Mädchen angezogen. Ihr war beigebracht worden, sich zu präsentieren, wenn Männer in ihrer Nähe kamen. Danach wurde Pony  Teil eines langen Rehabilitationsprogramms im Nyaru Menteng Orang-Utan Reintroduction Center in der Nähe von Palangkaraya.

In Indonesien gibt es einen brutalen Tierhandel und der Missbrauch von Orang-Utans als Gogo-Girls und Sex-Sklaven. Hannes Jaenicke hat bereits 2008 auf Borneo einen Film mit versteckter Kamera gedreht, um aufzurütteln. Es hat sich nichts an den Situationen der Orang-Utans geändert und Orang Utans als Sex-Sklaven ist eine der grausigsten Taten auf diesem Sektor.

In dem Magazin CounterPunch berichtete am 02.Juni 2017 Andre Vitchek über die grausame Taten  an Orang Utans. Andre Vltchek ist Autor und berichtete aktuell über Indonesien und die Zerstörung durch Palmöl. Während seiner Reise auf der Insel Borneo besuchte er auch Samboja Orang-Utan Sanctuary & Rehabilitation Center. Dort erzählte  ein Mitarbeiter, dass der legendäre Borneo-Orang-Utan fast ausgestorben ist:

„Man kann sich nicht vorstellen, was mit diesen intelligenten und faszinierenden Affen gemacht wird. Dieses Tier – wir haben ihn aus einer Holzwerkstätte gerettet. Nur zum Spaß hatten sie ihn seit Jahren unter dem Generator angekettet. Infolgedessen verlor er sein Gehör und leidet unter Hirnschäden. Es ist sehr häufig, dass in Kalimantan, weibliche Orang-Utans gejagt werden. Sie rasieren das Tier und verkaufen sie für Sex an Forstarbeiter. Es ist wie eine Vergewaltigung, wie schreckliche Sklaverei. Denken Sie daran, diese Affen haben 97% gleiche DNA wie Menschen. “  Kalimantan Timur (deutsch Ostkalimantan) ist eine indonesische Provinz auf der Insel Borneo

 

Wir setzen uns seit Jahren für den Schutz der Orang Utas ein und mittlerweile haben die Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl einen Verein in Österreich gegründet: „Mamat Orang Utan Hilfe“  Der Verein unterstützt das Sintang Orang Utan Center von Willie Smits.

Dr. Willie Smits, geborener Holländer, mittlerweile jedoch seit Jahrzehnten in Indonesien und dort eingebürgert, setzt sich vor Ort unter vielem Anderen für den Erhalt des Regenwaldes und das Überleben der Orang Utans , der Schwarzschopfmakaken und anderer Tiere ein.

Seine Arbeit begann 1985 in der Wanariset Forschungsstation in Ost-Kalimantan auf der Insel Borneo.

1991 gründete Dr. Smits die „BORNEO ORANGUTAN SURVIVAL FOUNDATION“ BOS, die weltweit größte Organisation zum Schutz der Orang Utans.

Das Sintang Orang Utan Cente, welches sich im südwestlichen Teil Borneos befindet, nimmt verwaiste oder kranke Tiere auf, dort werden sie gesund gepflegt, möglicherweise re-sozialisiert und schließlich in einen geschützten Waldteil (Tembak) gebracht, wo sie ihre natürlichen Sinne und Fähigkeiten wieder erlernen sollen. Das Klettern oder wie man sich einen Schlafplatz für die kommende Nacht baut, haben die meisten „Bewohner“ von Sintang nicht erlernt, weil sie ihren Müttern gestohlen wurden, oder eben verwaist waren.  Helfen sie mit, dieses Projekt zu unterstützen. Es werden immer wieder Tiere aufgenommen, die Käfige werden manchmal zu wenige, und es wird Geld benötigt, um das Material für neue Gehege zu kaufen. Mehr dazu HIER

Wir haben bereits berichtet, dass über 20.000 Orang-Utans in den illegalen exotischen Haustierhandel in den letzten zehn Jahren gefangen gehalten werden. Immer wieder machen wir das Schicksal der Orang Utans aufmerksam. Diese faszinierenden Tiere sind vom Aussterben bedroht, weil ihr Lebensraum, der Regenwald, immer weiter zerstört wird. Die Abholzung hat mehrere Gründe, zum Beispiel die Holzgewinnung, denn Tropenhölzer lassen sich gut verkaufen. Das größte Problem ist allerdings die steigende Nachfrage nach Palmöl: Dieses Öl ist ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung vieler Kosmetikprodukte und Lebensmittel, wie Margarine oder Schokolade. Aber auch der immer beliebter werdende Biokraftstoff für Autos wird aus Palmöl gewonnen. Auf Grund der steigenden Nachfrage werden die Palmölplantagen ständig vergrößert und dafür immer mehr Regenwald abgeholzt. Die Orang-Utans verlieren durch die Rodung ihren Lebensraum, werden getötet oder verschleppt.Orang-Utans leben in Südost-Asien, nämlich Sumatra und Borneo – sowohl im indonesischen als auch malaiischen Teil.

Der Name „Orang-Utan“ stammt von den malaiischen Wörtern „orang“ (Mensch) und „utan“ oder „hutan“ (Wald) und bedeutet demzufolge „Waldmensch“. Laut Brehms Tierleben behaupten „die Javaner, dass die Affen wohl reden könnten, wenn sie nur wollten, es jedoch nicht täten, weil sie fürchteten, arbeiten zu müssen.“ Sie erreichen eine Körpergröße von 1,20 bis 1,50 m und wiegen zwischen 33 und 82 kg, wobei Männchen bis zu 110 kg haben können.

Petition auf Secure.avaaz.org wurde jetzt gestartet:

Weshalb dies wichtig ist

Die furchtbaren Orang Utan Bordelle in Indonesien müssen abgeschafft werden. Hierzu muss allerdings auch gegen die Korruption des Landes vorgegangen werden. Denn kaum werden die Täter festgenommen sind sie auch schon wieder auf freiem Fuß. Die Menschen, die diese gutmütigen Tiere vergewaltigen sind aus armen Verhältnissen und können es sich nicht leisten mit einer „menschlichen Prostituierten“ , Geschlechtsverkehr zu haben. Diese kranke Perversion ist für die Tiere so schlimm dass die Lebenserwartung von 40‐50 Jahren auf ca 15 Jahre sinkt. Natürlich gibt es auch Menschen die sich an den Tieren vergehen weil sie es so wollen. Allerdings ist es den meisten jedoch egal mit wem oder was sie Sex haben. Hauptsache sie haben ihren Spaß. Mütter werden nach der Geburt eines Orang‐Utans oft erschossen um die Jungen zu Sexsklaven zu erziehen. Denn so lassen sie sich besser erziehen. Erst werden sie im Haushalt zu Hausdienern versklavt, danach werden sie mehrmals täglich vergewaltigt und letztendendes landen sie angekettet an einem rostigen Bett. Gemeinsam kann man dagegen vorgehen. Bitte unterschreiben Sie, um diese sanftmütigen Tiere zu retten.
Zur Petition: Affen statt Nutten – Orang Utan Bordelle in Indonesien abschaffen

Das, was mit Orang Utas gemacht wird, kennt an Grausamkeit keine Grenzen. In Thailand werden Orang-Utans dazu gezwungen, sich zur Belustigung des Publikums im Boxring zu bekämpfen. In freier Wildbahn leben die bedrohten Menschenaffen gern für sich und verbringen nur wenig Zeit auf dem Waldboden. Meist sind sie in den Baumwipfeln des Regenwaldes anzutreffen. Für die Orang-Utans ist es zweifellos eine Qual, im Boxer-Outfit in den Ring geschickt zu werden, um sich dort in Showmatches mit einstudierten Tritten und Schlägen zu bekriegen. Auch weibliche Orang-Utans werden dazu gezwungen, sich an dem Spektakel zu beteiligen. In knappen Outfits werden sie als Nummerngirls präsentiert.

Wollen Sie den Orang Utas helfen, dann wenden Sie sich an den Verein von  Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl: „Mamat Orang Utan Hilfe“  Der Verein unterstützt das Sintang Orang Utan Center von Willie Smits.

Netzfrauen

Grausam! Orang Utan Bordelle in Indonesien

Es sind Bilder, die tief ins Mark gehen und jegliche Vorstellung von Perversion überschreiten.

 

Wenn das Martyrium der Orang-Utans so genau bekannt ist und sie sogar als gefährdete Art gelten, wieso wird nichts gegen die Bordelle unternommen? Schon vor Jahren  wurde die kleine Pony, ein Orang-Utan, aus einem Prostituiertendorf in Borneo gefunden. Sie lag auf einer Matratze, ihr Körper war rasiert und für Männer wurde sie als Mädchen angezogen. Ihr war beigebracht worden, sich zu präsentieren, wenn Männer in ihrer Nähe kamen. Danach wurde Pony  Teil eines langen Rehabilitationsprogramms im Nyaru Menteng Orang-Utan Reintroduction Center in der Nähe von Palangkaraya.

In Indonesien gibt es einen brutalen Tierhandel und der Missbrauch von Orang-Utans als Gogo-Girls und Sex-Sklaven. Hannes Jaenicke hat bereits 2008 auf Borneo einen Film mit versteckter Kamera gedreht, um aufzurütteln. Es hat sich nichts an den Situationen der Orang-Utans geändert und Orang Utans als Sex-Sklaven ist eine der grausigsten Taten auf diesem Sektor.

In dem Magazin CounterPunch berichtete am 02.Juni 2017 Andre Vitchek über die grausame Taten  an Orang Utans. Andre Vltchek ist Autor und berichtete aktuell über Indonesien und die Zerstörung durch Palmöl. Während seiner Reise auf der Insel Borneo besuchte er auch Samboja Orang-Utan Sanctuary & Rehabilitation Center. Dort erzählte  ein Mitarbeiter, dass der legendäre Borneo-Orang-Utan fast ausgestorben ist:

„Man kann sich nicht vorstellen, was mit diesen intelligenten und faszinierenden Affen gemacht wird. Dieses Tier – wir haben ihn aus einer Holzwerkstätte gerettet. Nur zum Spaß hatten sie ihn seit Jahren unter dem Generator angekettet. Infolgedessen verlor er sein Gehör und leidet unter Hirnschäden. Es ist sehr häufig, dass in Kalimantan, weibliche Orang-Utans gejagt werden. Sie rasieren das Tier und verkaufen sie für Sex an Forstarbeiter. Es ist wie eine Vergewaltigung, wie schreckliche Sklaverei. Denken Sie daran, diese Affen haben 97% gleiche DNA wie Menschen. “  Kalimantan Timur (deutsch Ostkalimantan) ist eine indonesische Provinz auf der Insel Borneo

 

Wir setzen uns seit Jahren für den Schutz der Orang Utas ein und mittlerweile haben die Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl einen Verein in Österreich gegründet: „Mamat Orang Utan Hilfe“  Der Verein unterstützt das Sintang Orang Utan Center von Willie Smits.

Dr. Willie Smits, geborener Holländer, mittlerweile jedoch seit Jahrzehnten in Indonesien und dort eingebürgert, setzt sich vor Ort unter vielem Anderen für den Erhalt des Regenwaldes und das Überleben der Orang Utans , der Schwarzschopfmakaken und anderer Tiere ein.

Seine Arbeit begann 1985 in der Wanariset Forschungsstation in Ost-Kalimantan auf der Insel Borneo.

1991 gründete Dr. Smits die „BORNEO ORANGUTAN SURVIVAL FOUNDATION“ BOS, die weltweit größte Organisation zum Schutz der Orang Utans.

Das Sintang Orang Utan Cente, welches sich im südwestlichen Teil Borneos befindet, nimmt verwaiste oder kranke Tiere auf, dort werden sie gesund gepflegt, möglicherweise re-sozialisiert und schließlich in einen geschützten Waldteil (Tembak) gebracht, wo sie ihre natürlichen Sinne und Fähigkeiten wieder erlernen sollen. Das Klettern oder wie man sich einen Schlafplatz für die kommende Nacht baut, haben die meisten „Bewohner“ von Sintang nicht erlernt, weil sie ihren Müttern gestohlen wurden, oder eben verwaist waren.  Helfen sie mit, dieses Projekt zu unterstützen. Es werden immer wieder Tiere aufgenommen, die Käfige werden manchmal zu wenige, und es wird Geld benötigt, um das Material für neue Gehege zu kaufen. Mehr dazu HIER

Wir haben bereits berichtet, dass über 20.000 Orang-Utans in den illegalen exotischen Haustierhandel in den letzten zehn Jahren gefangen gehalten werden. Immer wieder machen wir das Schicksal der Orang Utans aufmerksam. Diese faszinierenden Tiere sind vom Aussterben bedroht, weil ihr Lebensraum, der Regenwald, immer weiter zerstört wird. Die Abholzung hat mehrere Gründe, zum Beispiel die Holzgewinnung, denn Tropenhölzer lassen sich gut verkaufen. Das größte Problem ist allerdings die steigende Nachfrage nach Palmöl: Dieses Öl ist ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung vieler Kosmetikprodukte und Lebensmittel, wie Margarine oder Schokolade. Aber auch der immer beliebter werdende Biokraftstoff für Autos wird aus Palmöl gewonnen. Auf Grund der steigenden Nachfrage werden die Palmölplantagen ständig vergrößert und dafür immer mehr Regenwald abgeholzt. Die Orang-Utans verlieren durch die Rodung ihren Lebensraum, werden getötet oder verschleppt.Orang-Utans leben in Südost-Asien, nämlich Sumatra und Borneo – sowohl im indonesischen als auch malaiischen Teil.

Der Name „Orang-Utan“ stammt von den malaiischen Wörtern „orang“ (Mensch) und „utan“ oder „hutan“ (Wald) und bedeutet demzufolge „Waldmensch“. Laut Brehms Tierleben behaupten „die Javaner, dass die Affen wohl reden könnten, wenn sie nur wollten, es jedoch nicht täten, weil sie fürchteten, arbeiten zu müssen.“ Sie erreichen eine Körpergröße von 1,20 bis 1,50 m und wiegen zwischen 33 und 82 kg, wobei Männchen bis zu 110 kg haben können.

Petition auf Secure.avaaz.org wurde jetzt gestartet:

Weshalb dies wichtig ist

Die furchtbaren Orang Utan Bordelle in Indonesien müssen abgeschafft werden. Hierzu muss allerdings auch gegen die Korruption des Landes vorgegangen werden. Denn kaum werden die Täter festgenommen sind sie auch schon wieder auf freiem Fuß. Die Menschen, die diese gutmütigen Tiere vergewaltigen sind aus armen Verhältnissen und können es sich nicht leisten mit einer „menschlichen Prostituierten“ , Geschlechtsverkehr zu haben. Diese kranke Perversion ist für die Tiere so schlimm dass die Lebenserwartung von 40‐50 Jahren auf ca 15 Jahre sinkt. Natürlich gibt es auch Menschen die sich an den Tieren vergehen weil sie es so wollen. Allerdings ist es den meisten jedoch egal mit wem oder was sie Sex haben. Hauptsache sie haben ihren Spaß. Mütter werden nach der Geburt eines Orang‐Utans oft erschossen um die Jungen zu Sexsklaven zu erziehen. Denn so lassen sie sich besser erziehen. Erst werden sie im Haushalt zu Hausdienern versklavt, danach werden sie mehrmals täglich vergewaltigt und letztendendes landen sie angekettet an einem rostigen Bett. Gemeinsam kann man dagegen vorgehen. Bitte unterschreiben Sie, um diese sanftmütigen Tiere zu retten.
Zur Petition: Affen statt Nutten – Orang Utan Bordelle in Indonesien abschaffen

Das, was mit Orang Utas gemacht wird, kennt an Grausamkeit keine Grenzen. In Thailand werden Orang-Utans dazu gezwungen, sich zur Belustigung des Publikums im Boxring zu bekämpfen. In freier Wildbahn leben die bedrohten Menschenaffen gern für sich und verbringen nur wenig Zeit auf dem Waldboden. Meist sind sie in den Baumwipfeln des Regenwaldes anzutreffen. Für die Orang-Utans ist es zweifellos eine Qual, im Boxer-Outfit in den Ring geschickt zu werden, um sich dort in Showmatches mit einstudierten Tritten und Schlägen zu bekriegen. Auch weibliche Orang-Utans werden dazu gezwungen, sich an dem Spektakel zu beteiligen. In knappen Outfits werden sie als Nummerngirls präsentiert.

Wollen Sie den Orang Utas helfen, dann wenden Sie sich an den Verein von  Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl: „Mamat Orang Utan Hilfe“  Der Verein unterstützt das Sintang Orang Utan Center von Willie Smits.

Netzfrauen

Dringender Aufruf, diese Petition zu teilen!!

Sexuelle Abartigkeit mit hilflosen Wesen, die sich nicht wehren können, egal ob Kinder oder Tiere, gehört geahndet und STRENG bestraft!

bitte diese Petition unterschreiben und teilen, teilen, teilen!

SH

Wieder weiße Tiger-Vierlinge im “Weißen Zoo” Kernhof in NÖ geboren

Erneut Kindersegen im “Weißen Zoo”: Weiße Tiger-Vierlinge sind im Kameltheater Kernhof bei St. Aegyd am Neuwalde (Bezirk Lilienfeld) geboren worden. Zoo-Direktor Herbert Eder präsentierte die “kerngesunden, strammen” Babys mit den Namen Falco, Toto, Mia und Mautzi am Mittwoch.

Bereits Ende 2012 waren im Zoo weiße Tiger-Vierlinge zur Welt gekommen, im April 2015 sogar Fünflinge. Bei der Geburt am 22. März lag das Gewicht der Tiere zwischen 940 und 1.200 Gramm, seitdem haben sie bereits fünf Kilo zugelegt.

Seltener Nachwuchs: Vierlinge bei den Weißen Tigern

Ab Samstag können Besucher den Nachwuchs, der sich bei einem Pressetermin sehr fotogen zeigte, bewundern. Vierlinge seien bei weißen Tigern “weltweit sehr, sehr selten”, erklärte Eder, der zusammen mit seinem Sohn Rainer Zöchling den Zoo leitet.

Derzeit ist der Nachwuchs vor allem mit Trinken und Schlafen beschäftigt. Die ersten drei Monate trinken die Kleinen Muttermilch, dann beginnen sie damit, an Fleisch zu nuckeln bzw. schlecken. Etwa acht Monate bis ein Jahr bleiben sie bei der Mutter, dann werden sie an andere Zoos abgegeben, um Inzucht zu vermeiden. “Wir verkaufen unsere Tiere nie, sondern vergeben sie per Einstellvertrag”, betonte Eder. “Wir unterbinden den Handel. Wir wollen nicht, dass unsere Tiere in Zoos oder Shows verschwinden”, sagte der Zoo-Direktor.

Tigerbabys auf natürlichem Wege gezeugt

Die Babys wurden laut dem Zoo auf natürlichem Wege gezeugt – Mama Thalie stammt aus dem französischen Zoo Beauval im Loire-Tal, Papa Samir ist in Österreich durch einen Werbespot bekannt. Der neun Jahre alte Tiger ist seit 2010 bereits 25-facher Vater weißer, gesunder Tigerbabys in Österreich – das ist laut dem Zoo an der niederösterreichisch-steirischen Grenze “weltrekordverdächtig”.

Auseinandergehalten werden die Vierlinge über die Zeichnung am Kopf. Bei den je zwei Männchen und Weibchen handelt es sich um die weißen Tiger-Babys Nummer 17 bis 20 im “Weißen Zoo”. Die Tiere seien bisher alle kerngesund gewesen, sagte Eder. Den Zuchterfolg erklärte er folgendermaßen: “Wir sind in einem ruhigen Tal, es gibt keine elektrischen Zäune und die Tiere haben extrem gute Gene.”

Das Kameltheater Kernhof im niederösterreichisch-steirischen Grenzgebiet wurde 2010 um einen “Weißen Zoo” erweitert. Neben weißen Tigern sind u.a. Kamele, Nebelparder, Schneeleoparden, Alpakas, weiße Kängurus und Schneeeulen zu sehen.

(apa/red)

Vier Pfoten-Protest für die Prater-Ponys

Nach Ponykarussell-Aus: Einige Ponys müssen nun in Prater-Reitbahn schuften

Das ehemalige Karussellpferd Maxi muss jetzt in der Reitbahn weiterschuften

Das ehemalige Karussellpferd Maxi muss jetzt in der Reitbahn weiterschuften – © VIER PFOTEN / APA (Sujet)

Die Schließung des Ponykarussells im Vorjahr im Wiener Prater brachte leider nicht für alle eingesetzten Pferde ein Happy End. Für einige von ihnen geht der Stress seit Beginn der neuen Saison in der benachbarten Prater-Reitbahn weiter. Vier Pfoten will mit einer Aktion am Freitag den Ponys helfen.

Die Organisation Vier Pfoten, die an der Schließung des Pony-Karussells 2016 maßgeblich beteiligt war, fordert erneut eine “Hacklerregelung” für die Tiere und damit ihren wohlverdienten Ruhestand. Am Freitagnachmittag werden die Tierschützer im Prater im Rahmen einer Aktion neben Informationen auch Helium-Luftballons und Süßigkeiten an Passanten verteilen, um auf das Schicksal der Tiere aufmerksam zu machen.

Kritik an Behandlung der Ponys kommt von Vier Pfoten

“Wir konnten uns selbst bei einem Lokalaugenschein davon überzeugen, dass zum Beispiel Anka, Mani und Maxi, die jahrelang bei lauter Musik oft stundenlang im Kreis laufen mussten, weiterschuften müssen. Die Pferde sind teilweise fast 30 Jahre alt – ein wirklich unnötiger zusätzlicher Stress”, kritisiert Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros von Vier Pfoten.

 Bei den Gesprächen zwischen Vier Pfoten und den Betreibern des Karussells im Frühjahr 2016 war ursprünglich von acht bis zehn Tieren die Rede gewesen, für die die Tierschutzorganisation ein neues, artgemäßes Zuhause finden sollte. Auch die Prater GmbH sprach damals in einer Aussendung von einem “wohlverdienten Ruhestand” für die Ponys.

Prater will die Ponys auf Reitbahn weiter einsetzen

Nachdem die Betreiber im Herbst 2016 die Zusammenarbeit mit Vier Pfoten beendet hatten, gaben sie Pläne bekannt, dass ein Großteil der Pferde auf der betriebseigenen Reitbahn im Prater weiter arbeiten soll.

Für Vier Pfoten ist das nicht akzeptabel. Kley: “Nach all den Jahren Arbeit wollen die Betreiber weiterhin Geld mit den Tieren machen – natürlich auf deren Rücken, nicht nur sprichwörtlich. Die alten Tiere wurden einfach umgeschult. Wir finden das schlicht unanständig.”

Unzählige Menschen finden das auch und haben in den letzten Monaten auf der Facebook-Seite vonVier Pfoten nach der Zukunft der Pferde gefragt. “Dass sie in Pension gehen und ein bisschen wohlverdiente Ruhe genießen können, ist ganz vielen Leuten auch außerhalb Wiens ein echtes Anliegen”, so Kley abschließend.

Das Wetter war nasskalt und ungemütlich, aber Vier Pfoten ließ die Pferde aus dem ehemaligen Wiener Ponykarussell nicht im Regen stehen: Am Freitagnachmittag informierten Mitarbeiter der Tierschutzorganisation vor dem Eingang des Praters über das Schicksal der Tiere.

Für sechs von ihnen geht der Stress seit Beginn der neuen Saison in der benachbarten Prater-Reitbahn nämlich weiter. Vier Pfoten fordert eine “Hacklerregelung” bzw. die Pension in einer artgemäßen Umgebung für sie. Neben Informationsmaterial verteilten die Mitarbeiter auch Helium-Luftballons und Süßigkeiten an Passanten.

Aktion gegen weiteren Einsatz der ehemaligen Karussell-Pferde

“Anka, Mani, Dolly, Maxi, Felix und Patricia mussten im Ponykarussell jahrelang bei lauter Musik oft stundenlang im Kreis laufen. Und jetzt schuften sie auf der Reitbahn weiter. Das ist ein unnötiger zusätzlicher Stress”, sagt Vier Pfoten Kampagnenleiterin Martina Pluda. “Muss man die Pferde wirklich dermaßen ausbeuten – nur um des Profits willen? Unserer Ansicht nach ist das unanständig.”

Bei den Gesprächen zwischen Vier Pfoten und den Betreibern des Karussells im Frühjahr 2016 war ursprünglich von acht bis zehn Tieren die Rede gewesen, für die die Tierschutzorganisation ein neues, artgemäßes Zuhause finden sollte. Auch die Prater GmbH sprach damals in einer Aussendung von einem “wohlverdienten Ruhestand” für die Ponys. Nachdem die Betreiber im Herbst 2016 die Zusammenarbeit mit Vier Pfoten beendet hatten, gaben sie Pläne bekannt, dass ein Großteil der Pferde auf der betriebseigenen Reitbahn im Prater weiter arbeiten soll.

Vier Pfoten-Aktion für die Prater-Ponys auch auf Facebook

Vier Pfoten kann sich auf eine breite Unterstützung vor allem der Online-Community stützen. Unzählige Menschen haben in den letzten Monaten auf der Facebook-Seite von Vier Pfoten nach der Zukunft der Pferde gefragt. “Dass sie endlich ihre wohlverdiente Pension genießen können, ist ganz vielen Leuten auch außerhalb Wiens ein echtes Anliegen. Deshalb lassen wir sie nicht im Stich: Wir werden unsere Protestaktionen sicher fortsetzen “, kündigt Martina Pluda an.

Verletzter Turmfalke von in Wien-Neubau von der Polizei gerettet

In der Neustiftgasse in Wien-Neubau haben Polizisten am Freitag einen Turmfalken gerettet. Der Greifvogel versuchte kurz nach 7:30 Uhr mehrmals wegzufliegen, stürzte jedoch immer wieder zu ErstellenBoden.

Da er einen völlig zerrupften und abgemagerten Eindruck machte, fingen die Beamten den Falken mithilfe eines Kartons ein und übergaben ihn an die Tierrettung.

(apa/red)

Brutale Tierquälerei: Taube wurde mit Plastiksack gefesselt

Am Donnerstagabend wurde eine Taube, der beide Ständer (Füße) mit einem Plastiksack zusammengebunden wurden, in den Wiener Tierschutzverein gebracht.

Bei der tierärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass das Tier mit dem Plastikbeutel regelrecht gefesselt wurde. Die Enden waren derart fest verknotet, sodass ein nicht-menschliches Verschulden praktisch ausgeschlossen werden kann. Zudem hat die Taube multiple oberflächliche Verletzungen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihrem Befreiungskampf stammen. “Wir benötigen dringend einen gesellschaftlichen Grundkonsens, dass ein bewusstes Quälen von Lebewesen nicht zu dulden ist. Gerade auch jene Tiere, denen man einen schlechten Ruf angedichtet hat, brauchen den besonderen Schutz der Gesellschaft und der Gesetzte. Der Wiener Tierschutzverein hilft selbstverständlich immer soweit es möglich ist und versucht, Tiere von Qualen zu befreien und zu heilen”, sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.

Taube mit Plastiksack gefesselt

Die WTV-Tierärztin befreite die Taube umgehend von ihren Plastikfesseln und versorgte die Wunden. Anschließend wurden dem Tier noch Antibiotika und Schmerzmittel verabreicht. Die Chancen, dass das Tier wieder genesen wird, stehen gut. Es wird allerdings noch einige Zeit dauern, bis die Taube wieder selbstständig gehen und fressen kann. Denn ihre Ständer sind durch die Fesseln derart geschwollen, dass eine Fortbewegung nur unter großen Schmerzen möglich ist. Daher wird die Taube nun im Kleintierhaus des WTV umsorgt und von den Pflegerinnen mit der Hand gefüttert. Dies ist auch dringend nötig: Denn bedingt durch ihre hilflose Lage und die fehlende Möglichkeit der Nahrungsaufnahme zeigt das Tier auch leichte Abmagerungserscheinungen.

Leider sind derartige Taten keine Einzelfälle: “Es vergeht kaum ein Tag, wo uns nicht gemeldet wird, dass Tauben Gummibänder auf den Ständern oder abgeschürfte und teilweise abgefallene Gliedmaßen haben. Positiv ist, dass die Anteilnahme der Bevölkerung zunimmt. Gerade die Stadttauben werden aber leider vielfach sehr schlecht behandelt”, so Petrovic.

Appell vom Wiener Tierschutzverein

Daher appelliert der Wiener Tierschutzverein einmal mehr an die öffentliche Hand, alle Kampagnen, die Tauben als Schädlinge denunzieren und indirekt dazu führen, dass sich Menschen mit einer problematischen Grundhaltung zu Tieren ermächtigt fühlen, diese Tiere in besonders grausamer Art und Weise zu verstümmeln und zu quälen, zu überdenken. “Was angesagt wäre, sind Kampagnen, die das richtige Füttern von Tieren in der Stadt forcieren. Stichwort: Für Tauben keine Lebensmittelreste oder Abfälle, sondern richtiges Vogelfutter. Doch mittelfristig kann nur ein von Informationsarbeit begleitetes Taubenschlagkonzept zum Erfolg führen. Wenn es Taubenschläge mit artgerechter Fütterung und Bestandskontrolle gäbe, dann könnte auch das private Füttern auf diese Taubenschläge rechtlich beschränkt werden”, so Petrovic abschließend.

(APA/Red)

Zauberhaftes Video!

Da geht einem doch das Herz auf!

So sollte es immer und überall sein.

SH