Monthly Archives: April 2018

PepsiCo

 
 
Exclusive: New report exposes destruction of Borneo’s forests by PepsiCo’s palm oil partner in Indonesia.

Tell PepsiCo to cut conflict palm oil once and for all.

 Sign the Petition 

Add this to PepsiCo’s conflict palm oil file: we’ve just released a report that ties the snack food giant to massive-scale deforestation in Indonesia.

PepsiCo has knowingly persisted in conducting business with the Salim Group, a company tied to reckless palm oil producers responsible for the destruction of nearly 10,000 hectares of Borneo’s pristine peat forests––an area bigger than Manhattan!

Meanwhile, PepsiCo kept on promising that it’s working towards a truly sustainable palm oil policy, making commitments to human rights and zero deforestation. But this new report leaves no doubt: this whole time, PepsiCo’s palm oil promises have been nothing but smoke and mirrors.

As PepsiCo rolls out its “Pepsi Generation” campaign to celebrate 120 years of doing business, we need your help to put an end to generations of deforestation at the hands of PepsiCo’s irresponsible palm oil sourcing and partnerships.

Tell PepsiCo we won’t stand for generations of conflict palm oil: it’s time to cut ties with companies causing climate chaos.

While PepsiCo makes profits cutting corners in its palm oil policy, people and the planet are paying a steep price. Tropical rainforests are falling at increasing rates for new palm oil plantations — pushing endangered species like Borneo’s pygmy elephant to the brink of extinction.

Field investigations and satellite analysis show that palm oil companies tied to the Salim Group have continued to destroy carbon-rich peat forests in Borneo for five years straight. The destruction has continued in defiance of Indonesian laws, fueling the fires that rage each year, accelerating climate change, and causing a health crisis for local communities.

Why did PepsiCo partners engage in such reckless practices? It’s the cheapest way to clear a forest for a palm oil plantation.

Tell PepsiCo we won’t stand for generations of conflict palm oil: it’s time to cut ties with companies causing climate chaos.

We won’t take any more of PepsiCo’s empty promises while it continues to work with repeat offenders who destroy rainforests and exploit workers. PepsiCo wants to brand itself as a generations-old, socially responsible, progressive company — but we’re exposing the truth.

PepsiCo is responsible for generations of deforestation, exploitation, climate emissions and species extinction. It’s time for PepsiCo to stop being complicit and put its money where its mouth is.

In 2015, SumOfUs members demanded action and PepsiCo responded to the pressure by adopting a palm oil policy. We need you to raise your voice again so that PepsiCo knows it must stop its partner from wreaking havoc on people and the planet.

Join us in telling PepsiCo: we won’t let PepsiCo put profits above future generations. It’s time to cut conflict palm oil for good.

 Sign the Petition 

Thanks for all that you do,
Fatah, Mark, and the team at SumOfUs

 

More information:

[PDF]Palm oil sustainability assessment of Salim-related companies in Borneo peat forests, Aidenvironment, 11 April 2018.
Pepsico, Unilever and Nestlé accused of complicity in illegal rainforest destruction, The Guardian. 21 July 2017.

 

Stop Hunters From Slaughtering Wildlife With Assault Rifles

 
Stop Hunters From Slaughtering Wildlife With Assault Rifles

 

Hunters are slaughtering wolves near Denali National Park using assault rifles and other high powered weapons. Without intervention, these wolves will be driven to extinction. Sign this petition to demand stronger hunting restrictions.
Now We Need Your Help:

 

We’ll get right to the point – We need your help. Without the financial support of our Premium Members, we could not afford to continue our work. Over the years, we’ve helped animals, saved the environment, and fought for justice. However, without your support, we will have to close our doors. Don’t let that happen. Please upgrade to a Premium Membership right now to ensure we can continue our essential work protecting animals, the environment, and more.

 

Of course, all Premium Members gain immediate access to our incredible Premium Perks, which include:

 

• Feed shelter animals by spinning the Meal Wheel.

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals with the Educational Series quizzes.
• Ad-free browsing.

• Vote on which petitions are displayed to millions of people.

 

If you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund if you are unhappy with your membership and let us know within 7 days. Please support our work and upgrade now!

 

 

Please also help with these causes:

 

Nearly 150 Animals Allegedly Denied Food and Care Deserve Justice

 

Demand Michigan Reject Nestle’s Exploitative Water Program

 

Keep Nuclear Waste Away From Residential Areas

 

Justice for Thousands of Sheep Killed in Reported Barbaric Conditions

 

 

Learn About Dolphins and Feed Shelter Animals:
The ForceChange Educational Series is part of our efforts to educate the public about important issues. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz but only Premium Members will feed shelter animals. Premium Membership dues support the continued work of our organization.
TWITTER
FACEBOOK

Unfassbar – jetzt ist es tätsächlich Realität: am 24. April steht ein RespekTiere-Aktivist als erster Tierschützer Österreichs wegen Verletzung des ‚Alm- und Kulturflächenschutzgesetzes‘ vor Gericht!

Unfassbar – jetzt ist es tätsächlich Realität: am 24. April steht ein RespekTiere-Aktivist als erster Tierschützer Österreichs wegen Verletzung des ‚Alm- und Kulturflächenschutzgesetzes‘ vor Gericht!

 

 

Das eigentlich Unfassbare ist nun tatsächlich eingetroffen: erstmals steht ein Tierschützer in Österreich wegen des heftig umstrittenen ‚Alm- und Kulturflächen-Schutzgesetzes‘ vor Gericht – und es trifft gleich einen RespekTiere-Aktivisten!

Welche immense Gefahr sich aus dieser nur auf den ersten Blick vielleicht fast alltäglichen Anzeige für zukünftige Tierschutzaktivitäten ergibt, möchten wir in den nächsten Zeilen gerne erklären. Ziel jener von der ÖVP-FPÖ-Regierung inszinierten Vorlage ist es nämlich, den LandwirtInnen völlig freie Hand in deren Tun zu geben und die KritikerInnen einer intensiven Landwirtschaft (Tierqualindustrie) von vornherein jegliche Möglichkeit zu berauben, gegen Tierquälerei, so offensichtlich diese dann auch ist, einzuschreiten! Es soll aber noch viel schlimmer kommen, denn geht es nach Kanzler Kurz und Co, wird plötzlich nicht nur das Filmen sondern sogar das bloße Veröffentlichen von Fotos aus Stallanlangen zur Straftat! Täter werden also zu Opfern erklärt, dagegen jeglicher Aufdeck-Journalismus kriminalisiert. Kurzum: die Partei der Bauern und jetzige Regierungspartei, die ÖVP, gibt an ihr Klientel die Parole aus: Wenn Ihr Tiere quält, macht nix, wir beschützen euch vor den bösen TierschützerInnen!

 

Foto: der angeklagte Tierschützer bei einer eiligen Aktion direkt am Tatort; die Gesichter der weiteren AktivistInnen sind zum Schutz vor zusätzlicher Repression unkenntlich gemacht!

Vielleicht kennen Sie die Vorgeschichte; im Sommer letzten Jahres hatten wir von einem Hof im oberösterreichischen Innviertel gehört, wo schreckliche Zustände herrschen sollten. Natürlich machten wir uns postwendend auf den Weg, und das war auch gut so. Denn die Erzählungen stellten sich gar noch als untertrieben heraus. Fakt ist, der Bauer erhielt in Folge unserer Anzeigen massive Auflagen, die schreckliche Tierhaltung in mehreren Bereichen wurde in verschiedenen Medien angeprangert. Fakt ist ebenfalls, durch eine glückliche Fügung des Schicksals hatte uns der Bauer damals selbst seinen Hof gezeigt, er hatte keine Einwände gegen das Fotografieren kommuniziert, und weil er an einem zweiten Tag unseres Besuches sehr beschäftigt war, meinte er kurz: ‚Ihr kennt ja den Weg; geht selbst zu den Tieren, ich kommen dann nach‘.

Im Nachhinein stellte er die Situation allerdings völlig anders dar, ganz so, als ob wir uns unerlaubten Zutritt zum Hof verschafft hätten. Und jetzt, im erbärmlichen Versuch seinen Rachedurst an den TierschützerInnen zu stillen, kommt ihm auch noch der Gesetzgeber zu Hilfe, indem ein verabscheuungswürdiger Paragraf (zurzeit in Ober- und Niederösterreich – wie könnte es anders sein, die christlich-sozialen ‚schwarzen‘ Hochburgen – bereits Realität, von der neuen Regierung bald für ganz Österreich angedacht) zur Anwendung kommen soll, ein Paragraf, der in dieser Form so völlig unfassbar für sich steht: das besagte, im Zusammenhang zutiefst verabscheuungswürdige ‚Alm- und Kulturflächenschutzgesetz‘, welches aufgesetzt wurde, um schon in naher Zukunft das Filmen und Fotografieren in landwirtschaftlichen Betrieben nicht nur untersagen, sondern von Beginn – also dem Auslösen der Fotokamera – bis zum Ende – dem Veröffentlichen von Bildern aus Tierquälanstalten – unter Strafe stellen möchte! Die in ihrer letztendlichen Auswirkung ungeheure neue Gesetzesvorlage wird bagatellisiert, indem man behauptet, sie wäre alleine aus Überlegungen zum Schutz der Tiere in den Ställen entstanden, weil damit das Betreten solcher und in Folge das Hineinschleppen von Viren oder Bakterien unterbunden werden würde (wer allerdings die allermeisten der Stallungen gesehen hat, welche wir dokumentierten, der/die weiß dann auch, dass die Gefahr ‚etwas‘ aus solchen Gehöften mit herauszuschaffen wohl wesentlich größer ist als umgekehrt)…

 

 

   
   

Fotos: wegen des Festhaltens dieser unfassbaren Zustände stehen wir vor Gericht! Aber wer wenn nicht die TierschützerInnen des Landes sollen sonst derartige Missstände aufzeigen? Die Behörden? Dann bitte bedenken Sie: ein Tiernutzbetrieb wird in Österreich statistisch gesehen nur alle 50 Jahre einmal kontrolliert…

Fakt ist, wird das Gesetz wie von der österreichischen Regierung geplant flächendeckend eingeführt, wird die Zukunft für die Tiere in den ‚Nutz’tierställen eine noch düstere, weil es dann für mitfühlende Menschen zum Drahtseilakt ausartet, Gesetzesübertretungen aufzudecken. Wenn jedes Veröffentlichen von unhaltbaren Bedingungen direkt in die Kriminalisierung für die AufdeckerInnen führt, verbunden mit hohen Geldstrafen, der Chance beraubt, die Öffentlichkeit zu informieren, dann ist das ein absoluter Freibrief für Tierquälereien. Österreich, einst ein Musterland des Tierschutzes, soll, nehmen Sie uns beim Wort – auf Betreiben einer Bauernpartei, der ÖVP, zum absoluten Schlusslicht im Tierqual-Aufdeck-Journalismus in Europa werden. Mit Freibrief ausgestattet, ist Rot-Weiß-Rot dann DAS Paradies für TierquälerInnen, mit direktem Schutz von ‚ganz oben‘ ausgestattet!

Dagegen gilt es die Stimme zu erheben! Wenn sich also Gericht und Behörde am 24. April, dem Tag der Verhandlung, derart selbst erniedrig, dass das Bußgeld für den Tierschützer bestätigt wird, dann brechen wahrhaft finstere Zeiten an. Selbstredend werden wir mithilfe des unvergleichlichen Tierrechtsanwaltes Dr. Bernd Haberditzl alles versuchen, um diesen Totalangriff auf sämtliche Werte bezüglich eines erfolgreichen Tierschutzes noch im letzten Moment abzuwehren. Halten sie uns bitte die Daumen, in unser aller Interesse!!!

 

Übrigens: erst diese Woche hat ein Abgeordneter der Liste Pilz im österreichischen Parlament von der zuständigen Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) ‚mehr Transparenz in den Ställen‘ gefordert; der Grund: man weiß, dass in Deutschland jährlich 13 Millionen Schweine direkt in der Tierkörperverwertung landen, weil sie den Bedingungen in der Massentierhaltung nichts entgegenzusetzen haben; wie aber verträgt sich ‚mehr Transparenz‘ in den Ställen mit einer angedrohten Verurteilung, wenn doch nur genau diese Transparenz zu schaffen versucht worden ist, noch dazu mit Zustimmung des Landwirten???!!!

 

 

Save Endangered Green-Haired Turtle from Extinction

 
Save Endangered Green-Haired Turtle from Extinction

 

A rare turtle known for sporting green algae as ‚hair‘ is one of the world’s most endangered reptiles. Sign the petition to demand protections to save this unique creature.
Now We Need Your Help:

 

We’ll get right to the point – We need your help. Without the financial support of our Premium Members, we could not afford to continue our work. Over the years, we’ve helped animals, saved the environment, and fought for justice. However, without your support, we will have to close our doors. Don’t let that happen. Please upgrade to a Premium Membership right now to ensure we can continue our essential work protecting animals, the environment, and more.

 

Of course, all Premium Members gain immediate access to our incredible Premium Perks, which include:

 

• Feed shelter animals by spinning the Meal Wheel.

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals with the Educational Series quizzes.
• Ad-free browsing.

• Vote on which petitions are displayed to millions of people.

 

If you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund if you are unhappy with your membership and let us know within 7 days. Please support our work and upgrade now!

 

 

Please also help with these causes:

 

Justice for Horse Reportedly Neglected to Death by Owner

 

Hold PetSmart Accountable for Recent Pet Fatalities

 

End Horrific Child Labor and Abuse in the Tobacco Industry

 

Success: Sacramento Police to Reduce Killings

 

 

Learn About Dolphins and Feed Shelter Animals:
The ForceChange Educational Series is part of our efforts to educate the public about important issues. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz but only Premium Members will feed shelter animals. Premium Membership dues support the continued work of our organization.
TWITTER
FACEBOOK

Entscheidung am 27. April

Change.org

 

Sven Giegold & Martin Häusling hat gerade ein Update zur Petition Keine Ausreden mehr – Bienenkiller müssen jetzt vom Acker! #Bienen veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Entscheidung am 27. April

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, nachdem bislang von einer Abstimmung am 24. Mai ausgegangen worden war, hat die Generaldirektion Gesundheit der Europäischen Kommission jetzt den 27. April für die Abstimmung bekannt gegeben – eine sehr gute Entscheidung, denn jeder Tag zählt im Kampf gegen die Bienenkiller. Zudem hat die Europäische Kommission in der heutigen Sitzung des…

Vollständiges Update lesen

Konferenz der Präsidenten lehnt Untersuchungsausschuss wieder ab

Change.org

 

Sven Giegold & Martin Häusling hat gerade ein Update zur Petition Petition: Illegale Tierquälerei auf Europas Straßen beenden veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition
 

Konferenz der Präsidenten lehnt Untersuchungsausschuss wieder ab

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, am Donnerstag, den 12 April, hat sich die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden auf grünen Antrag hin, wieder mit dem Thema „Untersuchungsausschuss zu Tiertransporten“ befasst. Das skandalöse Ergebnis: Die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden hat zum zweiten Mal abgelehnt, den Antrag von 220 Europaabgeordneten dem Plenum der Europaparlaments zur Abstimmung…

Vollständiges Update lesen

Presse- und Meinungsfreiheit – auch im Tierschutz!

 

 Deutsches
                                                      Tierschutzbüro

 

 
 
 

 

Urteil in höchster Instanz:
Undercover-Aufnahmen von Tierquälerei dürfen gezeigt werden

 Urteil in höchster
                              Instanz: Undercover-Aufnahmen von
                              Tierquälerei dürfen gezeigt werden

 

Ein Schritt in die richtige Richtung! Am 10. April hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ein Urteil gefällt, dass gut für die Tiere, Tierrechtsaktivisten und uns Alle ist. Nach seiner Auffassung ist es nämlich legal, dass heimlich angefertigte Aufnahmen von Tierquälerei in der Massentierhaltung verbreitet und veröffentlicht werden! Die Entscheidung geht auf eine Klage der Fürstenhof GmbH, die mehrere Legebetriebe führt und darin hunderttausende Hennen für die Eierproduktion ausbeutet, zurück.

 

Im Jahr 2012 zeigte der MDR Bildmaterial, das engagierte Tierrechtsaktivisten von ARIWA in Legehennen-Anlagen heimlich durch Hausfriedensbruch anfertigten. Die Aufnahmen zeigten die schreckliche Realität für Hühner, welche die Eierindustrie mit sich bringt und welcher wir ein Ende setzen wollen! Die Tiere hatten viel zu wenig Platz, viele hatten ihre Federn verloren und mehrere Hühner lagen bereits tot zwischen ihren Artgenossen. Ein grausamer Anblick, den wir kennen und den wir selbst im Rahmen unserer Recherchen leider immer wieder vorfinden.

 

Die Fürstenhof GmbH klagte gegen die Ausstrahlung und bekam zunächst Recht. Wie das sein kann? Die Bilder zeigten nach deutschem Recht keine Verstöße, obwohl die Tiere aus unserer Sicht sehr unter der Haltungsform litten. Selbst in Öko-Betrieben sind diese Zustände rechtskonform. Das zeigt uns, dass aktuelle sogenannte „Tierschutzgesetze“ mehr als unzureichend sind und die Tiere nicht schützen – mit unserem gemeinsamen Einsatz haben wir also noch einen weiten Weg vor uns.

 

Doch zumindest folgte der BGH nun der Argumentation des MDR, dass die Aufnahmen von der Presse- und Meinungsfreiheit gedeckt sind und, noch wichtiger, die Öffentlichkeit ein Recht darauf hat, über die wahren Zustände in solchen Anlagen informiert zu werden – ob rechtswidrig oder nicht. Wir können uns sehr über dieses grundlegende und richtungsweisende Urteil freuen. Denn so wird es einfacher, aufzudecken und an die Öffentlichkeit zu bringen, was die Agrarindustrie versucht den Menschen vorzuenthalten – und wird so den Tieren langfristig helfen!

 

Dafür brauchen wir dringend auch Ihr Engagement. Unterstützen Sie uns im Kampf für mehr Tierrechte und halten Sie uns den Rücken frei, damit wir weiterhin aufdecken können, was niemand sehen soll. Jetzt für Undercover-Recherchen spenden!

 

 Wir suchen
                                                    engagierten
                                                    LKW-Fahrer
Wir suchen engagierten
LKW-Fahrer (m/w)
 
Mit Sicherheit haben Sie schon von unserer anstehenden Kampagne gegen Tiertransporte gehört?! In diesem Sommer starten wir eine große Kampagne zu diesem wichtigen Thema und werden mit einem original Tiertransporter in die Großstädte fahren, um vor Ort die Menschen über Tiertransporte und Massentierhaltung aufzuklären. Nun sind wir auf der Suche nach einer engagierten und tierlieben Person, die einen LKW-Führerschein (CE bzw. C1E) besitzt und sich vorstellen kann, mit uns gemeinsam für Tierrechte zu kämpfen und den Truck für uns von Stadt zu Stadt zu fahren. Vielleicht kennen Sie jemanden, der über einen solchen Führerschein verfügt und Zeit und Lust auf die Arbeit mit uns hätte, oder kommen sogar selbst in Frage?!  Die Kampagne wird Anfang Juli starten und ist für drei Monate über den Sommer hinweg geplant. Ideal wäre jemand, der uns über den gesamten Zeitraum unterstützen könnte, aber auch über eine temporäre Unterstützung würden wir uns sehr freuen. Bei ernsthaftem Interesse können Sie sich oder jeden, den sich kennen, jederzeit bei uns melden. Bitte schreiben Sie uns dann eine E-Mail an vorort@tierschutzbuero.de. Vielen Dank!

 

 Lilly und
                                                      Sally sind für
                                                      immer frei!
Lilly und Sally sind für immer frei!
Im Zuge der aktuell veröffentlichten Bilder aus dem Schweinehochhaus, möchten wir an Lilly und Sallys Geschichte erinnern. Beide wurden als kleine Ferkel aus einer Zuchtanlage gerettet, in der die Zustände denen im Schweinehochhaus stark ähnelten.
Lilly und Sally erblickten das Licht der Welt in völliger Dunkelheit und grauenhaftem Gestank. Ihre Mütter waren nicht in der Lage sich um sie und ihre Geschwister zu kümmern, da sie in einem Gitter fixiert waren und sich weder aufrichten noch drehen konnten. Auf hartem Spaltenboden verbrachten die Ferkel die ersten Wochen ihres Lebens bis sie schließlich von ihren Müttern getrennt wurden, um in einer sogenannten Ferkelbucht auf ihren Abtransport in eine Mastanlage zu warten. Anschließend wären sie wie unzählige Ferkel tagtäglich unter unwürdigen Zuständen gemästet und geschlachtet worden.

In einer Rettungsaktion konnten wir die beiden Schweinemädchen jedoch vor diesem Schicksal bewahren und ihnen ein Leben in Sicherheit ermöglichen. Lilly und Sally leben seither auf einem Lebenshof, auf dem sie artgerecht und liebevoll umsorgt werden.

Setzen Sie ein Zeichen gegen die grausamen Missstände in der Ferkelzucht und unterstützen Sie Lilly und Sally mit einer symbolischen Tierpatenschaft.

 

   
   
 
 
 

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer

Einfach über PayPal spenden 

 

 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum 


ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018

 

Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird,
nutzen Sie bitte die Webansicht
 Logo ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018
 Newsletter
                                                    Pferde

Neues von Animal Spirit

ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen; Tiere am Gnadenhof Esternberg; „Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“; Multiresistente Keime im Fleisch; Schächten: Einschränkung der Religionsausübung wäre möglich

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen

Conner, Ozelot und Lara: heuer das erste Mal auf der Weide

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen…

Letztes Wochenende war ANIMAL SPIRIT-Obmann Dr. Plank wieder einmal zu Besuch auf unseren beiden oberösterreichischen Gnadenhöfen Esternberg und Engelberg (beide im Bezirk Schärding, Innviertel). So konnte er erneut miterleben, nicht nur wie wohl sich alle Tiere fühlen, sondern auch ihre ersten Stunden auf den frischen Frühlingsweiden. In Engelberg durften am Sonntag zunächst die vier großen Pferde Conner, Ozelot, Quider und Lara auf die Hausweide: ihre Freude über die frischen Gräser und die dazu gewonnene Freiheit war übergroß, wie man auf dem kurzen Video und den Fotos sehen kann. Nicht, daß sie den Rest des Jahres in einer Box eingesperrt wären – sie haben ja seit letztem Herbst die tolle Futterstation mit Bewegungsstall für die Senioren -, aber so eine große Naturweide ist halt doch etwas anderes…

Auch die sechs, noch etwas scheuen Kamerunschafe, die wir letzten Herbst aus verwahrloster Haltung befreit haben, freuen sich über das frische Grün, gemeinsam mit den restlichen 29 Schafen am Engelberg.

Übrigens – bereits jetzt zum Vormerken: für Sonntag, den 2. September planen wir hier unser erstes Hoffest, nähere Infos dazu werden folgen.

     
     
   

Tiere am Gnadenhof Esternberg

Anastasia turnt am liebsten am Rücken der Mitarbeiter herum

Am Gnadenhof Esternberg blühen ebenfalls die Bäume und alle Tiere freuen sich über ihre Ausläufe und Weiden: Esel, Pferde, Rinder, Lamas, Schweine, Ziegen, Gänse, Enten, Hühner, Truthühner und Pfau William. Die Attraktion schlechthin ist nach wie vor das schwarz-weiße Ziegenkitz Anastasia, dessen Lieblingsbeschäftigung darin besteht, auf den Rücken der Mitarbeiterinnen bzw. Besucher zu springen und ihnen dadurch eine wohltuende Rückenmassage zu bescheren.

Auch 4 kleine Hühnerküken haben es wieder „geschafft“ ausgebrütet zu werden, nach die Mama die Eier so gut am Heuboden versteckt hatte, daß sie nicht rechtzeitig entdeckt worden sind…

Der wunderhübsche Amrock-Hahn Godzilla darf als einziger ins Enten- und Putengehege, ist er doch schwer verleibt in die Putendame Sissy – sehr zum Ärgernis des Puterichs Franzl

Hänsel und Grete, das unzertrennliche Gänsepaar, bewacht sehr wehrhaft ihr großes Gehege – so wie Kater Felix am Eingang vom Hof Esternberg.

Und Schweinedame Mia gönnt sich nach Frühstück und Morgenspaziergang gerne eine kleine oder auch größere Siesta mit ihren Freundinnen…

     
     
   

„Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“

„Kampfhunde“ oder „Kampfschmuser“??

Programm-Ankündigung Oe24.at/tv „Der Talk“,

Donnerstag, 19. April 2018, 22-23 Uhr

Als Gast in der Sendung ist u.a. ANIMAL SPIRIT-Obmann, Tierarzt und Tierschützer Dr. Franz-Joseph Plank.

Thema: „Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“

* Wie gefährlich sind Kampfhunde?

* Muß es einen Hundeführerschein geben?

* Sind Eltern selbst schuld wenn der Familienhund zubeißt?

* Muß man Angst vor Kampfhunden haben?

Die Sendung findet statt anläßlich des tragischen Todes zweier Menschen durch eine Beißattacke durch einen sog. „Kampfhund“ in Deutschland und der danach neu aufgeflammten Diskussion über sog. Listenhunde. Bereits 2010 – im Zuge der damals stattgefundenen Wiener Volksbefragung zum „Hundeführschein“ – hat Dr. Plank dazu seine Meinung mit einer OTS-Presseaussendung kundgetan, an der sich bis heute logischerweise nichts geändert hat.

Multiresistente Keime im Fleisch

Im Schnitzel sind oft todbringende Keime

ORF-Steiermark: Fleisch oft durch multiresistente Keime belastet

Keime, die gegen Antibiotika resistent sind, könnten laut WHO bis 2050 zur häufigsten Todesursache werden. Auch in Graz haben die Grünen jetzt bei zahlreichen Fleischproben multiresistente Keime nachgewiesen.

Jahr für Jahr sterben weltweit 700.000 Menschen aufgrund dieser besonders widerstandsfähigen Krankheitserreger an einer Infektion, europaweit geht man laut dem EU-Abgeordneten Thomas Waitz (Grüne) von 25.000 Todesopfern aus: „Die Weltgesundheitsorganisation hat einen Bericht herausgegeben, in dem sie vor dem Problem warnt, das bis 2050 zur häufigsten Todesursache werden könnte, wenn nichts unternommen wird.“

Alljährlich werden 131.000 Tonnen Antibiotika bei Tieren eingesetzt, die auch auf unseren Tellern landen können. Manche belastet durch multiresistente Keime, so Waitz: „Das sind Keime, die gegen alle oder die meisten Antibiotika resistent sind: Bei einem Stück Fleisch kann man über eine offene Wunde eine Infektion bekommen, die nicht mehr mit Antibiotika behandelbar ist, sodaß man wie vor 150 Jahren an einer einfachen Infektionskrankheit stirbt.“

Fleisch aus mehreren Ländern getestet

Jetzt ließ Waitz Proben zweier Grazer Großhandelsunternehmen von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) untersuchen: „Wir haben bevorzugt ausländische Fleischprodukte gekauft und getestet, aber auch inländische, auch steirische: Wir haben Putenfleisch getestet, das aus Ungarn kam, wir hatten deutsches Schweinefleisch dabei; aber auch Faschiertes mit ‚Herkunft: EU‘, da könnte es auch sein, daß es von mehreren Herkunftsländern gleichzeitig kommt“, so Waitz.

Das Ergebnis: Drei von vier Tests bei Schweinefleisch (Schopf und Faschiertes) wiesen MRSA (Methicillin-resistente Staphylokokken) auf. Die Hälfte des Geflügels war mit sogenannten ESBL-Bakterien belastet, die gegen verschiedene Antibiotika immun sind: „Wir haben zwar gesehen, daß vorwiegend in ausländischen Proben multiresistente Keime vorkommen, aber auch in Österreich“, schildert der EU-Abgeordnete.

Verbreitung durch Lebendtiertransporte

Die Verbreitung der multiresistenten Keime finde, so Waitz, vor allem durch Lebendtiertransporte statt, „vor allem bei Schweinen und Hühnern, aus Regionen, wo große industrielle Mastställe mit 100.000 Mastplätzen betrieben werden“. Die Grünen fordern daher u.a. intensivere Kontrollen dieser Transporte. Außerdem sollten Betriebe, die Tiere auf engstem Raum halten, nicht länger mit EU-Geldern unterstützt werden.

Auch in Österreich solle man versuchen, die Landwirtschaft möglichst frei von Antibiotika zu gestalten: „Ziel wäre es, wenn Tiere erkrankt sind, diese von den anderen zu trennen und separat zu behandeln – nicht den ganzen Stall automatisch mit Antibiotika in der Fütterung zu versorgen“, so Waitz.

Schächten: Einschränkung der Religionsausübung wäre möglich

Rind beim betäubungslosen Schächten

Deutsches Bundestagsgutachten bestätigt: Einschränkung der Religionsausübung wäre im Grundgesetz prinzipiell möglich!
PRESSEAUSSENDUNG des Arbeitskreises für Umwelt- und Tierschutz, D-Rockenhausen
Von Ulrich Dittmann, 12.4.2018 (Gleiches gilt im Übrigen auch für Österreich)

Erst kürzlich ließ die (deutsche) Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/1171) des AfD-Abgeordneten Stephan Protschka und der Fraktion der AfD, als Antwort verlautbaren: „Ein Verbot des Schächtens (Schlachten ohne Betäubung) ist verfassungsrechtlich nicht zulässig.“

Mehr siehe www.animal-health-online.de und www.fellbeisser.net

Doch das ist so nicht richtig. Eine solche seit Jahrzehnten vorgetragene Rechtsauffassung der Bundesregierung ist mittlerweile obsolet.

Es wird verwiesen auf vorliegende Stellungnahme des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vom 14. November 2017, das der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner (AfD) und Vorsitzender des Rechtsausschusses in Auftrag gegeben hatte. ( WD 3 – 3000 – 221/17).

Rechtsanwalt Brandner sieht sich hier in seiner Rechtsauffassung bestätigt:

„Viele ideologisierte Politiker behaupten seit Jahren steif und fest, jegliche Form der Religionsausübung müsse geduldet werden, selbst wenn sie mit unserer Rechtsordnung und dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Unter dem Deckmantel der Religionsausübung ist gleichwohl in den letzten Jahren viel Schindluder betrieben wurden. Sei es die mit westlichen Werten nicht zu vereinbarende Verschleierung von Frauen, Tötungen aufgrund archaischer Ehrbegriffe oder die Verheiratung von Mädchen gegen ihren Willen. Wenn Deutschland zu seinen Werten stehen will, dann bietet die Werteordnung des Grundgesetzes den Rahmen, um solch mittelalterlichem Treiben Einhalt zu gebieten. Es wird jetzt Zeit, eine öffentliche Debatte über eine Grundgesetzänderung zu führen, um all jene in die Schranken zu weisen, die die Religionsfreiheit für politische Zwecke mißbrauchen. Einen Freifahrtschein wollten die Verfassungsväter mit der Religionsausübungsfreiheit nie erteilen. Auch insoweit muß unsere Demokratie wehrhaft sein!“

Die wehrhafte Demokratie des Grundgesetzes erlaubt im Kern auch die Einschränkung der Religionsausübung, wenn ihre Folgen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Dafür müßte das Grundgesetz geändert und die Religionsausübung, also Art. 4 Abs. 2 GG, in die Verwirkungsregelung des Art. 18 Grundgesetz aufgenommen werden.

Quelle: www.journalistenwatch.com/2017/11/23/und-tschues-islam-bundestagsgutachten-bestaetigt-einschraenkung-der-religionsausuebung-waere-im-grundgesetz-prinzipiell-moeglich/

Immer öfter wird insbesondere nach moslemischem Standard ohnehin mit Betäubung geschlachtet. Siehe hierzu auch Kleine Anfrage der AfD-Abgeordneten Doris Fürstin v. Sayn–Wittgenstein – und Antwort der  Landesregierung Schleswig-Holstein www.landtag.ltsh.de

Mehr zur Thematik Schächten: www.pro-iure-animalis.de

Der im Mai 2002 gegründete gemeinnützige Verein ANIMAL SPIRIT (ZVR 357436036) bezweckt die Verbreitung des Tierschutzgedankens und bedrohten Tieren in Not, in erster Linie sog. „Nutz“-Tieren, zu helfen. Unsere Hauptziele sind sowohl politische, als auch die direkte Hilfe für in Not geratene Tiere.

Mehr zu unseren vielfältigen Tätigkeiten Kampagnen und Aktionen können Sie auf unserer Webseite sehen!

EINFACH UND SICHER ONLINE SPENDEN!
KLICKEN SIE HIER
ÜBER ANIMAL SPIRIT   KONTAKT   IMPRESSUM

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Daten nie an Dritte weitergeben.
Sie erhalten diese E-Mail als Mitglied von Animal Spirit.
Falls Sie keinen Newsletter mehr wünschen, können Sie ihn hier abbestellen.

ANIMAL SPIRIT – Zentrum für Tiere in Not
Obmann: Dr. Franz-Joseph Plank
ZVR 357436036

Copyright © 2018 Animal Spirit – Zentrum für Tiere in Not, All rights reserved.
Sie bekommen diesen Newsletter, weil sie sich auf unserer Webseite www.animal-spirit.at angemeldet haben.

Unsere Postadresse lautet:
Animal Spirit – Zentrum für Tiere in Not

Klamm 112

Laaben 3053

Austria

Add us to your address book

von diesem Newsletter abmelden    ihre Einstellungen ändern

SOS: Fast 11.000 Schildkröten in Madagaskar brauchen Hilfe

Spenden für Versorgung und Medizin
Im Browser lesen
 
Fast 11.000 hochbedrohte Strahlenschildkröten wurden in Madagaskar in einem Haus beschlagnahmt. Die Helfer vor Ort reagierten sofort und brachten die Tiere in Sicherheit. Doch obwohl sie schnell und professionell handelten, kam für hunderte Tiere jede Hilfe zu spät: Sie waren an den zuvor erlebten Torturen gestorben. Jetzt brauchen die Retter schnell finanzielle Unterstützung, um Tierärzte ins Land zu holen, Nahrung und Medikamente zu beschaffen und die Wiederauswilderung tausender überlebender Tiere zu organisieren. Helfen Sie den Schildkröten, bevor es zu spät ist. Ihr Geld kommt zu 100 Prozent bei den Schildkröten an!

 

Ich helfe den Schildkröten!

 

 

 

 

Kaum vorstellbare Dimensionen

In einem Haus im Südwesten Madagaskars wurden vor wenigen Tagen drei Schmuggler verhaftet und fast 11.000 Strahlenschildkröten beschlagnahmt – ein trauriger Rekord. Die Turtle Survival Alliance handelte schnell: Die Retter brachten die Tiere in das „Villages de Tortues“, wo sie vorübergehend bleiben können. Etwa 10.000 Tiere haben das Martyrium überlebt und müssen nun untersucht und versorgt werden. Organisationen sammeln weltweit Spenden, um dieses Mammutprojekt stemmen zu können.  

 

Ich helfe den Schildkröten!

 

 

 

 

Ein Ende im Terrarium

Strahlenschildkröten sind beliebte Haustiere und der Verdacht liegt nahe, dass auch die konfiszierten Tiere in Terrarien in Europa und den USA enden sollten. Der internationale Handel bedroht hunderte Arten und sorgt dafür, dass Millionen Tiere verkauft, verschifft, geschmuggelt und gehandelt werden. Pro Wildlife setzt sich weiter gegen den internationalen Handel mit Wildtieren ein und bekämpft so die Ursachen.

 

 

 

Mitglied werden und Ursachen bekämpfen

 

Facebook
Tweet
Forward

 

Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Werden Sie Fördermitglied bei Pro Wildlife.

 

Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.

Justice for Pet Dog Skinned Alive for Meat

 

 Image

 

TAKE ACTION!

 

 Image

 

SIGN: Justice for Pet Dog Skinned Alive for ‚Fresh Meat‘

 

TOP STORIES
 Image

 

VIDEO: 2-Legged Squirrel Gets Around with Tiny Set of Wheels

 

 

 

 

 Image

 

Borneo Oil Spill Grows to the Size of Paris
 Image

 

Dog Dies of Suffocation in Potato Chip Bag – Is Your Pet At Risk?

 

 

 

 

 Image

 

Black Cats Are Being Shunned Because they Don’t Look Good in Selfies
 Image

 

VIDEO: People Once Threw Rocks At This Blind, Stray Dog – Now She Has the Perfect Home

 

Lady Freethinker is a registered nonprofit media organization dedicated to creating a free and compassionate world for all species. Please donate to support our mission!

 

 

Stay tuned for more simple actions with big impact, and news you’ll want to know about. Compassionate people like you are creating a better world.
Image