Category Archives: Kategorien

PETA UK E-News: Man Is Gored to Death During Spanish Bull-Running Event

PETA UK Monthly E-news E-News

 

Read more

Man Is Gored to Death During Spanish Bull-Running Event

The only way to prevent more deaths, of humans and bulls, is to ban these cruel events.

Take Action

 

 Read more

Gucci Is Finally Banning Fur

The ban will take effect starting with its spring/summer 2018 collection. The decision follows more than 20 years of PETA protests urging the fashion house to drop cruelly obtained pelts.

Read More

 

 See the video

Help Stop Plans for This Intensive Pig Farm in Northamptonshire

Plans for a farm near Kettering could mean 3,500 pigs a year will be sent to slaughter.

Take Action

 

 PETA UK

Wagamama Launches New Vegan Menu

Popular chain restaurant Wagamama has just released an impressive new vegan menu to meet the growing demand for plant-based food.

Read More

 

 Join the campaign

The Cruelty is Extreme – We Need Your Help to Stop It

Right now, in laboratories in the UK and around the world, cats, dogs, mice, rabbits, and other animals are being cut open, infected with diseases, poisoned, and killed in cruel and deadly experiments.

PLEASE DONATE

 

Join the campaignv

With Second Day of Action, Pressure Mounts on Thomas Cook to Drop SeaWorld

Almost 80 demonstrations, nearly twice as many as on our previous day of action, took place outside Thomas Cook stores across the UK.

See the Pictures

 

 Learn more

Great Vegan Bake-Off 2017 – Finalists

At long last, we have narrowed down the delectable entries and can reveal our finalists. Help us decide who we should choose as the Great Vegan Bake-Off winner.

Vote Now

 Watch

WATCH

Why do people abuse animals in the food industry?

Subscribe to PETA on YouTube

If you received this message from a friend, you can sign up for PETA E-News here.

Please do not respond to this e-mail. Instead, click here to contact PETA.

People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) Foundation – a charitable company limited by guarantee, with its registered office at Cannon Place, 78 Cannon Street, London, EC4N 6AF. Registered in England and Wales as charity number 1056453, company number 3135903.

To stop receiving e-mails from PETA, click here to remove your address from our lists. This e-mail was sent by the People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) Foundation, PO Box 70315, London N1P 2RG.

Das letzte Jahrzehnt der Elefanten?!

 

Liebe Freundinnen und Freunde, afrikanischen Elefanten bleiben nur noch etwas mehr als zehn Jahre, bis sie ausgerottet sind. Zehn Jahre!! Für den Handel mit lächerlichem Elfenbeinschmuck vernichten wir diese majestätischen Tiere! Doch jetzt haben wir die Chance, einen großen Elfenbeinmarkt zu schließen: in Europa. Experten haben nämlich festgestellt, dass Europas Handel mit „antikem“ Elfenbein die Wilderei auf Elefanten fördert, weil er als Deckmantel für illegales Elfenbein dient. Daraufhin hat die EU eine öffentliche Anhörung gestartet und Beweise gefordert. Wenn sie diese kriegt, ist ein vollständiges Elfenbeinverbot möglich. Und das Avaaz-Team hat einen Weg gefunden, die Beweise zu liefern 🙂 Unsere Gemeinschaft tut sich mit der Oxford University und Wildtierforschern zusammen, um Elfenbein aus ganz Europa zu beschaffen und mit der Radiokarbonmethode sein Alter zu ermitteln. Dies könnte die handfesten Beweise liefern, die wir für ein Elfenbeinverbot brauchen. Die Anhörung endet in wenigen Wochen. Wenn 50.000 von uns jetzt spenden, können wir heute loslegen. Spenden Sie mit einem Klick einen beliebigen Betrag — sorgen wir dafür, dass dies nicht das letzte Jahrzehnt der Elefanten ist.

ICH SPENDE 2€

 

ICH SPENDE 3€

 

ICH SPENDE 4€

 

ICH SPENDE 5€

 

ICH SPENDE 6€

 

ANDERER BETRAG

 

Jeden Tag töten Wilderer 100 Elefanten. Sie schießen aus Hubschraubern auf sie oder hacken ihnen bei lebendigem Leib die Gesichter ab. Es ist unfassbar grausam. Das Schlimmste jedoch: Die Elefanten verstehen ganz genau, was ihnen widerfährt. Sie weinen stundenlang, wenn ein Familienmitglied stirbt. Nur ein weltweites Verbot dieses blutigen Geschäfts kann sie retten — und nie hat es dafür so starke Impulse gegeben. Die USA und China haben Elfenbeinverbote verhängt. Hong Kong will den Handel voraussichtlich bis 2021 schrittweise einstellen. Und die EU hat Exporte von unverarbeiteten Stoßzähnen gerade zeitweilig verboten. Nun werden weitere Maßnahmen in Betracht gezogen. Unsere Beweise könnten die Trumpfkarte sein! Doch das ist nicht günstig. Womöglich ist Avaaz das einzige auf Crowdsourcing beruhende Finanzierungsmodell der Welt, das in kürzester Zeit genug Spenden sammeln kann, um eine groß angelegte wissenschaftliche Studie durchzuführen, die von Bürgern gestützt wird und als Druckmittel für die EU dient, während sie ein Verbot erwägt. Diese Arbeit ist bahnbrechend — und die EU bittet gerade darum. Doch niemand anderes ist bereit, ein so ehrgeiziges Projekt anzupacken. Steuern Sie einen beliebigen Betrag dazu bei:

ICH SPENDE 2€

 

ICH SPENDE 3€

 

ICH SPENDE 4€

 

ICH SPENDE 5€

 

ICH SPENDE 6€

 

ANDERER BETRAG

 

In Afrika lebten einst 25 Millionen Elefanten. Nun könnten wir diese gesamte Tierart in einem Jahrzehnt ausrotten! Daran zeigt sich, wie sehr wir unsere Verbindung zur Natur verloren haben. Sorgen wir jetzt für einen Weg aus der Krise und retten wir die Elefanten vor dem Abgrund. Voller Hoffnung Alice, Danny, Oli, Spyro, Marigona, Allison und das ganze Avaaz-Team. Weitere Informationen: Kernwaffen-Effekt gegen Elefanten-Wilderei (Ntv) http://www.n-tv.de/wissen/Kernwaffen-Effekt-gegen-Elefanten-Wilderei-article19026701.html Das schmutzige Geschäft mit dem weißen Gold (Tagesschau) https://www.tagesschau.de/ausland/elfenbein-101.html Und auf Englisch: In Fighting Illegal Ivory, EU Lags Behind (National Geographic) http://news.nationalgeographic.com/2016/06/ivory-trafficking-european-union-china-hong-kong-elephants-poaching/ Elephants on the path to extinction – the facts (The Guardian) https://www.theguardian.com/environment/2016/aug/12/elephants-on-the-path-to-extinction-the-facts/ 100,000 Elephants Killed by Poachers in Just Three Years, Landmark Analysis Finds (National Geographic) http://news.nationalgeographic.com/news/2014/08/140818-elephants-africa-poaching-cites-census/

He stabbed the kangaroo while his friend laughed

 

Demand Justice for Brutally Murdered Kangaroo

Sign Now

„Just face it, that’s your fate. Let me finish this as quickly as I can.“ This sounds like an act of mercy, but they’re actually the words uttered in a video of a man brutally murdering a kangaroo. In August, a horrific video emerged from Australia. A man is seen approaching an injured kangaroo, and instead of helping the animal he grabs the kangaroo by the tail and stabs the poor animal multiple times, while the person recording laughs in the background.This isn’t just cruel — it’s illegal. In Victoria, Australia, native wildlife are protected under the Wildlife Act of 1975. The culprit has been arrested, but we need to put pressure on authorities to follow through with convicting this man for his horrific crime.Speak up against animal cruelty. Sign your name and demand justice for the murdered kangaroo! Thank you for making a difference,

  Angie L. The Care2 Petitions Team

 

Weihnachten für Tiere

   

Im Heurigen Jahr wird unser Presseportal app-online.eu mit einem ganz speziellen Projekt und einem Stand am Weihnachtsmarkt im Türkenschanzpark vertreten sein.

Zusammen mit Brigitte Martzak und ihrem Projekt „Animal Protection“ sind
wir auf der Suche nach Plüschtieren, Vintage Weihnachtsschmuck, Keramiken, Spielzeug, weihnachtlichem Kunsthandwerk, Malereien, Grafiken, Zeichnungen etc. die zwischen 16.11. bis 24.12. 2017 an unserem Stand gegen eine Spende erstanden werden können. Zahlreiche Prominente haben sich schon bereit erklärt, diese Aktion mit ihren Sachspenden und persönlichen Widmungen zur unterstützen. Im Namen der Tiere freuen wir uns auch auf Ihre Mithilfe. Weihnachten ist das Fest der Liebe. So wollen wir auch die Tiere bei diesem Fest nicht vergessen, sondern mit unseren Spenden einen liebevollen Beitrag zu ihrem Schutz und Wohlergehen leisten. Der Reinerlös dieser Aktion kommt dem österreichischen Tierschutz zugute. Jeder Sachspender erhält ein Weihnachtszertifikat als kleines „Danke Schön“ und wird auf Wunsch auch namentlich auf all unseren Portalen genannt. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns persönlich am Stand für ein Erinnerungsfoto besuchen kommen und sich selbst vom Erfolg der Aktion überzeugen können. Das Redaktionsteam von www.app-online.eu  www.animalprotection.org  

Weihnachten für Tiere

   

Im Heurigen Jahr wird unser Presseportal app-online.eu mit einem ganz speziellen Projekt und einem Stand am Weihnachtsmarkt im Türkenschanzpark vertreten sein.

Zusammen mit Brigitte Martzak und ihrem Projekt „Animal Protection“ sind
wir auf der Suche nach Plüschtieren, Vintage Weihnachtsschmuck, Keramiken, Spielzeug, weihnachtlichem Kunsthandwerk, Malereien, Grafiken, Zeichnungen etc. die zwischen 16.11. bis 24.12. 2017 an unserem Stand gegen eine Spende erstanden werden können. Zahlreiche Prominente haben sich schon bereit erklärt, diese Aktion mit ihren Sachspenden und persönlichen Widmungen zur unterstützen. Im Namen der Tiere freuen wir uns auch auf Ihre Mithilfe. Weihnachten ist das Fest der Liebe. So wollen wir auch die Tiere bei diesem Fest nicht vergessen, sondern mit unseren Spenden einen liebevollen Beitrag zu ihrem Schutz und Wohlergehen leisten. Der Reinerlös dieser Aktion kommt dem österreichischen Tierschutz zugute. Jeder Sachspender erhält ein Weihnachtszertifikat als kleines „Danke Schön“ und wird auf Wunsch auch namentlich auf all unseren Portalen genannt. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns persönlich am Stand für ein Erinnerungsfoto besuchen kommen und sich selbst vom Erfolg der Aktion überzeugen können. Das Redaktionsteam von www.app-online.eu  www.animalprotection.org  

Österreich vs. Monsanto

Europa könnte die Lizenz für Monsantos tödliches Pestizid Glyphosat erneuern. Doch in 48 Stunden könnte ein Ausschuss in Österreich mit Nein stimmen und Landwirtschaftsminister Rupprechter zwingen, den Vorschlag abzulehnen. Eine Mehrheit von SPÖ, Grünen und FPÖ kann es möglich machen — senden wir ihnen dringende Nachrichten für ein Verbot von Monsantos Gift.

Nachricht senden

Liebe Avaazer in Österreich, Europa könnte die Lizenz für Monsantos tödliches Pestizid Glyphosat erneuern, obwohl UN-Wissenschaftler sagen, dass es wahrscheinlich Krebs verursacht! Doch in 48 Stunden könnte Österreich NEIN sagen, wenn wir die Abgeordneten zahlreich dazu aufrufen, unsere Gesundheit zu schützen. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter ist gegen ein Verbot, doch am Dienstag könnte ein Ausschuss des Parlaments der geplanten Lizenzerneuerung eine Abfuhr erteilen. Wenn das passiert, müsste Rupprechter dem Entschluss folgen.  Wir können es möglich machen — SPÖ, Grüne und FPÖ haben sich bereits gegen Glyphosat ausgesprochen und können eine Mehrheit bilden. Doch uns bleiben nur wenige Stunden — senden wir ihnen jetzt eine Nachrichtenflut für ein Verbot von Monsantos Gift. Hier klicken, um Ihre Nachricht zu schicken Für das umstrittenste Pflanzengift der Welt geht es jetzt ans Eingemachte. Momentan überlegen alle EU-Regierungen, ob sie unabhängigen wissenschaftlichen Befunden folgen und Glyphosat verbieten oder sich Monsantos lügenhafter Lobbyarbeit beugen und diese gefährliche Substanz auf unseren Feldern, Straßen und Spielplätzen erlauben — für weitere zehn Jahre!  Es ist eigentlich ein Selbstläufer. Vor allem weil sich Beweise häufen, dass die wissenschaftliche Einschätzung, die die Europäische Kommission benutzt hat, um eine Lizenzerneuerung für zehn Jahre vorzuschlagen, buchstäblich zu großen Teilen von Monsantos eigenen Vorlagen kopiert war! Wir haben jetzt die Chance, dieses Gift zu stoppen. Frankreich hat angekündigt, dass es den Vorschlag ablehnen wird. Und Deutschland, Italien und weitere wichtige Länder stehen unter massivem öffentlichen Druck. Wenn wir vor der Ausschusssitzung zahlreich Nachrichten senden, können wir dafür sorgen, dass Österreich die Lizenz jetzt ablehnt — und bei der EU-Entscheidung das Zünglein an der Waage sein. Hier klicken, um Ihre Nachricht zu schicken

Seit Jahren setzt sich unsere Gemeinschaft für eine Zukunft ein, in der Wissenschaft, Gesundheit und Bürgerrechte wichtiger sind als die Profite von Monsanto und Co. Jetzt haben wir die Gelegenheit, dieses Gift ein für alle Mal aus Feldern und Ladenregalen zu verbannen — nutzen wir sie. Voller Hoffnung Luis, Antonia, Lisa, Daniel, Alice, Julie und das ganze Avaaz-Team Weitere Informationen: Glyphosat – Kern tritt für Verbot auf nationaler sowie EU-Ebene ein (News. at) https://www.news.at/a/glyphosat-kern-tritt-fuer-verbot-auf-nationaler-sowie-eu-ebene-ein-8333766 Kern fordert Verbot von Glyphosat (Kurier) https://kurier.at/politik/inland/kern-fordert-verbot-von-glyphosat/288.408.262 Schrieb Monsanto Glyphosat-Studien teils selbst? (FAZ) http://plus.faz.net/unternehmen/2017-09-28/f4804b3f08afdcc35b62d2ce33bdae68/?GEPC=s3 Einstieg in den Ausstieg (Die Zeit) http://www.zeit.de/2017/40/glyphosat-frankreich-deutschland-verbot

Alle für den Amazonas — eine Sache noch

Danke nochmal für Ihren Einsatz!

Damit dies auch wirklich funktioniert, ist ein riesiger öffentlicher Aufruf nötig–
leiten Sie jetzt die folgende E-Mail an so viele Menschen wie möglich weiter und verbreiten Sie die Aktion überall.

Voller Hoffnung

Das Avaaz-Team


Liebe Freundinnen und Freunde,

in Brasilien herrscht Alarmstufe rot! Der Staatschef will riesige Waldschutzgebiete am Amazonas an korrupte Geschäftsleute verkaufen — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten. Das letzte Waldstück war halb so groß wie Deutschland!

Doch wir können ihn stoppen. Er steckt bereits in der Krise: Seine Beliebtheitswerte sind im Keller und in den Medien gerät er ständig wegen Korruption und Angriffen auf die Natur unter Beschuss.

Diese Woche ist er auf der UN-Generalversammlung und hofft auf positive weltweite Berichterstattung. Machen wir ihm mit zwei Millionen Unterschriften und einer medienwirksamen Aktion in New York einen Strich durch die Rechnung. Dann kann er nur noch eines tun, um seine politische Karriere zu retten: aufhören, den Amazonaswald zu vernichten.

https://secure.avaaz.org/campaign/de/all_for_amazon_loc_de/?twTFJbb&v=500350024&cl=13199616920&_checksum=53a57050e1cbfc5ab6ca1b6a04955f442069be76fe463e9355c609ad21c77f9c

Der Amazonas-Regenwald ist ein lebendes Wunder. Er beherbergt zehn Prozent aller auf der Welt lebenden Arten und erzeugt über 20 Prozent unseres Sauerstoffs. Ohne ihn können wir den Klimawandel nicht aufhalten.

Doch dieses unentbehrliche Ökosystem und die indigenen Völker, die dort zuhause sind, zahlen nun den Preis für ein schmutziges politisches Spiel. Präsident Temer verscherbelt Waldstücke für Holzfällerei und Landwirtschaft — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten von einflussreichen Geschäftsleuten und Kongressmitgliedern. Er braucht ihren Schutz, weil seine Beliebtheit auf dem Tiefpunkt ist und wegen Korruption gegen ihn ermittelt wird.

Wissenschaftlern zufolge könnten Schritte wie dieser das ganze Amazonas-Gebiet in die Krise stürzen — sie warnen vor einem Zusammenbruch des gesamten Waldökosystems.

Brasilien eröffnet eine Sitzung von Führungspersonen der UNO und steht somit im Rampenlicht. Wir werden in New York alles daran setzen, überall wo Präsident Temer erscheint den Schutz des Amazonaswaldes zu DEM Thema zu machen. Über 900.000 Brasilianer sind schon dabei — unterstützen wir ihre riesige Kampagne:

https://secure.avaaz.org/campaign/de/all_for_amazon_loc_de/?twTFJbb&v=500350024&cl=13199616920&_checksum=53a57050e1cbfc5ab6ca1b6a04955f442069be76fe463e9355c609ad21c77f9c

Es wäre nicht das erste Mal, dass brasilianische Avaazer Wunder vollbringen: Wir haben dazu beigetragen, die erste weitreichende Reform gegen Korruption durchzusetzen und einen der „unantastbarsten“ Politiker zu Fall zu bringen, der sich seiner öffentlichen Verantwortung entziehen wollte. Jetzt haben wir eine der größten nationalen Kampagnen gestartet, die wir je gesehen haben — tragen wir sie also in alle Welt, um den Amazonaswald zu retten!

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Diego, Laura, Flora, Nana und Carol mit dem Rest des Avaaz-Teams

Weitere Informationen:

Angriff auf den Amazonas (Taz)
http://www.taz.de/!5436261/

Brasilien – Im Zweifel für die Wirtschaft (Süddeutsche Zeitung)
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/brasilien-im-zweifel-fuer-die-wirtschaft-1.3647704

Gericht stoppt Temers Plan für Bergbau im Schutzgebiet (Spiegel Online)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brasilien-gericht-stoppt-plan-von-michel-temer-fuer-bergbau-in-naturpark-a-1165392.html

Und auf Englisch:

Brazil abolishes huge Amazon reserve in ‚biggest attack‘ in 50 years (The Guardian)
https://www.theguardian.com/environment/2017/aug/24/brazil-abolishes-huge-amazon-reserve-in-biggest-attack-in-50-years

Activists decry Temer’s Amazon deforestation bill (Al Jazeera)
http://www.aljazeera.com/news/2017/07/activists-decry-temer-amazon-deforestation-bill-170722042156015.html


PETAs Arbeit gegen Tierversuche

 Tierische Erfolgsstories

 

 

 

JETZT HELFEN

 

Keine andere Tierrechts- und Tierschutzorganisation beschäftigt so viele Wissenschaftler zur Erforschung tierversuchsfreier Testmethoden wie PETA und ihre Partnerorganisationen weltweit. Selbstverständlich waren die Wissenschaftler auch auf dem „10. Weltkongress zu Alternativen und zum Einsatz von Tieren in den Lebenswissenschaften“ (10th World Congress on Alternatives and Animal Use in the Life Sciences) in Seattle vertreten.

Im Rahmen der Veranstaltung wies PETA USA auf Missstände in der derzeitigen Forschungspraxis hin. So wurden in den USA Ratten und Mäuse vom US-amerikanischen Tierschutzgesetz ausgegliedert, was zu enormem Leiden geführt hat. Zudem klärten Mitarbeiter von PETA USA darüber auf, warum die grausamen Experimente an Hunden zu Muskeldystrophie selbst nach jahrzehntelanger „Forschung“ keinerlei Ergebnisse gebracht haben.

PISC: Das PETA International Science Consortium Im Mittelpunkt des Kongresses stand allerdings die Arbeit von PISC, dem PETA International Science Consortium. Dieses Konsortium setzt sich international für die Reduktion und den Ersatz von Tierversuchen ein. Hierbei finanzieren wir die Erforschung und Validierung tierfreier Testverfahren, arbeiten mit Unternehmen und Ministerien zusammen und bieten Workshops und Fortbildungen an.

Projekte zur Erforschung alternativer Testmethoden Auch in Deutschland ist PISC aktiv. Derzeit wird neben vielen weiteren Projekten auch ein Team am Institut für Biochemie, Biotechnologie und Bioinformatik der Technischen Universität Braunschweig unterstützt. Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Michael Hust entwickelt Antitoxine gegen die Infektionskrankheit Diphtherie – ganz ohne die herkömmliche grausame Herstellung der Antitoxine unter Einsatz von Pferden.

Auch die Kooperation mit EU-Einrichtungen gehört zum Alltag von PISC. Im Rahmen des weltweit größten Tierversuchsprogrammes REACH müssen Unternehmen der chemischen Industrie viele ihrer bereits auf dem Markt befindlichen Stoffe erneut testen lassen. PISC arbeitet mit diesen Firmen zusammen, um bei der Erhebung der vorgeschriebenen Daten Alternativmethoden zum Tierversuch anzuwenden. Hierzu gehört unter anderem viel Überzeugungsarbeit, um die europäischen Behörden, die nach wie vor an mangelhaften Tierversuchen festhalten, für nachweislich bessere Testmethoden zu erwärmen.

Ohne die Unterstützung unserer Spender ist diese wichtige Arbeit gegen Tierversuche nicht möglich. Von Herzen vielen Dank für Ihre Spenden und/oder die Unterzeichnung unserer Petitionen gegen Tierversuche.

Harald Ullmann Vorstand PETA Deutschland e.V.

PS: Haben Sie schon von unserer „Weltweiten PETA-CHALLENGE gegen Tierversuche“ erfahren?

Igel im Herbst/Winter

Im September gibt es meistens noch genügend Nahrung für die Igel, wobei die Igelmännchen sich dann schon zum Winterschlafort zurückzuziehen beginnen und den Igelmüttern und Igeljungen das Nahrungsfeld zunehmend überlassen.
Vor etwa 3 Jahren, als es Mitte September schon zu einer Kältewelle kam, verschwanden die Männchen hierorts bereits Anfang September, ansonsten meist Ende September und 2011 erst im Oktober. igel_image027.jpg
Mittags auf dem Hauptplatz von Purgstall bei Schneefall gefundene Igeldame Die Igelmütter versuchen sich noch bis Ende Oktober/Anfang November – je nach Witterung – nach der Geburt und Säugungszeit Winterspeck anzufressen, das Nahrungsangebot wird schon deutlich weniger, und ziehen sich dann zurück.
Igeljunge kommen noch im August oder gar September zur Welt und versuchen sich instinktiv einen Winterspeck anzufressen. Ab November wird das jedoch immer schwieriger, da die Nahrung zunehmend abnimmt.
Dadurch bauen sie ihr Winterschlafnest sehr spät und schlecht isoliert – viele überleben den Winter nicht. igel_herbst_002.jpg Zu kleiner kranker Herbstigel Futter- und Wasserstellen im Herbst können für Igel lebensrettend sein, wenigstens eine Hilfe. Ebenso Laubhaufen an geschützter Stelle, ev etwas Reisig darunter und gegebenenfalls eine Folie mit Löchern darüberspannen. In der Natur wäre ein Gewicht von knapp 600g für den Winterschlaf ausreichend. Immer wieder höre ich: nicht in die Natur eingreifen – und man lässt kleine Igel laufen….Ich denke, häufig aus Angst man hätte ja Arbeit damit… Man kann der Natur ihren Lauf lassen, aber gelegentlich sollte man wissen, wann…..
Der kleine Stefan – siehe Pflegebeispiele, Igelpflege im Haus -, mit 300g am 26.12.11 in einem Garten nachts gefunden, hätte definitiv keine Chance gehabt. Heute ist er ein sehr munterer Igel in Freiheit. Was sein wird kann ich auch nicht beurteilen, aber er hat eine Chance bekommen, indem seine Finderin ihn zumindest in die Wärme brachte, Futter und Wasser anbot und sich um den weiteren Verbleib kümmerte. Jungtiere unter tags gefunden: Igel im Herbst am Tag im Garten gefunden haben in 99% der Fälle ein Problem. Vor allem wenn sie im Gras in der Sonne nach Futter suchen. igel_herbst_003.jpg Stefan, gefunden am 26.12.11 mit 300g Alle diese Tiere brauchten Hilfe, in fast allen Fällen war reines Zufüttern zu wenig.
Diese Hilfe sollte aber richtig sein.
5 kleine Igel im Herbst aus einem Nest entfernen, in ein ausgehobenes Erdloch stecken und Laub darüber werfen, ist keineswegs die richtige Hilfe.Einer hat überlebt – in sehr schlechtem Zustand bekam ich ihn im April 2012…  

Shitstorm gegen Sebastian Kurz

Mega-Shitstorm: Kurz sendet Glückwünsche zum islamischen Blutfest