Monthly Archives: März 2018

Sign: Save Ruth and Emily from „death by zoo“

 
v

Free Ruth and Emily from the Buttonwood Park Zoo!

 

 

Sign Now

 

 

 

Ruth and Emily, both in their fifties, have been forced to live together in the same Buttonwood Park Zoo elephant enclosure for decades. And they hate each other.

Emily attacked Ruth 36 times between 2005 and 2015, biting six inches off of Ruth’s tail during one encounter. Ruth’s trunk is paralyzed, so she is unable to defend herself when Emily rams her, tusks her, hits her, and pushes her down.

Forcing two such incompatible elephants to live in close quarters together is dangerous for both of them. Sign this petition demanding that the Buttonwood Park Zoo send Ruth and Emily to a sanctuary so they can live out the final years of their lives separately and in peace.

The zoo announced four years ago that it would close their elephant exhibit after Ruth and Emily die. It is a good thing that they will not put other elephants through a lifetime of torture behind bars, but why won’t they also do the right thing for Ruth and Emily?

Both elephants only have a few more years left. Those years should be spent in a place where they are free to roam and find other elephants with whom they are compatible. The zoo should not make them suffer until their last dying breath.

New Bedford, the city where the Buttonwood Park Zoo is located, owns the elephants. The City Council has the power to send Ruth and Emily to a sanctuary, but they just haven’t done it yet.

Sign this petition demanding that the City Council allow these two aging elephants to find happiness in their final days. If enough of us speak out, we may be able to move the council members to finally take action.

Thank you,

    Lacey K.
The Care2 Petitions Team

 

 

 

Petition: Kälber-Transporte

 

Petition: Kälber-Transporte

 

„Unversorgt durch Europa“ – das ist der brandaktuelle VGT- Report aus Kälbermasten in Vorarlberg. Wir konnten aufdecken, dass systematisch Milchkälber auf Transporten quer durch Europa unterversorgt sind und von den Viehhändlern malträtiert werden! Bitte schau dir die schockierenden Bilder und Filme an – und unterschreib‘ unsere Petition!

Erfolgreich war unsere Halloween-Aktion gegen Pelz auf der Mariahilfer Straße. Als Pelzzombies verkleidet haben AktivistInnen auf das Leid der Pelztiere aufmerksam gemacht und mächtig Aufsehen erregt!

Wenn du auch mit dem VGT aktiv werden willst, komm zu unseren nächsten Terminen – du findest alles weitere in diesem Newsletter.

Mit tierlichen Grüßen,

Unterschrift Harald
                              Balluch

Harald Balluch, Geschäftsführer

 

 

 

 Kalb
So werden Kälber misshandelt
In 148 Fällen mussten wir Anzeige erstatten!

Weiterlesen…

 
Pelzzombie
Walk
Unsere Anti-Pelz-Aktion war ein voller Erfolg!

Weiterlesen…

 

 Martin
                                        Balluch
Tierrechte international
Über 500 BesucherInnen beim VGT-Kongress in Wien!

Weiterlesen…

 Kalb
Petition: Kälber- Transporte
Bitte teile diese wichtige Petition in deinen Netzwerken

Weiterlesen…

 

 

 

Martini
für Kinder

Mehr unter:
Laternenumzug in GRAZ

Anonymous
für die Tiere

Mehr unter:
Aktion

Pelz-Demo
in Wien

Mehr unter:
Termine

 

VGT – VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN
Meidlinger Hauptstraße 63/6, A-1120 Wien
ZVR-Zahl: 837615029, DVR-Zahl: 2110031

Tel +43 1 929 14 98
Fax +43 1 929 14 982
www.vgt.at, vgt@vgt.at

 

 

Jetzt spenden!

 

 

 

Du erhältst dieses Mail, weil du für den VGT-Newsletter angemeldet bist. Falls du unseren Newsletter nicht mehr erhalten willst, kannst du ihn hier abbestellen.

Protect the Endangered Pygmy Elephant From Extinction

 
Protect the Endangered Pygmy Elephant From Extinction
Only 1,500 Borneo pygmy elephants are left in the wild. These elephants are severely threatened by habitat loss due to the destruction of the rainforest. Sign this petition to support protections for the pygmy elephant and its habitat.

 

Now it’s our turn to ask for help:
For those of you who are already Premium Members — thank you from the bottom of our hearts! For the rest of our community, please consider the following message:

 

Our organization is only able to continue our work due to the financial support from people like you. This is because running a major online activism platform is expensive. Without our Premium Members, we would be forced to shut down our operations — and animal abusers, environmental polluters and wrongdoers across the globe would breathe a sigh of relief knowing that there was one less watchdog shining light on their evil ways.

 

Don’t let this happen! Please consider upgrading right now to ensure we can continue our important work. When you upgrade to a Premium Membership, you will also gain access to our Premium Perks, which include:

 

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals for correct answers on Educational Series quizzes.
• Remove ads from the site.

• Decide which petitions are promoted to millions of people.

 

We’re so sure you will love your Premium Membership and the Premium Perks that if you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund for the next 7 days if you’re unsatisfied. Simply email us within 7 days if you’d like to cancel your upgrade and receive a full refund.

 

Please also help with these causes:

 

Punish Man Accused of Stabbing His Dog

 

Save Endangered Orangutans

 

Punish Animal Shelter Employees Accused of Killing Hordes of Animals

 

Put ‚To Kill a Mockingbird‘ Back on Library Shelves

 

 

 

 

Learn More About Factory Farms:
The ForceChange Educational Series tackles factory farms. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz!
TWITTER
FACEBOOK

Punish Woman Who Tattooed Cat for Cruel Instagram Stunt

 
Punish Woman Who Tattooed Cat for Cruel Instagram Stunt
 

 

A body builder reportedly had her hairless cat sedated and tattooed in a disgusting ploy to gain likes on Instagram. Demand Instagram respond to this senseless cruelty by banning her account.
It’s Our Turn to Ask for Help:

 

For those of you who are already Premium Members — thank you from the bottom of our hearts! For the rest of our community, please consider the following message:

 

Without your support, our organization would cease to exist… literally. This is because running a major online activism platform is expensive. Without the financial support from our Premium Members, we would be forced to shut down our operations — and animal abusers, environmental polluters and wrongdoers across the globe would breathe a sigh of relief knowing that there was one less watchdog shining light on their evil ways.

 

Don’t let this happen! Please consider upgrading right now to ensure we can continue our important work. When you upgrade to a Premium Membership, you will also gain access to our Premium Perks, which include:

 

• Feed shelter animals by spinning the Premium Meal Wheel.

• Feed shelter animals for correct answers on Educational Series quizzes.
• Sign 100’s of petitions with one-click.
• Receive a 50% coupon for our store, which also feeds shelter animals!
• Ad-free browsing and voting on which petitions are displayed to millions of people.

 

We’re so sure you will love your Premium Membership and the Premium Perks that if you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund for the next 7 days if you’re unsatisfied. Simply email us within 7 days if you’d like to cancel your upgrade and receive a full refund.

 

Please Also Help With These Causes:

 

Dogs Reportedly Confined to Hazardous Trailers Without Water Deserve Justice

 

Shut Down Inhumane Ape Attraction

 

Piglet Found Falling Apart From Neglect Deserves Justice

 

Two Dogs Beaten Almost to Death Deserve Justice

 

 

Learn More About Factory Farms:
The Animal Petitions Educational Series tackles factory farms. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz!

 

TWITTER
FACEBOOK

Justice for Baby Elephant Burned Alive

 
Justice for Baby Elephant Burned Alive
The back legs of a baby elephant were consumed in fire as she desperately ran to her mother, screaming in pain and fear. This was the scene captured by a photographer in India who witnessed an angry mob attacking a mother and child elephant with flaming tar balls and firecrackers. Demand authorities take immediate action to protect elephants from attacks.

 

Now it’s our turn to ask for help:
For those of you who are already Premium Members — thank you from the bottom of our hearts! For the rest of our community, please consider the following message:

 

Our organization is only able to continue our work due to the financial support from people like you. This is because running a major online activism platform is expensive. Without our Premium Members, we would be forced to shut down our operations — and animal abusers, environmental polluters and wrongdoers across the globe would breathe a sigh of relief knowing that there was one less watchdog shining light on their evil ways.

 

Don’t let this happen! Please consider upgrading right now to ensure we can continue our important work. When you upgrade to a Premium Membership, you will also gain access to our Premium Perks, which include:

 

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals for correct answers on Educational Series quizzes.
• Remove ads from the site.

• Decide which petitions are promoted to millions of people.

 

We’re so sure you will love your Premium Membership and the Premium Perks that if you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund for the next 7 days if you’re unsatisfied. Simply email us within 7 days if you’d like to cancel your upgrade and receive a full refund.

 

Please also help with these causes:

 

Justice for Dog Allegedly Burned With Scalding Hot Water

 

Lift Blockade and Save Yemen from World’s Largest Famine

 

Ferret Allegedly Baked Alive in Oven Deserves Justice

 

Protect Hawaii’s Coral Reefs From Destruction

 

 

 

 

Learn More About Factory Farms:
The ForceChange Educational Series tackles factory farms. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz!
TWITTER
FACEBOOK

WWF-Petition: Kraftwerkswahnsinn an der Mur stoppen – Seeadler und Schwarzstorch retten

Mur / © WWF / Arno Mohl

DDie Mur ist von Kraftwerken bedroht – retten Sie mit dem WWF die Heimat von Seeadler und Schwarzstorch!
Einer der artenreichsten Lebensräume Europas steht vor der Zerstörung! Slowenien plant die Errichtung von acht (!) Wasserkraftwerken im künftigen Fünf-Länder-Biosphärenpark „Mur-Drau-Donau“, dem so genannten „Amazonas Europas“. Die Entscheidung über den Bau des ersten Kraftwerks an der slowenischen Mur bei Hrastje-Mota, an der Grenze zu Österreich, steht unmittelbar bevor.

Die Konsequenzen wären katastrophal! Die Mur mit ihren Auwäldern ist einer der letzten Zufluchtsorte für bedrohte Tierarten wie Seeadler, Schwarzstorch und Huchen. Hrastje-Mota würde nicht nur deren Lebensräume zerstören, sondern wäre – noch schlimmer – Türöffner für sieben weitere Mur-Kraftwerke im Schutzgebiet. Das müssen wir verhindern! Bitte helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere Petition.

Keine Kraftwerks-Kette an der Mur: Hier unterschreiben!
WWF Österreich
Ottakringer Straße 114 – 116, A-1160 Wien,
Tel: +43 1 488 17 – 0, Fax: +43 1 488 17 – 44
wwf@wwf.at

Stop Dirty and Dangerous Keystone XL Oil Pipeline

 
Stop Dirty and Dangerous Keystone XL Oil Pipeline

 

As oil gushes out of the Keystone pipeline and into the environment, Trump is on the verge of approving an even bigger version of the pipeline, called the Keystone XL. Sign this petition to tell Trump to stop these dirty plans.
Now it’s our turn to ask for help:

 

For those of you who are already Premium Members — thank you from the bottom of our hearts! For the rest of our community, please consider the following message:

 

Our organization is only able to continue our work due to the financial support from people like you. This is because running a major online activism platform is expensive. Without our Premium Members, we would be forced to shut down our operations — and animal abusers, environmental polluters and wrongdoers across the globe would breathe a sigh of relief knowing that there was one less watchdog shining light on their evil ways.

 

Don’t let this happen! Please consider upgrading right now to ensure we can continue our important work. When you upgrade to a Premium Membership, you will also gain access to our Premium Perks, which include:

 

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals for correct answers on Educational Series quizzes.
• Remove ads from the site.

• Decide which petitions are promoted to millions of people.

 

We’re so sure you will love your Premium Membership and the Premium Perks that if you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund for the next 7 days if you’re unsatisfied. Simply email us within 7 days if you’d like to cancel your upgrade and receive a full refund.

Please also help with these causes:

 

Punish Men Accused of Raping Service Dog

 

Demand Cleanup of Toxic Waste From Oil Sand Mining

 

Protect Critically Endangered Axolotl from Extinction

 

Success: ‚To Kill a Mockingbird‘ Put Back on School Shelves

 

 

 

 
Learn More About Animal Testing:

 

The ForceChange Educational Series tackles animal testing. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz!
TWITTER
FACEBOOK

Vom Aussterben bedroht: 25.821 Tier- und Pflanzenarten

Die Vielfalt der Erde schützen!
Im Browser lesen
 
Ist die Vielfalt der Erde noch zu retten? 25.821 Tier- und Pflanzenarten hat die Weltnaturschutzorganisation bereits als bedroht eingestuft. Täglich sterben 150 Arten aus – sie sind für immer verloren. 41 Prozent der Amphibien, 33 Prozent der Korallen, 25 Prozent der Säugetiere und 13 Prozent der Vögel gelten als gefährdet. Wir müssen diese Arten schützen – vor Handel, Wilderei, Lebensraumverlust und vielen weiteren Gefahren. Sonst verschwinden sie in den Geschichts- und Biologiebüchern wie der Tasmanische Beutelwolf oder der Dodo.

 

Mehr zur Roten Liste bedrohter Arten

 

Washingtoner Artenschutzübereinkommen

 

 

 Elfenbein

 

Schluss mit dem Elfenbeinhandel in der EU

Vergangene Woche hat Pro Wildlife seine Forderung nach einer Schließung der legalen Absatzmärkte für Elfenbein noch einmal bekräftigt. Bei einer Experten-Anhörung in Brüssel forderten wir ein umfassendes, schnellstmögliches Verbot des Elfenbeinhandels in und aus der EU. Denn noch immer werden jedes Jahr mehr als 20.000 Elefanten wegen ihrer Stoßzähne abgeschlachtet. Die Rufe nach einem umfassenden Verbot werden deshalb immer lauter: Sie haben dazu geführt, dass die Europäische Kommission mittlerweile über eine Beschränkung des Elfenbeinhandels nachdenkt. Dafür hat die EU-Kommission neben Experten und Händlern auch die Bürger um ihre Meinung befragt. Beachtliche 80.000 Antworten sind eingegangen. Ein herzliches Dankeschön an alle Tierfreunde, die an der EU-Befragung teilgenommen haben! Wir bleiben dran! Denn nur, wenn wir Handel und Nachfrage weltweit eindämmen, wird die Wilderei ein Ende haben.

 

Der Handel mit Elfenbein muss aufhören

 

 

 

 

 

Endlich in Freiheit!

Ende November konnten die Undercover-Ermittler des EAGLE-Teams in Guinea erneut einen kleinen Schimpansen befreien und zwei Tierschmuggler verhaften lassen. Das Schimpansenmädchen wurde von Sierra Leone nach Guinea geschmuggelt, wo sie verkauft werden sollte. Pro Wildlife unterstützt das EAGLE-Team bereits seit 2006. Allein in diesem Jahr konnte EAGLE bereits acht Schimpansen aus schlimmsten Haltungsbedingungen befreien oder gar vor dem Tod retten.

 

Das EAGLE-Team
Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Werden Sie Fördermitglied bei Pro Wildlife.

 

Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.

 

Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D-81371 München
E-Mail: mail@prowildlife.de
Telefon: +49 (0)89-81299 507VR 16423 / Amtsgericht München.
Spendenkonto:
Pro Wildlife e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 888 5200, BLZ 700 20 500
IBAN: DE23 7002 0500 0008 8852 00
BIC: BFSWDE33MUE

 

Copyright © 2017 Pro Wildlife e.V.
Fotos © Pixabay, EAGLE, Pro Wildlife
» Impressum
» Vom Newsletter abmelden

 

Das hilft gegen Agrarkonzerne

 
„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“

– Hölderlin

Liebe Freundinnen und Freunde von Aktion Agrar,

wir brauchen jeden Tag gesunde, gute Nahrung – und bei ihrer Produktion steht viel auf dem Spiel: unfaire Preise ruinieren täglich zahllose Bauernhöfe weltweit, zu viel Gift und zu viel Gülle gefährden Bienen und das Grundwasser. Trotzdem setzt die Bundesregierung weiter auf Billigproduktion und Exporte, werden Agrarkonzerne noch größer und stirbt leise das Leben auf dem Lande. Sich zu wehren und Alternativen zu stärken, sind die besten Mittel gegen Mutlosigkeit.

Rette Saatgut und Höfe, halte Agrarkonzerne auf, mache Aktion Agrar stark!
2017 haben wir Saatgut aus zwei Perspektiven in den Mittelpunkt unserer Arbeit gestellt:

Das „Brot in Not“ machte auf über 100.000 Brötchentüten, die Bäckereien im ganzen Bundesgebiet ausgaben, auf die Gefahren der Hybridweizenforschung aufmerksam. Wir sprachen mit Beamten des Forschungsministeriums und stellten dessen Förderung dieser konzernfreundlichen Weizen-Saat in Frage. Weil die G20 dafür Pate steht, konnten wir im Vorfeld des Gipfel-Ereignisses in Hamburg viel Aufmerksamkeit bekommen – ebenso wie bei Saatgut-Tauschbörsen unter anderem in München, Düsseldorf, Köln und Leipzig.

 

 
 

 

Weil sich 2016/2017 gleich sechs der größten Chemie- und Saatgutkonzerne zu drei echten Agrarriesen zusammenschlossen bzw. dies ankündigten, drehte sich unser Tun um die Macht der Agrarkonzerne. Wir waren mit dem Konzerndinosaurier unterwegs, organisierten in über 20 Städten Vorträge und Aktionen und gewannen andere Organisationen als Mitstreitende. Wir koordinierten eine Studie zur Ohnmacht der Wettbewerbsbehörden und bereiten aktuell die Gründung einer bundesweiten, organisations-übergreifenden Initiative gegen Konzernmacht vor. Gegen die Übermacht der Agrarkonzerne hilft nur Zusammen-Schließen:
Werde Teil von Aktion Agrar und dieser Arbeit für die Vielfalt!
Vom Saatgut bis zum Supermarkt führt der Weg unseres Essens über viele Stationen – und fast immer bestimmen dort mächtige Konzerne Preise und Perspektiven. Deshalb wollten wir wissen, was die Pläne des Internet-Giganten Amazon für die Zukunft der Landwirtschaft und unseres Einkaufs bedeuten. Wir haben besorgniserregende Hintergründe in einer Broschüre zusammengestellt und wollen mit Blick auf das neue Jahr verhindern, dass der Konzern in Deutschland mit seinem Lebensmittel-Lieferdienst Amazon fresh Fuß fasst. Zwei Aktionen auf der Straße und über 400 Menschen, die mit uns Weihnachten ohne Amazon feiern wollen, feuern uns zu weiteren Aktionen in 2018 an.

Kleine Vorschau: Soja aus Südamerika und die heimischen Alternativen im Futtertrog werden für uns im kommenden Jahr ein großes neues Thema sein. Freut euch auf eine Aktionsradtour im Juni zu Höfen, die jetzt schon innovative Alternativen probieren, auf Filmclips und eine interaktive Karte zur Reise der Sojabohne.

Schenk uns deine Unterstützung für 2018 und werde Förder*in!

 

 
 
 
 

 

Mit einem regelmäßigen Beitrag, den du selbst festlegen kannst, hilfst du uns, unsere Arbeit auf eine stabile Basis zu stellen. Von den über 23.000 Menschen, die unseren Newsletter lesen, sind inzwischen 120 Menschen Förder*innen geworden. Sie bekommen vier Mal im Jahr Förderernews per Mail und ein Willkommenspaket für den „Country Club Landwende“. Neue Förderer, die wir im Country Club begrüßen dürfen, sind für uns das schönste Weihnachtsgeschenk! Bis 5 Euro im Monat kannst du dich Glücksschwein nennen, mit mehr Einsatz wirst du ein Rennschwein, ab 10 Euro bist du im Country Club ein Wildschwein und wenn du monatlich sogar 20 Euro oder mehr zu unseren Gunsten aus deinem Sparschwein herauskitzelst, landest du in dieser Spitzenkategorie.

Wir wünschen dir in der Vorweihnachtszeit etwas Zeit zum Kekse backen und Seele-baumeln-lassen – und auch zum Geschenke verzieren mit den „Ohne Amazon“-Stickern.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Jutta Sundermann, Karen Schewina, Leonie Dorn und Astrid Goltz

 
PS.: Im Januar sehen wir uns alle auf der Wir-haben-es-satt-Demo am Samstag, den 20.1. Wir werden mit druckfrischen Aktionsheften für die Agrarwende vor Ort sein und sind auch Mitveranstalter der Schnippeldisko am Abend zuvor. Hol dir Flyer und Plakate und mach Werbung für die Demo!

Ferrero

Brigitte,

mehr als 200 000 SumOfUs-Mitglieder haben bereits unsere Petition an Ferrero unterschrieben. Der Nutella-Hersteller bezieht illegal angebaute Kakao-Bohnen, für die riesige Regenwaldflächen gerodet werden.

Gerade jetzt vor Weihnachten kann sich der Konzern schlechte Presse zu seiner Schokolade nicht erlauben. 

Gemeinsam können wir den nötigen Druck aufbauen, um Ferrero zum Umdenken zu bewegen — sind Sie dabei?

Fordern Sie Ferrero auf, die Zerstörung des Regenwalds zu stoppen und nur noch nachhaltig angebauten Kakao zu beziehen!

 

Hier noch einmal unsere E-Mail:

 

 

Illegale Kakaoplantagen: Für Ferreros Schokolade wird geschützter Regenwald zerstört. 

Fordern Sie Ferrero auf, die Zerstörung zu stoppen und nur noch Kakaobohnen aus legalen Quellen zu beziehen!

Petition Unterzeichnen

Brigitte,

Ferrero macht sich mitschuldig an der Zerstörung des Regenwalds — das hat ein neuer Bericht gerade aufgedeckt.

Der Konzern hinter „Kinderüberraschung” und „Nutella” bezieht illegal angebaute Kakaobohnen aus Schutzgebieten und Nationalparks in der Elfenbeinküste und Ghana — und ist so mitverantwortlich für die großflächige Abholzung des Regenwaldes.

Für die Tiere vor Ort ist dieser Raubbau tödlich: Schimpansen verlieren ihre Reviere, und von einst hunderttausenden Elefanten gibt es nur noch ein paar hundert.

In weniger als einer Woche wollen die Schokoladen-Konzerne auf der Bonner Klimakonferenz Stellung zu diesem Thema beziehen. Wenn wir diese Gelegenheit nutzen und jetzt Druck auf sie ausüben, können sie sich nicht mit leeren Floskeln herausreden. Sorgen wir dafür, dass Ferrero und Co. Verantwortung für den Regenwald übernehmen — bevor es zu spät ist!

Fordern Sie Ferrero auf, sich auf Kakaoproduktion ohne Regenwald-Abholzung zu verpflichten!

Die Zahlen sind drastisch: In der Elfenbeinküste gibt es heute 85 Prozent weniger Regenwald als 1990. Viele der zerstörten Flächen werden für den illegalen Kakaoanbau missbraucht — in einigen Schutzgebieten bis zu 90 Prozent.

Über Zwischenhändler kauft Ferrero diesen illegal angebauten Kakao — und die süße Nutella wird zum Regenwaldkiller.

„Die Urwälder unserer Nation, früher eine paradiesische Wildnis für Schimpansen, Leoparden, Nilpferde und Elefanten, wurden fast bis zum Verschwinden zerstört und abgeholzt. An dieser Abholzung ist in erster Linie der Kakaoanbau schuld”, so Kouamé Soulago Fernand, Generalsekretär von ROSCIDET, einem Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen der Elfenbeinküste.

Die Konzerne wissen von den Zuständen. Doch sie ignorieren die schweren Schäden vor Ort — für sie zählt allein der Profit. Wir können das ändern: Lassen wir nicht zu, dass Ferrero weiter Kakao von diesen Zulieferern kauft.

Unsere erfolgreiche Kampagne gegen Konflikt-Palmöl zeigt: wenn wir uns gemeinsam für den Regenwald einsetzen, müssen die großen Konzerne umdenken. In den letzten zwei Jahren haben wir es geschafft, dass McDonald’s und Starbucks sich darauf verpflichten, kein Palmöl mehr zu beziehen, für das der Regenwald gerodet wird.

Jetzt müssen wir auch die Schokoladenkonzerne zum Einlenken bewegen. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!

Fordern Sie Ferrero auf, die Zerstörung des Regenwalds zu stoppen und nur noch nachhaltig angebauten Kakao zu beziehen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Anne und das Team von SumOfUs

 

**********
Mehr Informationen:

Schmutzige Schokolade, Spiegel Online, 13. September 2017.
Chocolate industry drives rainforest disaster in Ivory Coast, the guardian, 13. September 2017 (in englischer Sprache).

 

SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Hier können Sie monatlich spenden

 

Diese Email wurde an brigitte.martzak@teamomega.org verschickt. | Newsletter abbestellen (Unsubscribe)