Category Archives: Petition

Dog Reportedly Shot to Death for Wandering Into Neighbor’s Yard Deserves Justice

 
Dog Reportedly Shot to Death for Wandering Into Neighbor’s Yard Deserves Justice
 

 

A harmless dog was reportedly shot and killed in a horrific case of animal cruelty, simply for wandering onto the suspect’s property. Demand justice for this poor animal.
Please Also Help With These Causes:

 

Justice for Puppy Reportedly Kicked and Dragged in Apartment Elevator

 

Dog Allegedly Stabbed to Death Deserves Justice

 

Protect Loggerhead Turtles from Microplastic Pollution

 

Don’t Allow PetSmart to Discriminate Against Pit Bulls

 

 

Learn About Oceanic Noise Pollution and Feed Shelter Animals:

 

The Animal Petitions Educational Series is part of our efforts to educate the public about important animal welfare issues. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz but only Premium Members will feed shelter animals. Premium Membership dues support the continued work of our organization.
TWITTER
FACEBOOK

Celebrating Torture?

Image

 

Image

 

Does torturing an animal before killing and eating them make the meat taste better? Would you like your food better if you knew it had been brutally beaten and boiled alive before reaching your plate?

Believe it or not, this horror actually exists in China’s dog and cat meat trade. And the cruelty is celebrated each year at the Yulin Dog Meat Festival, scheduled for June 21. Let’s stop Yulin in 2018.

 

Join the Defeat Dog Meat Team to show your commitment to stopping Yulin, and get a free gift.

There is simply no reason for this abominable cruelty to happen. Be part of our voice to STOP YULIN.

 

Thank you for doing your part to help stop animal cruelty.
Image

 

Lady Freethinker is a registered 501(c)(3) nonprofit media organization dedicated to creating a free and compassionate world for all species. Your donation is tax deductible to the fullest extent allowed by law.

This balloon almost killed a sea turtle

 
 

 

 
Friend,

Earlier this month, one of our sea turtle nest patrollers in Texas stumbled onto something horrifying on the beach.

An endangered Kemp’s ridley sea turtle entangled in balloon strings and rope.

Luckily, our volunteer was trained and immediately called NOAA (the federal oceans agency) to rescue the sea turtle.

The threats sea turtles face are ongoing. That’s why we exist – to fight for the sea turtles.

Join us in protecting sea turtles by making a donation to Turtle Island Restoration Network today so we can continue to be on the vanguard in the Gulf of Mexico.

With your support:

  • I train more than 200 hundred volunteers to patrol Texas beaches every year;
  • I watchdog coastal projects to ensure they are done in ways that cause the least harm;
  • I collaborate with other organizations to promote policies that reduce plastic pollution and address the impacts of industrial fishing.

Just like I need hundreds of people helping me patrol nesting beaches, I need you by my side in the fight for the sea turtles.

Thanks,

Joanie Steinhaus, Gulf of Mexico Program Director
Turtle Island Restoration Network

PS – The turtle in the photo above is currently recovering and the goal is to release it back into the wild.

Connect with Us

 

 

Turtle Island Restoration Network
PO Box 370, Forest Knolls, CA 94933
415.663.8590
info@seaturtles.org

Click here to unsubscribe

View this email in your browser

 

Petition: Schluss mit der Kaninchen-Quälerei!

 

Petition: Schluss mit der Kaninchen-Quälerei!

 

Obwohl es längst anerkannte Alternativen gibt, werden weiterhin Kaninchen in Tierversuchen gequält! Die sogenannten Pyrogen-Tests sind somit nicht nur unnötig sondern auch illegal. Bitte hilf uns mit deiner Unterschrift, damit wir diesen Verbrechen an unschuldigen Tieren einen Riegel vorschieben können!

Ein überraschend mildes Urteil ist nun im Prozess um den „Stall der Finsternis“ ergangen. Lies selbst, wieso wir trotzdem „froh“ sein müssen…

Das wichtigste Ereignis in der Geschichte des VGT hat heuer 10jähriges Jubiläum. Am 21. Mai 2008 stürmten Polizeieinheiten die Privatwohnungen und Büros von Tierschützer_innen. Grund genug für eine Gedenkfeier. Wir freuen uns auf dich!

Unterschrift Harald
                              Balluch

Harald Balluch, Geschäftsführer

 

 

 

 Ferkel
Urteil für den Ferkelquäler
3 Monate bedingt, nicht
rechtskräftig??!

Weiterlesen…

 Lainzer
                                        Tiergarten
Lainz vs.
Anthering
Erholte Natur in Wien, Zerstörung und Halali in Salzburg

Weiterlesen…

 

 Sujetfoto
10 Jahre
Tierschutz-
prozess!
Der VGT lädt am 23. Mai zur
Gedenkfeier

Weiterlesen…

 Kaninchenversuch
Petition: Schluss mit der Kaninchen Quälerei!
Diese Tierversuche sind unnötig UND illegal

Weiterlesen…

This she-wolf needs your voice

 

Denmark’s Only Female Wild Wolf Was Shot and Killed. Demand Her Murderer Be Charged With Animal Cruelty!

 

 

Sign Now

 

 

 

One of the first wild wolves to roam free in Denmark in over 200 years has been murdered. It was all caught on film, and the footage clearly shows that the female wolf wasn’t posing a threat to anyone. The innocent animal was just roaming around when someone in a parked car shot her dead.

Will you sign this petition asking Danish officials to charge the murderer with animal cruelty?

This she-wolf was extremely special. Until recently, wolves had not lived in Denmark since 1813. Then just last year, a female wolf traveled to Denmark and began a family. It was the first functioning pack there in centuries! Now, a thoughtless and hateful human has killed this beautiful wolf.

A man has been identified in this case, and has been charged with violating Denmark’s hunting act. But that’s not enough. He has done far worse.

Please sign the petition to demand this man is also charged with animal cruelty.

Thank you,

    Alex B.
The Care2 Petitions Team

 

 

 

P.S. This criminal has not only murdered a special wolf, he’s also sabotaged the survival of her pack. This case must be treated as animal cruelty. Please sign the petition now.

 

 

 

 

 

Die Tragödie von Gaza

jetzt unterzeichnenIsraelische Truppen haben soeben 60 unbewaffnete Protestierende in Gaza massakriert. Und auf weitere 1300 geschossen. Israel wird zurzeit von einem der brutalsten rassistischen Regimes auf dieser Erde geführt. Palästinensische Leben zählen — und es ist an der Zeit, dass die Welt sich hinter sie stellt und Sanktionen gegen Israel fordert:

jetzt unterzeichnen

Liebe Freundinnen und Freunde,

israelische Truppen haben soeben 60 unbewaffnete Protestierende in Gaza massakriert und auf weitere 1300 geschossen. 1300. Sie haben sogar Spaß daran — hier auf Video zu sehen.

Es ist ein Massaker — ein weiteres, in diesen 50 Jahren voller brutaler rassistischer Repression gegen das palästinensische Volk.

Gegen andere Staaten sind Sanktionen verhängt worden, obwohl sie sich weniger zuschulden kommen ließen. Und Sanktionen gegen Südafrika haben geholfen, die schwarze Bevölkerung dort zu befreien. Die Zeit ist reif für Sanktionen gegen Israel, um die Palästinenser zu befreien:

Petition unterzeichnen: Palestinian Lives Matter!

Israel ist kontinuierlich von der Vernunft und dem Frieden weg nach ganz rechts gerückt. So forderte ein israelisches Parlamentsmitglied, dass Ahed Tamimi, das junge palästinensische Mädchen, welches einem Soldaten eine Ohrfeige gegeben hatte, nachdem ihrem kleinen Cousin ins Gesicht geschossen wurde, geschlagen werden solle — und der Verteidigungsminister selbst drohte, ihre ganze Familie zu bestrafen!

Die vielen Unterstützer Israels werden Avaaz und unsere zahlreichen jüdischen Teammitglieder reflexartig beschuldigen, Juden zu hassen. Doch unser Team und unsere Mitglieder lieben Menschen jüdischen Glaubens genauso wie wir alle Menschen lieben. Der Holocaust hat stattgefunden, Juden wurden lange Zeit schrecklich unterdrückt und sind weltweit immer noch mit Antisemitismus konfrontiert.

Die Gründer Israels wollten ein Symbol der Hoffnung schaffen. Aber ihre Vision wurde verraten, und Israel wird nun von einem rassistischen und repressiven Regime geführt — dieses verdient die Verurteilung der Welt. Nicht nur durch Worte, sondern auch durch konkrete Taten:

Palestinian Lives Matter – Sanktionen gegen Israel!

Jahrzehntelang wurde praktisch alles probiert, um das israelische Regime zu ermutigen, die Palästinenser besser zu behandeln. Doch sie behandeln sie schlechter und schlechter. Gezielte Sanktionen, z.B. gegen israelische Blutdiamanten, ein Boykott der Waffenverkäufe (Israel verkauft Waffen an einige der brutalsten Regime der Welt) sowie HighTech- und Kultur-Sanktionen (wie etwa das Teilnahmeverbot Israels an Sportveranstaltungen und dem Eurovision Song Contest) könnten endlich Wirkung zeigen — und das Kalkül der israelischen Regierung ändern.

Zwei der unehrlichsten und gefährlichsten Politiker sind heute Donald Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu. Wie Extremisten überall träumen sie von einer Welt, in der vernünftige Menschen ihr Urteilsvermögen verlieren und in zwei verfeindete Lager gezogen werden, von denen eines von ihnen geführt wird. Zeigen wir Israel, dass dies nicht funktioniert: Bürger wie wir werden nicht in diesen Hass und diese Propaganda hineingezogen. Und wir erkennen Rassismus und Brutalität immer noch als das, was es ist — auch um darauf reagieren zu können. Sie können uns unsere Menschlichkeit nicht nehmen. Und wir werden nicht zulassen, dass es Israel gelingt, dem palästinensischen Volk die Freiheit und Würde zu rauben.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Ricken, Christoph, Emma, Fadi, Pascal, Rewan, Fatima, Diego und das ganze Team von Avaaz

PS: Über 75% der Avaaz-Mitglieder haben für diese Kampagne gestimmt und nur 8% waren dagegen. Ob Sie es glauben oder nicht: Die israelische Lobby der extremen Rechten ist so bizarr mächtig, dass man in vielen Ländern dafür bestraft werden kann — an gewissen Orten in den USA und Deutschland, über Frankreich bis nach Israel selbst — wenn man einen Boykott oder Sanktionen gegen Israel fordert. Mit einem überwältigenden Votum unserer Mitgliedschaft weigert sich Avaaz zum ersten Mal offen und stolz, diesen Gesetzen zu gehorchen, da sie unsere grundlegenden menschlichen und verfassungsmäßigen Rechte auf freie Meinungsäußerung und Demokratie verletzen. Wir werden diese Rechte vor unseren Gesetzgebern herausfordern und sie vor unseren Gerichten verteidigen.

Weitere Informationen:

„Schlimmer als im Krieg“ (Welt.de)
https://www.welt.de/politik/ausland/article176395213/Palaestinenser-Proteste-gegen-Israel-Schlimmer-als-im-Krieg.html

US-Botschaft in Jerusalem: Mehr als 50 Tote am Eröffnungstag (Tagesschau.de)
https://www.tagesschau.de/ausland/israel-botschaft-107.html

Und auf Englisch:

The Guardian view on Gaza shootings: stop killing unarmed civilians (The Guardian)
https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/may/14/the-guardian-view-on-gaza-shootings-stop-killing-unarmed-civilians

South Africa recalls envoy to Israel over ‘violent aggression’ on Gaza border (Times of Israel)
https://www.timesofisrael.com/south-africa-recalls-envoy-to-israel-over-violent-aggression-on-gaza-border/

Gaza braces for second day of violence as Palestinians hold funerals for 59 killed by Israeli forces (The Telegraph)
https://www.telegraph.co.uk/news/2018/05/15/gaza-braces-second-day-violence-palestinians-hold-funerals-59/

PepsiCo

 
 
Exclusive: New report exposes destruction of Borneo’s forests by PepsiCo’s palm oil partner in Indonesia.

Tell PepsiCo to cut conflict palm oil once and for all.

 Sign the Petition 

Add this to PepsiCo’s conflict palm oil file: we’ve just released a report that ties the snack food giant to massive-scale deforestation in Indonesia.

PepsiCo has knowingly persisted in conducting business with the Salim Group, a company tied to reckless palm oil producers responsible for the destruction of nearly 10,000 hectares of Borneo’s pristine peat forests––an area bigger than Manhattan!

Meanwhile, PepsiCo kept on promising that it’s working towards a truly sustainable palm oil policy, making commitments to human rights and zero deforestation. But this new report leaves no doubt: this whole time, PepsiCo’s palm oil promises have been nothing but smoke and mirrors.

As PepsiCo rolls out its “Pepsi Generation” campaign to celebrate 120 years of doing business, we need your help to put an end to generations of deforestation at the hands of PepsiCo’s irresponsible palm oil sourcing and partnerships.

Tell PepsiCo we won’t stand for generations of conflict palm oil: it’s time to cut ties with companies causing climate chaos.

While PepsiCo makes profits cutting corners in its palm oil policy, people and the planet are paying a steep price. Tropical rainforests are falling at increasing rates for new palm oil plantations — pushing endangered species like Borneo’s pygmy elephant to the brink of extinction.

Field investigations and satellite analysis show that palm oil companies tied to the Salim Group have continued to destroy carbon-rich peat forests in Borneo for five years straight. The destruction has continued in defiance of Indonesian laws, fueling the fires that rage each year, accelerating climate change, and causing a health crisis for local communities.

Why did PepsiCo partners engage in such reckless practices? It’s the cheapest way to clear a forest for a palm oil plantation.

Tell PepsiCo we won’t stand for generations of conflict palm oil: it’s time to cut ties with companies causing climate chaos.

We won’t take any more of PepsiCo’s empty promises while it continues to work with repeat offenders who destroy rainforests and exploit workers. PepsiCo wants to brand itself as a generations-old, socially responsible, progressive company — but we’re exposing the truth.

PepsiCo is responsible for generations of deforestation, exploitation, climate emissions and species extinction. It’s time for PepsiCo to stop being complicit and put its money where its mouth is.

In 2015, SumOfUs members demanded action and PepsiCo responded to the pressure by adopting a palm oil policy. We need you to raise your voice again so that PepsiCo knows it must stop its partner from wreaking havoc on people and the planet.

Join us in telling PepsiCo: we won’t let PepsiCo put profits above future generations. It’s time to cut conflict palm oil for good.

 Sign the Petition 

Thanks for all that you do,
Fatah, Mark, and the team at SumOfUs

 

More information:

[PDF]Palm oil sustainability assessment of Salim-related companies in Borneo peat forests, Aidenvironment, 11 April 2018.
Pepsico, Unilever and Nestlé accused of complicity in illegal rainforest destruction, The Guardian. 21 July 2017.

 

Save Endangered Green-Haired Turtle from Extinction

 
Save Endangered Green-Haired Turtle from Extinction

 

A rare turtle known for sporting green algae as ‚hair‘ is one of the world’s most endangered reptiles. Sign the petition to demand protections to save this unique creature.
Now We Need Your Help:

 

We’ll get right to the point – We need your help. Without the financial support of our Premium Members, we could not afford to continue our work. Over the years, we’ve helped animals, saved the environment, and fought for justice. However, without your support, we will have to close our doors. Don’t let that happen. Please upgrade to a Premium Membership right now to ensure we can continue our essential work protecting animals, the environment, and more.

 

Of course, all Premium Members gain immediate access to our incredible Premium Perks, which include:

 

• Feed shelter animals by spinning the Meal Wheel.

• Sign 100’s of petitions with one-click.

• Feed shelter animals with the Educational Series quizzes.
• Ad-free browsing.

• Vote on which petitions are displayed to millions of people.

 

If you upgrade right now, we’ll guarantee a full refund if you are unhappy with your membership and let us know within 7 days. Please support our work and upgrade now!

 

 

Please also help with these causes:

 

Justice for Horse Reportedly Neglected to Death by Owner

 

Hold PetSmart Accountable for Recent Pet Fatalities

 

End Horrific Child Labor and Abuse in the Tobacco Industry

 

Success: Sacramento Police to Reduce Killings

 

 

Learn About Dolphins and Feed Shelter Animals:
The ForceChange Educational Series is part of our efforts to educate the public about important issues. Premium Members can feed shelter animals with every correct answer to the quiz given at the bottom of the course materials. Everyone is welcome to take the course and quiz but only Premium Members will feed shelter animals. Premium Membership dues support the continued work of our organization.
TWITTER
FACEBOOK

Entscheidung am 27. April

Change.org

 

Sven Giegold & Martin Häusling hat gerade ein Update zur Petition Keine Ausreden mehr – Bienenkiller müssen jetzt vom Acker! #Bienen veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Entscheidung am 27. April

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, nachdem bislang von einer Abstimmung am 24. Mai ausgegangen worden war, hat die Generaldirektion Gesundheit der Europäischen Kommission jetzt den 27. April für die Abstimmung bekannt gegeben – eine sehr gute Entscheidung, denn jeder Tag zählt im Kampf gegen die Bienenkiller. Zudem hat die Europäische Kommission in der heutigen Sitzung des…

Vollständiges Update lesen

ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018

 

Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird,
nutzen Sie bitte die Webansicht
 Logo ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018
 Newsletter
                                                    Pferde

Neues von Animal Spirit

ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 16.04.2018

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen; Tiere am Gnadenhof Esternberg; „Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“; Multiresistente Keime im Fleisch; Schächten: Einschränkung der Religionsausübung wäre möglich

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen

Conner, Ozelot und Lara: heuer das erste Mal auf der Weide

Frühlingserwachen auf den Gnadenhöfen…

Letztes Wochenende war ANIMAL SPIRIT-Obmann Dr. Plank wieder einmal zu Besuch auf unseren beiden oberösterreichischen Gnadenhöfen Esternberg und Engelberg (beide im Bezirk Schärding, Innviertel). So konnte er erneut miterleben, nicht nur wie wohl sich alle Tiere fühlen, sondern auch ihre ersten Stunden auf den frischen Frühlingsweiden. In Engelberg durften am Sonntag zunächst die vier großen Pferde Conner, Ozelot, Quider und Lara auf die Hausweide: ihre Freude über die frischen Gräser und die dazu gewonnene Freiheit war übergroß, wie man auf dem kurzen Video und den Fotos sehen kann. Nicht, daß sie den Rest des Jahres in einer Box eingesperrt wären – sie haben ja seit letztem Herbst die tolle Futterstation mit Bewegungsstall für die Senioren -, aber so eine große Naturweide ist halt doch etwas anderes…

Auch die sechs, noch etwas scheuen Kamerunschafe, die wir letzten Herbst aus verwahrloster Haltung befreit haben, freuen sich über das frische Grün, gemeinsam mit den restlichen 29 Schafen am Engelberg.

Übrigens – bereits jetzt zum Vormerken: für Sonntag, den 2. September planen wir hier unser erstes Hoffest, nähere Infos dazu werden folgen.

     
     
   

Tiere am Gnadenhof Esternberg

Anastasia turnt am liebsten am Rücken der Mitarbeiter herum

Am Gnadenhof Esternberg blühen ebenfalls die Bäume und alle Tiere freuen sich über ihre Ausläufe und Weiden: Esel, Pferde, Rinder, Lamas, Schweine, Ziegen, Gänse, Enten, Hühner, Truthühner und Pfau William. Die Attraktion schlechthin ist nach wie vor das schwarz-weiße Ziegenkitz Anastasia, dessen Lieblingsbeschäftigung darin besteht, auf den Rücken der Mitarbeiterinnen bzw. Besucher zu springen und ihnen dadurch eine wohltuende Rückenmassage zu bescheren.

Auch 4 kleine Hühnerküken haben es wieder „geschafft“ ausgebrütet zu werden, nach die Mama die Eier so gut am Heuboden versteckt hatte, daß sie nicht rechtzeitig entdeckt worden sind…

Der wunderhübsche Amrock-Hahn Godzilla darf als einziger ins Enten- und Putengehege, ist er doch schwer verleibt in die Putendame Sissy – sehr zum Ärgernis des Puterichs Franzl

Hänsel und Grete, das unzertrennliche Gänsepaar, bewacht sehr wehrhaft ihr großes Gehege – so wie Kater Felix am Eingang vom Hof Esternberg.

Und Schweinedame Mia gönnt sich nach Frühstück und Morgenspaziergang gerne eine kleine oder auch größere Siesta mit ihren Freundinnen…

     
     
   

„Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“

„Kampfhunde“ oder „Kampfschmuser“??

Programm-Ankündigung Oe24.at/tv „Der Talk“,

Donnerstag, 19. April 2018, 22-23 Uhr

Als Gast in der Sendung ist u.a. ANIMAL SPIRIT-Obmann, Tierarzt und Tierschützer Dr. Franz-Joseph Plank.

Thema: „Kuscheltier Kampfhund – und plötzlich beißt er zu!“

* Wie gefährlich sind Kampfhunde?

* Muß es einen Hundeführerschein geben?

* Sind Eltern selbst schuld wenn der Familienhund zubeißt?

* Muß man Angst vor Kampfhunden haben?

Die Sendung findet statt anläßlich des tragischen Todes zweier Menschen durch eine Beißattacke durch einen sog. „Kampfhund“ in Deutschland und der danach neu aufgeflammten Diskussion über sog. Listenhunde. Bereits 2010 – im Zuge der damals stattgefundenen Wiener Volksbefragung zum „Hundeführschein“ – hat Dr. Plank dazu seine Meinung mit einer OTS-Presseaussendung kundgetan, an der sich bis heute logischerweise nichts geändert hat.

Multiresistente Keime im Fleisch

Im Schnitzel sind oft todbringende Keime

ORF-Steiermark: Fleisch oft durch multiresistente Keime belastet

Keime, die gegen Antibiotika resistent sind, könnten laut WHO bis 2050 zur häufigsten Todesursache werden. Auch in Graz haben die Grünen jetzt bei zahlreichen Fleischproben multiresistente Keime nachgewiesen.

Jahr für Jahr sterben weltweit 700.000 Menschen aufgrund dieser besonders widerstandsfähigen Krankheitserreger an einer Infektion, europaweit geht man laut dem EU-Abgeordneten Thomas Waitz (Grüne) von 25.000 Todesopfern aus: „Die Weltgesundheitsorganisation hat einen Bericht herausgegeben, in dem sie vor dem Problem warnt, das bis 2050 zur häufigsten Todesursache werden könnte, wenn nichts unternommen wird.“

Alljährlich werden 131.000 Tonnen Antibiotika bei Tieren eingesetzt, die auch auf unseren Tellern landen können. Manche belastet durch multiresistente Keime, so Waitz: „Das sind Keime, die gegen alle oder die meisten Antibiotika resistent sind: Bei einem Stück Fleisch kann man über eine offene Wunde eine Infektion bekommen, die nicht mehr mit Antibiotika behandelbar ist, sodaß man wie vor 150 Jahren an einer einfachen Infektionskrankheit stirbt.“

Fleisch aus mehreren Ländern getestet

Jetzt ließ Waitz Proben zweier Grazer Großhandelsunternehmen von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) untersuchen: „Wir haben bevorzugt ausländische Fleischprodukte gekauft und getestet, aber auch inländische, auch steirische: Wir haben Putenfleisch getestet, das aus Ungarn kam, wir hatten deutsches Schweinefleisch dabei; aber auch Faschiertes mit ‚Herkunft: EU‘, da könnte es auch sein, daß es von mehreren Herkunftsländern gleichzeitig kommt“, so Waitz.

Das Ergebnis: Drei von vier Tests bei Schweinefleisch (Schopf und Faschiertes) wiesen MRSA (Methicillin-resistente Staphylokokken) auf. Die Hälfte des Geflügels war mit sogenannten ESBL-Bakterien belastet, die gegen verschiedene Antibiotika immun sind: „Wir haben zwar gesehen, daß vorwiegend in ausländischen Proben multiresistente Keime vorkommen, aber auch in Österreich“, schildert der EU-Abgeordnete.

Verbreitung durch Lebendtiertransporte

Die Verbreitung der multiresistenten Keime finde, so Waitz, vor allem durch Lebendtiertransporte statt, „vor allem bei Schweinen und Hühnern, aus Regionen, wo große industrielle Mastställe mit 100.000 Mastplätzen betrieben werden“. Die Grünen fordern daher u.a. intensivere Kontrollen dieser Transporte. Außerdem sollten Betriebe, die Tiere auf engstem Raum halten, nicht länger mit EU-Geldern unterstützt werden.

Auch in Österreich solle man versuchen, die Landwirtschaft möglichst frei von Antibiotika zu gestalten: „Ziel wäre es, wenn Tiere erkrankt sind, diese von den anderen zu trennen und separat zu behandeln – nicht den ganzen Stall automatisch mit Antibiotika in der Fütterung zu versorgen“, so Waitz.

Schächten: Einschränkung der Religionsausübung wäre möglich

Rind beim betäubungslosen Schächten

Deutsches Bundestagsgutachten bestätigt: Einschränkung der Religionsausübung wäre im Grundgesetz prinzipiell möglich!
PRESSEAUSSENDUNG des Arbeitskreises für Umwelt- und Tierschutz, D-Rockenhausen
Von Ulrich Dittmann, 12.4.2018 (Gleiches gilt im Übrigen auch für Österreich)

Erst kürzlich ließ die (deutsche) Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/1171) des AfD-Abgeordneten Stephan Protschka und der Fraktion der AfD, als Antwort verlautbaren: „Ein Verbot des Schächtens (Schlachten ohne Betäubung) ist verfassungsrechtlich nicht zulässig.“

Mehr siehe www.animal-health-online.de und www.fellbeisser.net

Doch das ist so nicht richtig. Eine solche seit Jahrzehnten vorgetragene Rechtsauffassung der Bundesregierung ist mittlerweile obsolet.

Es wird verwiesen auf vorliegende Stellungnahme des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vom 14. November 2017, das der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner (AfD) und Vorsitzender des Rechtsausschusses in Auftrag gegeben hatte. ( WD 3 – 3000 – 221/17).

Rechtsanwalt Brandner sieht sich hier in seiner Rechtsauffassung bestätigt:

„Viele ideologisierte Politiker behaupten seit Jahren steif und fest, jegliche Form der Religionsausübung müsse geduldet werden, selbst wenn sie mit unserer Rechtsordnung und dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Unter dem Deckmantel der Religionsausübung ist gleichwohl in den letzten Jahren viel Schindluder betrieben wurden. Sei es die mit westlichen Werten nicht zu vereinbarende Verschleierung von Frauen, Tötungen aufgrund archaischer Ehrbegriffe oder die Verheiratung von Mädchen gegen ihren Willen. Wenn Deutschland zu seinen Werten stehen will, dann bietet die Werteordnung des Grundgesetzes den Rahmen, um solch mittelalterlichem Treiben Einhalt zu gebieten. Es wird jetzt Zeit, eine öffentliche Debatte über eine Grundgesetzänderung zu führen, um all jene in die Schranken zu weisen, die die Religionsfreiheit für politische Zwecke mißbrauchen. Einen Freifahrtschein wollten die Verfassungsväter mit der Religionsausübungsfreiheit nie erteilen. Auch insoweit muß unsere Demokratie wehrhaft sein!“

Die wehrhafte Demokratie des Grundgesetzes erlaubt im Kern auch die Einschränkung der Religionsausübung, wenn ihre Folgen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Dafür müßte das Grundgesetz geändert und die Religionsausübung, also Art. 4 Abs. 2 GG, in die Verwirkungsregelung des Art. 18 Grundgesetz aufgenommen werden.

Quelle: www.journalistenwatch.com/2017/11/23/und-tschues-islam-bundestagsgutachten-bestaetigt-einschraenkung-der-religionsausuebung-waere-im-grundgesetz-prinzipiell-moeglich/

Immer öfter wird insbesondere nach moslemischem Standard ohnehin mit Betäubung geschlachtet. Siehe hierzu auch Kleine Anfrage der AfD-Abgeordneten Doris Fürstin v. Sayn–Wittgenstein – und Antwort der  Landesregierung Schleswig-Holstein www.landtag.ltsh.de

Mehr zur Thematik Schächten: www.pro-iure-animalis.de

Der im Mai 2002 gegründete gemeinnützige Verein ANIMAL SPIRIT (ZVR 357436036) bezweckt die Verbreitung des Tierschutzgedankens und bedrohten Tieren in Not, in erster Linie sog. „Nutz“-Tieren, zu helfen. Unsere Hauptziele sind sowohl politische, als auch die direkte Hilfe für in Not geratene Tiere.

Mehr zu unseren vielfältigen Tätigkeiten Kampagnen und Aktionen können Sie auf unserer Webseite sehen!

EINFACH UND SICHER ONLINE SPENDEN!
KLICKEN SIE HIER
ÜBER ANIMAL SPIRIT   KONTAKT   IMPRESSUM

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Daten nie an Dritte weitergeben.
Sie erhalten diese E-Mail als Mitglied von Animal Spirit.
Falls Sie keinen Newsletter mehr wünschen, können Sie ihn hier abbestellen.

ANIMAL SPIRIT – Zentrum für Tiere in Not
Obmann: Dr. Franz-Joseph Plank
ZVR 357436036

Copyright © 2018 Animal Spirit – Zentrum für Tiere in Not, All rights reserved.
Sie bekommen diesen Newsletter, weil sie sich auf unserer Webseite www.animal-spirit.at angemeldet haben.

Unsere Postadresse lautet:
Animal Spirit – Zentrum für Tiere in Not

Klamm 112

Laaben 3053

Austria

Add us to your address book

von diesem Newsletter abmelden    ihre Einstellungen ändern