So stoppen wir Glyphosat

In 24 Stunden entscheidet das Parlament, ob Österreich in Brüssel gegen die Wiederzulassung von Glyphosat stimmt. Rufen Sie die Abgeordneten jetzt zu einem Nein zu Glyphosat auf!
E-Mail schicken

Brigitte,

schon morgen fällt die Glyphosat-Entscheidung: verpflichtet das Parlament die österreichische Bundesregierung, in Brüssel gegen die Wiederzulassung zu stimmen?

Machen wir den Abgeordneten klar: sie müssen für ein österreichisches Nein sorgen, statt Monsanto und seine Interessen zu vertreten.

Hier klicken, um die Abgeordneten via E-Mail zu einem Nein zu Glyophosat aufzufordern.

Die EU-Kommission will Monsantos Lieblingsgift für weitere zehn Jahre zulassen — doch die EU-Mitgliedsländer können diesen Plan noch stoppen.

Bereits nächste Woche diskutieren Länder und Kommission den Glyphosat-Vorschlag in Brüssel, noch im Oktober könnten sie über die Zukunft von Glyphosat entscheiden.

Bis heute warten wir darauf, dass Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter eindeutig für ein Glyphosat-Verbot eintritt. Nun können unsere Parlamentarier/innen ihn verpflichten: wenn die Mehrheit des EU-Ausschusses es so will, muss der Minister gegen die Wiederzulassung der krebsgefährlichen Chemie-Keule stimmen.

Jetzt Nachricht an Abgeordnete schicken und für ein österreichisches Nein zu Glyophosat kämpfen.

Immer wieder zeigen Skandale, wie gefährlich viel Einfluss Monsanto und Co. auf Wissenschaft und Politik hat: Vor Kurzem kam heraus, dass das einflussreiche deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seinem Bericht zu Glyphosat seitenweise von Monsanto abgeschrieben — und das Ergebnis als unabhängige Bewertung ausgegeben hat.

Wir müssen jetzt noch einmal alles geben, um der Industrie-Lobby Paroli zu bieten.

Diesen Herbst könnte uns endlich der Glyphosat-Ausstieg gelingen — wenn genug EU-Mitgliedsländer den Vorschlag der EU-Kommission zur Wiederzulassung von Monsantos Lieblingsgift ablehnen.

Nutzen wir unsere Chance auf eine glyphosatfreie Zukunft!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Wiebke und das Team von SumOfUs

 

********** Mehr Informationen:

Einstieg in den Ausstieg, Zeit Online, 27. September 2017. Rupprechter: Bedingtes Nein zu Glyphosat-Wiederzulassung, Der Standard, 20. September 2017. Die Gefährlichkeit bestimmt Monsanto, Frankfurter Rundschau, 19. September 2017. EU-Kommission schlägt Zulassung für weitere zehn Jahre vor, Spiegel Online, 20. Juli 2017.

 

SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Hier können Sie monatlich spenden

 

Diese Email wurde an brigitte.martzak@teamomega.org verschickt. | Newsletter abbestellen (Unsubscribe)

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: