NOTFALL: Kleiner Elefant braucht dringend Hilfe

Ausgezehrt und völlig entkräftet – so wurde Nr. 41 im Zambesi-Nationalpark aufgefunden. Nr. 41 heißt der zweieinhalbjährige Elefantenbulle deshalb, weil er der 41. Schützling ist, den unser Partner Game Rangers International retten konnten. Nun wird das Team im Elefantenwaisenhaus in Sambia alles Menschenmögliche tun, um das Leben des kleinen Elefanten zu retten. Seinem schlimmen Zustand nach zu urteilen, scheint der Kleine seit Tagen ohne Mutter unterwegs zu sein. Er hat verzweifelt versucht, den Anschluss an die Herde zu halten – was für ein Elefantenkind alleine nicht zu schaffen ist. Wäre er nicht gefunden worden, hätte dies seinen sicheren Tod bedeutet. Alles deutet darauf hin, dass seine Mutter von Wilderern getötet wurde: Der Zambesi-Nationalpark in Sambia ist einer der größten „Hot Spots“ der Wilderei in Afrika.

 

Bitte helfen auch Sie mit einer Spende

 

 Elefant beim
                                                    Trinken

 

Ein neues Leben für Nr. 41

Im Elefantenwaisenhaus angekommen, wurde der Kleine zunächst mit Wasser, Spezialmilch und Aufbauspritzen versorgt. Doch er ist so extrem geschwächt, dass er kaum auf die Beine kommt – die Pfleger müssen ihn zum Trinken hochheben und stützen, manchmal schafft er es nur auf seine Knie. Besonders zu schaffen macht ihm zudem eine Augeninfektion, die nicht nur sehr schmerzhaft ist, sondern auch sein Sehvermögen stark beeinträchtigt. Hinzu kommt eine tiefe Entzündung in seinem Kiefer… Der kleine Elefant wird nun liebevoll rund um die Uhr versorgt. Er macht bereits kleine Fortschritte und die Hoffnung ist groß, dass Nr. 41 es schaffen wird. Auf jeden Fall aber wird er schon bald einen richtigen Namen bekommen, mit dem er in sein neues Leben gehen kann!

 

 Ausgezehrt und
                                                    entkräftet
 Kleiner
                                                    abgemagerter
                                                    Elefant

 

 Elefantenwaise
                                                    bei der Fütterung

 

Pro Wildlife fördert das Elephant Orphanage Project bereits seit 2012 durch regelmäßige finanzielle Untersützung. Das Elefantenwaisenhaus gehört zum Schutzprojekt unseres Partners Game Rangers International, der außerdem gegen Wilderei und illegalen Tierhandel vorgeht und eng mit der Bevölkerung zusammenarbeitet – zum besseren Schutz der Elefanten in Afrika.

 

Bitte helfen Sie den Elefantenwaisen mit Ihrer Spende!

 

Facebook
Tweet
Forward

 

Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: