Monsanto, Bayer, Coca-Cola

Es ist einfach toll, was Sie gemeinsam mit SumOfUs-Mitgliedern aus ganz Europa erreicht haben — und das allein in den letzten zwei Wochen.

Mit vereinten Kräften bieten wir Konzernen wie Monsanto, Bayer und Coca-Cola die Stirn. Aber lesen Sie selbst!

Unsere Kampagne gegen die Plastikflut

Flüsse und Meere gleichen immer mehr riesigen Müllkippen. Und es sind Konzerne wie Coca-Cola, die mit massiver Lobbyarbeit Maßnahmen gegen die Plastikflut verhindern. Doch gemeinsam halten wir dagegen — in einem starken Bündnis mit Partnern aus ganz Europa.

Auch dank der Spenden von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen konnten wir in Brüssel in großem Stil auf das Plastik-Problem aufmerksam machen — direkt vor einer wichtigen EU-Konferenz zu diesem Thema.

Plakate in Brüssel machen auf
                                    die Folgen der Plastikflut
                                    aufmerksam.

Das Plakat unseres Bündnisses zeigt einen an Plastik verendeten Albatros-Vogel 🙁

Doch das war längst nicht alles: Unsere Partner übergaben EU-Kommissar Frans Timmermans eine Petition mit mehr als 600.000 Unterschriften, darunter die Stimmen von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen. Damit haben wir ganz klar gezeigt, wie groß der Ruf nach wirksamen Maßnahmen gegen die Plastikflut ist.

Unsere Partner übergeben
                                    600000-Stimmmen-Petition.
Unsere Partner von Campact, Wemove und Rethink Plastic übergeben unsere Unterschriften an die EU-Kommission

Unser gemeinsamer Protest wirkt! Der EU-Kommissar versicherte uns, dass er auf unserer Seite ist. Im Anschluss erwähnte er unsere Petition auf der Plastik-Konferenz und versprach, im Kampf gegen Plastikmüll endlich Ernst zu machen.

Das ist ermutigend. Doch jetzt müssen wir sicherstellen, dass seinen Worten auch Taten folgen.

Falls Sie noch nicht unterschrieben haben: Unterstützen Sie jetzt unsere Petition gegen die Plastikflut.

 

Gemeinsam gegen das krebsverdächtige Glyphosat

Die EU-Kommission will Monsantos Lieblingsgift Glyphosat für weitere zehn Jahre zulassen — obwohl die Weltgesundheitsorganisation vor den Krebsgefahren warnt.

Die Mitgliedsländer der EU entscheiden, ob dieser Vorschlag durchgewunken wird — das wollen wir unbedingt verhindern. Und wir sind auf dem besten Weg, diesen Kampf zu gewinnen — dank des Engagements von Mitgliedern wie Ihnen.

Tausende SumOfUs-Mitglieder und unsere Partnerorganisationen haben die Postfächer von österreichischen Abgeordneten mit E-Mails geflutet — mit Erfolg: sie stimmten dafür, die österreichische Regierung auf ein Nein zu Glyphosat zu verpflichten.

Zehntausende SumOfUs-Mitglieder forderten die Regierungen von Deutschland, Frankreich und Italien auf, sich gegen Glyphosat starkzumachen. Tausende haben entscheidende Politiker in Italien mit Twitter-Nachrichten überhäuft — damit die italienische Regierung sich in Brüssel gegen Glyphosat stellt.

Die nächsten Wochen sind entscheidend. Wir bleiben dran — gemeinsam werden wir uns weiterhin ins Zeug legen, um unsere Regierungen von einem Nein zu Glyphosat zu überzeugen.

Erfolg: Parlamentarier schützen uns vor Endokrinen Disruptoren

Das EU-Parlament hat letzte Woche einen Vorschlag der Kommission abgelehnt, der gefährliche Hormongifte aus den Laboren der Chemieindustrie auf uns loslassen würde.

Viele hatten geglaubt, dass wir die Abstimmung verlieren würden — aber SumOfUs-Mitglieder aus ganz Europa haben alles gegeben, damit unsere Abgeordneten den Vorschlag ablehnen.

Tausende haben ihre Abgeordneten angerufen, hunderttausende unsere Petition unterschrieben. Und dank der großzügigen Spenden von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen konnten wir tagelang Anzeigen auf Politico.eu und anderen europäischen Nachrichtenseiten schalten.

Sie haben unsere Online-Anzeigen noch nicht gesehen? Schauen Sie hier, was die SumOfUs-Gemeinschaft auf die Beine gestellt hat!

Unsere Anzeigen in
                                    Politico.eu.

Mit dieser Anzeige forderten wir die Abgeordneten auf Politico auf, gegen den Kommissions-Vorschlag zu stimmen.

Ihr Einsatz für den Bienenschutz

In wenigen Wochen veröffentlichen Wissenschaftler/innen den ersten Teil einer umfassenden Meta-Studie zu den Auswirkungen von Neonikotinoiden — und dank der Spenden von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen, wird die Studie jeder und jedem zugänglich sein!

Ich freue mich riesig, dass die SumOfUs-Gemeinschaft solch bahnbrechende Forschung unterstützt — dass Sie und tausende andere SumOfUs-Mitglieder so wichtige Arbeit in unserem weltweiten Kampf für den Bienenschutz unterstützen.

Dr. Anton Safer, Mitglied der Task Force on Systemic Pesticides hat mich gebeten, seine persönliche Danksagung zu übermitteln:

„Wir haben aus über 500 aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten überzeugende Belege für die massiven Auswirkungen der Neonikotinoide auf Bienen, Insekten, Vögel und Bodenlebewesen zusammengetragen.

Unsere Schlussfolgerung: nur ein generelles Verbot von Systemischen Pestiziden (Neonikotinoide und Fipronil) schützt Bienen, Biodiversität und Böden.

Unsere Erkenntnisse sollen für alle Menschen kostenlos zugänglich sein, und in der Presse, der Politik und bei Zulassungsbehörden Gehör finden. Mit Ihrer Spende haben Sie die freie Veröffentlichung ermöglicht und das Anliegen damit sehr unterstützt. Wir sagen ‚Herzlichen Dank‘ dafür an Sie und die gesamte SumOfUs Gemeinschaft.“

Die EU-Kommission schlägt vor, das Verbot von bienentödlichen Neonikotinoiden auszuweiten. Jetzt müssen wir dafür kämpfen, dass die EU-Länder dem Vorschlag der Kommission zustimmen. SumOfUs-Mitglieder und unsere Partner haben sich mächtig ins Zeug gelegt, damit zum Beispiel die Niederlande den Kommissions-Vorschlag unterstützen. Doch andere Mitgliedsländer hören immer noch auf die Chemie-Lobby.

Würden Sie unsere Petition teilen, damit die EU-Mitgliedsländer für ein weitergehendes Neonikotinoid-Verbot stimmen?

 Petition auf Facebook teilen

Sie haben unsere Petition noch nicht unterschrieben? Dann klicken Sie hier.

 

Zum Schluss noch einmal ein herzliches Dankeschön für Ihr Engagement! Nur weil Sie sich unermüdlich einbringen, können wir große Konzerne und ihre Freunde in der Politik zur Verantwortung ziehen. Gemeinsam erkämpfen wir uns eine bessere Welt — Schritt für Schritt, Erfolg um Erfolg.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wiebke und das Team von SumOfUs

PS: Wir sind zu 100% unabhängig und finanzieren uns über Spenden von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen. Bitte erwägen Sie eine Spende, damit wir weiter erfolgreich kämpfen können: Hier klicken, um zu spenden.

Die ersten beiden in dieser E-Mail verwendeten Bilder stehen unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 (Urheber FKPH/ Campact); zu Darstellungszwecken sind einzelne Bilder teilweise aneinandergefügt worden, ohne den Bildinhalt zu ändern.

 

SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Hier können Sie monatlich spenden

 

Diese Email wurde an brigitte.martzak@teamomega.org verschickt. | Newsletter abbestellen (Unsubscribe)

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: