Ist der Amazonas noch zu retten?

Stille im Regenwald
Im Browser lesen
 
Der Amazonas ist die Lebensader Südamerikas. An seinen Ufern erstreckt sich das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Welt – noch! Denn für unseren Konsum muss der Regenwald weichen. Vor allem für Rindfleisch und Palmöl werden jeden Tag große Flächen Regenwald gerodet. Zudem nutzen Wilderer die Holzfällerstraßen, um in die Wälder einzudringen und Affen, Otter, Jaguare und Papageien zu schießen. Das Ergebnis: Stille Wälder. Ist der Amazonas noch zu retten?

 

Fleischkonsum zerstört den Amazonas

 

 Gerettetes Wolläffchen

 

Ein neues Leben für fünf Äffchen

Sie lebten in einem Touristenzentrum in Peru, herumgereicht als „Spielzeug“, in kleinen Käfigen und stark vernachlässigt: Fünf kleine Wollaffen sind die jüngsten Neuzugänge in der Auffangstation Ikamaperu. Als wäre der Verlust ihres Lebensraums nicht bereits schlimm genug: Die vom Aussterben bedrohten Primaten werden aus der Wildnis gefangen und illegal gehandelt, um sie als Haustiere oder Touristenattraktion zu halten. Dieses Mal konnten insgesamt sieben Affen befreit werden – doch ihr Zustand war so schlecht, dass zwei kleine Weibchen kurz nach der Befreiung verstarben. Die fünf Überlebenden sind mittlerweile stabil und können nach der Quarantäne in die Gruppe integriert und hoffentlich wieder ausgewildert werden. Dank der Station Ikamaperu gibt es auch für diese Äffchen Hoffnung auf ein Leben in Freiheit!

 

Ich möchte helfen und spende für die Rettung von Affen!

 

 

Was sind eigentlich….

Wollaffen? Sie haben von den possierlichen Tierchen noch nie gehört? Kein Wunder, sie sind in Deutschland auch wenig bekannt. Die Affen leben in den Wäldern Südamerikas und haben sehr dichtes, wolleartiges Fell. Wollaffen brauchen große intakte Lebensräume, die immer seltener werden. Zudem gelten die Tiere als Delikatesse und werden in einigen Teilen Südamerikas gegessen. Wegen ihres niedlichen Aussehens enden sie außerdem häufig als Haustiere oder Touristenattraktionen, was dem Bestand der Art zusätzlich schadet. Pro Wildlife unterstützt die Auffangstation Ikamaperu, um den Wollaffen eine sichere Zukunft zu schenken! 

 

Mehr über Wollaffen

 

Mehr über Ikamaperu

 

 

 

Jetzt spenden für Affen in Not
Facebook
Tweet
Forward
Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Werden Sie Fördermitglied bei Pro Wildlife.
Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.

 

Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D-81371 München
E-Mail: mail@prowildlife.de
Telefon: +49 (0)89-81299 507VR 16423 / Amtsgericht München.
Spendenkonto:
Pro Wildlife e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 888 5200, BLZ 700 20 500
IBAN: DE23 7002 0500 0008 8852 00
BIC: BFSWDE33MUE

 

Copyright © 2018 Pro Wildlife e.V.
Fotos © Ikamaperu, Pixabay, Pro Wildlife
» Impressum
» Vom Newsletter abmelden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: